Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die wichtigsten Punkte

  • Kalamazoo hat auf ihrem Goldprojekt South Muckleford ein ausgedehntes epizonales Gold-Antimon-Vererzungssystem identifiziert, das dem in den nahe gelegenen Lagerstätten Fosterville und Costerfield in Central Victoriabeobachteten System ähnelt.
  • Dr. Chris Voisey, ein führender wissenschaftlicher Experte für diesen Lagerstättentyp, hat bestätigt, dass die Au-Sb-As-Vererzung des South Muckleford-Typs der in den Minen Fosterville und Costerfield beobachteten Vererzung sehr ähnlich ist.
  • Die Ergebnisse der regionalen Ultrafine+TM-Bodenprobenahme, der Gesteinssplitterprobenahme und der Geländekartierung haben gezeigt, dass das vererzte Gold-Antimon-System mit bedeutenden historischen Abbaustätten zusammenfällt, die als Fentiman‘s und Smith’s Reefs bekannt sind.
  • Die Prospektionsgebiete Fentiman‘s und Smith‘s Reefs befinden sich in günstiger Lage im Hangenden der großen regionalen Muckleford-Verwerfung, die als ein wichtiger, in die Tiefe reichender Zufuhrkanals für die Goldvererzung angesehen wird.
  • Gesteinssplitterproben, die aus Abraumhalden über 750 m im Streichen des Erzganges des Fentiman’s Reef entnommen wurden, zeigen stark vererzte Quarzgänge, die reichlich Stylolithen und Brekzien mit disseminierten Stibnit (Antimonsulfid), Arsenkies und Pyrit enthalten.
  • Die besten Analyseergebnisse der Gesteinssplitterproben schließen ein 2,9 g/t Au, 117 ppm Sb, 7,6 ppm Bi und 3.140 ppm As.
  • Historische Aufzeichnungen der Mine Fentiman’s Reef (ca. 1860-1904) berichten von einer Produktion von bis zu ~ 1 Unze/Au in Verbindung mit hochgradigen Antimon-Erzgängen mit bis zu 42 % Sb.
  • Das Gebiet des Projekts South Muckleford ist zu einem Großteil unerkundet, da es keinen systematischen modernen Explorationstechniken unterzogen wurde und im begrenzten Umfang nur Flachbohrungen niedergebracht wurden.
  • Auf dem Goldprojekt South Muckleford werden umfangreiche Explorationsarbeiten durchgeführt, um das bedeutende Potenzial dieses ausgedehnten Gold-Antimon-Systems weiter zu entwickeln.

Kalamazoo Resources Limited (ASX: KZR) („Kalamazoo“ oder das „Unternehmen“) teilt mit, dass auf ihrem zu 100 % unternehmenseigenen Goldprojekt South Muckleford in der Nähe von Maldon in den Central Victorian Goldfields erhebliche Explorationsfortschritte erzielt wurden.

Das Goldprojekt South Muckleford (EL006959 und EL007021) umfasst ungefähr 161 km2 und befindet sich 10 km westlich von Kalamazoos zu 100 % unternehmenseigenen Goldprojekt Castlemaine (Abbildung 1). Beide Projekte befinden sich in der Bendigo-Zone in den Central Victorian Goldfields, wo aus alluvialen Goldvorkommen (Seifengold) und Goldvorkommen in Hartgestein mehr als 60 Mio. Unzen Gold gewonnen wurden1.

Abbildung 1: Karte der Central Victorian Goldfields mit Lage der Goldprojekte South Muckleford und Castlemaine. Das Prospektionsgebiet Fentiman's Reef befindet sich am nördlichen Ende des Projekts South Muckleford.

Angrenzend an das Goldprojekt South Muckleford befindet sich das Maldon Goldfield, das siebtgrößte Goldfeld in Victoria mit einer historischen Primärproduktion von > 1.975.000 Unzen (bei einem durchschnittlichen Gehalt von 28 g/t Au) und Produktion aus alluvialen Goldvorkommen von 317.000 Unzen2.

1. Ross Cayley, „Gold in Victoria - der aktuelle Stand der Dinge“

2. Phillips G N 2010, Geoscience Victoria Special Publication

Als Ergebnis einer konzertierten Kampagne regionaler übertägiger Infill-Geochemieprogramme, detaillierter Feldkartierungen und Gesteinssplitterprobenahmen hat Kalamazoo ein voraussichtlich ausgedehntes epizonales Gold-Antimon-Vererzungssystem in den Prospektionsgebieten Fentiman‘s und Smith’s Reefs identifiziert. Kalamazoo hält dies für eine wichtige Entwicklung, da diese Art der hochgradigen Gold-Antimon-Vererzung sehr gefragt ist, da sie den nahe gelegenen Minen Fosterville und Costerfield in Central Victoria sehr ähnlich ist. Es wird berichtet, dass die Minen Fosterville und Costerfield im ersten Quartal 2020 weltweit die Nr. 1 bzw. Nr. 6 der Goldminen mit den höchsten Gehalten im aufbereiteten Erz waren3.

Abbildung 2: Lage der Goldprojekte Castlemaine und South Muckleford. Beachten Sie die Lage von Fentiman’s Reef in der ausgedehnten Reihe historischer Goldabbaustätten im Hangenden der großen Muckleford-Verwerfung.

3. Minen und Metalle, 14. September 2020

Die Au-Sb-Prospektionsgebiete Fentiman‘s und Smith's Reef befinden sich günstig im Hangenden der großen regionalen Muckleford-Verwerfung, die als ein wichtiger, in die Tiefe reichender Zufuhrkanal für die Flüssigkeiten betrachtet wird, die zur Goldvererzung führen (Abbildung 2). Laut Interpretation liegen diese neuen Prospektionsgebiete in schrägen nach Nordnordwest orientierten von der Muckleford-Verwerfung abzweigenden Verwerfungsstrukturen der 2./3. Ordnung. Dies ist ein wichtiges positives Kriterium für die Zielbestimmung.

Übertägige Probenentnahmeprogramme für Geochemie

Im Februar 2020 berichtete Kalamazoo den Beginn eines regionalen Bodenprobenentnahmeprogramms für die geochemische Untersuchung in Zusammenarbeit mit dem CSIRO4. Insbesondere wurden Bodenproben einer UltraFine +TM-Multielement-Analyse auf Haupt- und Spurenelemente in einem von CSIRO geleiteten gemeinsamen Spitzenforschungsprojekt unterzogen. Dieses Programm wird in Verbindung mit einem separaten Forschungsprojekt von CSIRO Innovations Connections durchgeführt, das die neuesten Spitzentechnologien zur Kartierung und zum Nachweis ausgedehnter Mineralalterationshalos in Bodenproben verwendet. Diese kombinierten übertägigen Probenentnahmeprogramme für die geochemische Untersuchung verwenden die neuesten Spitzentechnologien und Forschungskapazitäten, um Kalamazoo bei der Identifizierung und Priorisierung von Bohrzielen zu unterstützen, die auf den Goldprojekten Castlemaine und South Muckleford überprüft werden.

Bodenprobenentnahmeprogramme wurden auf 200 x 100 m großen Rastern konzipiert, die eine große Anzahl vorrangiger höffiger Zielgebiete mit bekannter Goldvererzung auf Kalamazoos Goldprojekten Castlemaine, South Muckleford und Tarnagulla Central abdecken. Die Zielgebiete wurden unter Verwendung einer Kombination von Daten ausgewählt, einschließlich des Vorhandenseins höffiger Verwerfungs-/Faltenstrukturen, goldvererzter Reefs, historischer Abbaustätten, geringer Explorationsaktivitäten und historischer Bohrabschnitte.

Die Ultrafine+TM-Bodengeochemieanalysen über dem nördlichen Teil des Goldprojekts South Muckleford (EL006959) zeigten signifikante Gold + Antimon + Arsen-Anomalien, die mit dem historischen Bergbaugebiet auf Fentiman‘s und am Smith’s Reef zusammenfallen (Abbildungen 3 und 4).

Die Ultrafine+TM-Bodenanalysen haben deutliche nach Nordnordwest streichende Merkmale aufgezeigt, die mit den historischen Abbaustätten zusammenfallen und bis zu 53 ppb Au, 167 ppm Sb und 1.740 ppm As zeigten. Diese anomalen Merkmale wurden seitdem mit einem detaillierteren Infill-Raster von 50 x 50 m unter Verwendung einer tragbaren RFA-Einheit weiter bestätigt.

4. Pressemitteilung vom 4. Februar 2020

Abbildung 3: Ultrafine+TM -Gold (ppb) mit konturiertem Sb (ppm) in Bodenanalysen

Abbildung 4: Ultrafine+TM -Gold (ppb) mit konturiertem As (ppm) in Bodenanalysen

Feldkartierungen und Gesteinssplitterprobenahmen

In South Muckleford hat ein historische Untersuchungen, Feldkartierungen und Gesteinssplitterprobenahmen umfassendes Programm die Existenz eines ausgedehnten epizonalen, hochgradigen mit Gold + Antimon + Arsen vererzten Systems über mindestens zwei parallele Erzganglinien mit signifikanten Streichlängen bestätigt. Der größte dieser Erzgänge befindet in Smith's Reef, wo sich historische Tagebaugruben/Minenschächte über ~ 1,2 km erstrecken. Diese Abbaustätten fallen mit einer beständigen Au-Sb-As-Bodenanomalie Zusammen (Abbildungen 3 und 4).

Fentiman’s Reef und das neu identifizierte Prospektionsgebiet Fentiman’s South befinden sich entlang einer semi-kontinuierlichen Linie historischer Tagebaugruben/Minenschächte, die sich über mindestens 750 m erstreckt. Die Bodengeochemie weist darauf, dass dieser vererzte Trend über > 1 km lang istt (Abbildungen 3 und 4).

Ein drittes nahe gelegenes Prospektionsgebiet westlich von Smith‘s Reef, das als „Charcoal Gully" bezeichnet wird, wurde ebenfalls mittels der Ultrafine+TM-Bodenprobenahme (bis zu 13,8 ppb Au und 146 ppm Sb) identifiziert (Abbildungen 3 und 4). Hier gibt es weniger Gesteinsaufschlüsse mit nur begrenzten historischen Abbaubereichen, und die Bewertung ist noch nicht abgeschlossen.

Der Vererzungstyp, der anhand von Gesteinsproben beobachtet wird, die aus historischen Abraumhalden entlang des Fentiman’s Reef/Fentiman‘s South-Trends entnommen wurden, umfasst Quarzgänge mit stark vererzten Styloliten und Brekzien mit disseminierten Stibnit (Antiminglanz), Arsenkies und Pyrit (Abbildung 5). Darüber hinaus enthalten diese Gänge Drusen und Kolloidalstrukturen, die auf eine Ablagerung in geringen („epizonalen") Krustentiefen hinweisen.

Eine vorläufige Untersuchung dieser Gesteinsproben durch Dr. Chris Voisey, einem führenden wissenschaftlichen Experten für diesen Lagerstättentyp5, ergab, dass diese Art der Au-Sb-As-Vererzung der in den nahe gelegenen Minen Fosterville und Costerfield beobachteten sehr ähnlich ist. Diese Vererzung unterscheidet sich deutlich von der typischen Goldvererzung des Typs „Bendigo-Ballarat“, die älter ist und sich in tieferen „mesozonalen“ Niveaus bildet.

5. Analysis of a Telescoped Orogenic Gold System: Insights from the Fosterville Deposit, Christopher Voisey, Andrew Tomkins and Yanlu Xing, April 25, 2020, Society of Economic Geologists, Inc.

Abbildung 5: Gesteinsproben aus der Abraumhalde von Fentiman’s South (Maßstabslineal in cm): (a) vererzter Quarzgangmit reichlich Stylolit- und Brekzientexturen; (b) disseminierte Sulfide (Arsenkies, Stibnit und Pyrit) innerhalb eines stylolitischen und brekziösen Quarzgangs; und (c) grobkörnige Stibnitkristalle (Sb2S3) und dünne Stylolite in einem vererzten Quarzgang

Historische Minenaufzeichnungen

Eine detaillierte Untersuchung der historischen Bergbauaktivitäten auf dem Goldprojekt South Muckleford ergab, dass die Mine Fentiman's Reef von ungefähr 1860-1904 in Betrieb war und laut Aufzeichnungen hochgradiges Golderz in der Größenordnung von ~ 1 Unze/t Au gefördert wurde. Die verfügbaren Minenaufzeichnungen zeigen, dass der Abbau bis zu einer Tiefe von ~ 192 m fortgesetzt wurde, wobei hochgradiges Gold mit „linsenförmigen Flecken und Antimonsulfidgängen“ vergesellschaftet war. In einer Abbautiefe von 630 Fuß war ein Stibnit-Erzgang Berichten zufolge ~ 0,76 m mächtig und enthielt 13 dwt (~ 20 g/t) Au und 42,5 % Sb6.

Trotz des Vorhandenseins zahlreicher großer Schächte und Abbauspuren, die sich über viele Jahre erstreckten, gibt es für das Minengebiet Smith's Reef kaum oder gar keine historischen Aufzeichnungen der Minenproduktion. In ähnlicher Weise wurden im Gebiet Charcoal Gully zwei kleine Minenschächte gefunden, es sind jedoch keine Aufzeichnungen über die Minenproduktion bekannt.

6. The Bendigo Independent, 4. August 1900, 27. August 1900, 3. Dezember 1900, 6. Oktober 1902, 13. Oktober 1902 und 27. Oktober 1902 und Bendigo Advertiser, 20. Oktober 1902 und 21. Oktober 1902

Nächste Schritte

  • Laufende Feldkartierung, Entnahme und Analyse von Gesteinssplitterproben.
  • Untersuchung des Native Title und des Bergbauerbes sowie Managementpläne (Januar-Februar 2021).
  • Detaillierte geophysikalische Bodenuntersuchungen (Induced Polarization oder „IP“) über die gesamten Prospektionsgebiete Fentiman’s und Smith's Reef sowie die geochemische Bodenanomalie Charcoal Gully (Januar-Februar 2021).
  • Luftgestützte LiDAR-Erkundung des nördlichen Teils von EL006959 zur Unterstützung der Kartierung geologischer Strukturen und der Identifizierung historischer Abbaubereiche (Januar-Februar 2021).
  • Ausarbeitung dreidimensionaler tektonischer Geologiemodelle und Kernbohrprogramme (Januar-Februar 2021).
  • Alle Bodenaktivitäten werden gemäß den COVID-19-Richtlinien und Verfahren des Unternehmens durchgeführt, wobei die Bohraktivitäten in Abhängigkeit von den staatlichen und bundesstaatlichen COVID19-Gesundheitsrichtlinien und den ERR-Genehmigungen beginnen.

Diese Pressemitteilung wurde von Luke Reinehr, Chairman und CEO, Kalamazoo Resources Limited, zur Freigabe an die ASX genehmigt.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Luke Reinehr
Chairman/CEO
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tom Whiting
Taylor Collison
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Media & Investor Relations (Australia)

Victoria Humphries
Investor Relations – NWR Communications
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Media & Investor Relations (Canada)

Leo Karabelas: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tom Panoulias: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im deutschsprachigen Raum

AXINO GmbH
Fleischmannstraße 15
73728 Esslingen am Neckar
Tel. +49-711-82 09 72 11
Fax +49-711-82 09 72 15
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   
www.axino.de      

Früher veröffentlichte Pressemitteilungen

Für weitere Einzelheiten hinsichtlich dieser Pressemitteilung siehe folgende Pressemitteilungen des Unternehmens:

4. Februar 2020

19. Oktober 2020

Reaktion auf COVID-19

Kalamazoo handhabt proaktiv die potenziellen Auswirkungen von COVID-19 und hat Systeme und Richtlinien entwickelt, um die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter und Auftragnehmer zu gewährleisten und das Risiko für den Betrieb zu begrenzen. Diese Systeme und Richtlinien wurden im Einklang mit den formellen Leitlinien der staatlichen und bundesstaatlichen Gesundheitsbehörden und mit Unterstützung ihrer Auftragnehmer entwickelt und werden aktualisiert, falls sich die formellen Leitlinien ändern. Kalamazoos oberste Priorität ist die Gesundheit und das Wohlbefinden seiner Mitarbeiter und Auftragnehmer.

Um die Gesundheit und das Wohlbefinden seiner Mitarbeiter und Auftragnehmer zu gewährleisten, hat Kalamazoo eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um das Infektionsrisiko und die Übertragungsrate auf COVID-19 zu minimieren und gleichzeitig den Betrieb fortzusetzen. Alle Arbeitsabläufe und Aktivitäten wurden nur auf das Wesentliche minimiert. Zu den umgesetzten Maßnahmen gehören das Ausfüllen einer COVID-19-Risikoerklärung durch Mitarbeiter und Auftragnehmer, verbesserte Hygienepraktiken, das Verbot nicht notwendiger Reisen auf absehbare Zeit, die Einrichtung starker Infektionskontrollsysteme und -protokolle im gesamten Unternehmen sowie die Erleichterung von Fernarbeitsvereinbarungen, sofern dies praktikabel und erforderlich ist. Kalamazoo wird weiterhin die formalen Anforderungen und Leitlinien der staatlichen und bundesstaatlichen Gesundheitsbehörden beobachten und entsprechend handeln.

Erklärung der sachkundigen Person (Competent Persons Statement)

Die Informationen für Kalamazoos Victorian Projects basieren auf Informationen von Dr. Luke Mortimer, einer sachkundigen Person, die Mitglied des Australian Institute of Geoscientists ist. Dr. Mortimer ist ein Mitarbeiter, der für das Unternehmen als Explorationsmanager für Ostaustralien tätig ist. Dr. Mortimer verfügt über ausreichendes Wissen und Erfahrung über diesen hier vorliegenden Vererzungs- und Lagerstättentyp. Seine Tätigkeiten qualifizieren ihn als sachkundige Person gemäß den Regeln der Fassung aus dem Jahr 2012 des „Australasian Code for Reporting of Exploration Results, Mineral Resources and Ore Reserves“. Dr. Mortimer stimmt den hier gegebenen Informationen in der jeweiligen Form und im jeweiligen Kontext zu.

Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.