Entdecken Sie jetzt unsere neuen Themengebiete
Pharma &
Biotech

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die Nachricht von der 21tägigen Schließung südafrikanischer Platin- und Palladiumminen infolge der Corona-Pandemie hat gestern die Preise für die beiden Metalle dramatisch steigen lassen. Palladium gewann gestern 12 Prozent und notiert heute weiter im Plus bei fast 2.000 USD pro Unze, Platin stieg um knapp 7 Prozent und notiert aktuell bei 721 USD. Bei Palladium sprachen Analysten vom größten Tagesgewinn seit zwei Jahrzehnten.

Vorausgegangen war bis Ende Februar allerdings ein beispielloser Anstieg des Palladiumpreises gefolgt von einem plötzlichen Absturz, der an eine Achterbahnfahrt erinnert. Südafrika liefert 70 Prozent des weltweiten Platinbedarfs und rund 35 Prozent des Bedarfs an Palladium. Der größte Abnehmer ist die Automobilindustrie. Die 21-tägige Schließung der Produktion würde Berechnungen zufolge auf das Jahr gerechnet zur einer Angebotsverknappung von 4 Prozent bei Platin und von 2 Prozent bei Palladium führen.

Palladiumchart 1 Jahr
Abbildung 1: Palladiumpreis im Zeitraum eines Jahres.

Platin 1yr 25032020
Abbildung 2: Platinpreis im Zeitraum eines Jahres.

Wie widerstandsfähig sind unsere globalen Lieferketten?

Die jüngsten Preisschwankungen sagen viel darüber, wie fragil komplexe Lieferketten geworden sind und wie stark die Abhängigkeit von einzelnen strategischen Lieferanten wie bspw. Südafrika geworden ist. In den vergangenen Jahrzehnten haben Unternehmen die Lieferketten im Interesse von Effizienz, Spezialisierung und Rentabilität optimiert und dabei Aspekte wie Selbstversorgung und Resilienz stark vernachlässigt. Der plötzliche Stopp der globalen Wirtschaftstätigkeit im Zeichen der Corona-Krise macht diese Abhängigkeiten extrem sichtbar.

Wirtschaftsexperten fordern angesichts der gegenwärtigen Entwicklung dazu auf, über Globalisierung neu nachzudenken. Die westlichen Industrienationen brauchen Lieferketten, die sich durch „Antifragilität“ auszeichnen, so der Finanzexperte Nassim Nicholas Taleb. Der Wiederaufbau der Lieferketten erfordert Kapital, politischen Willen und Verbrauchernachfrage. Experten haben etwa berechnet, dass es rund 5 Milliarden Dollar kosten würde eine Lithiumversorgung unabhängig von China aufzubauen. Das erscheint als eine vergleichsweise kleine Summe, wenn man die gegenwärtigen Finanzmaßnahmen in den USA oder in Europa betrachtet.

Resiliente Lieferketten beginnen (auch) mit Investitionen in die Erkundung von Rohstoffvorkommen. Vor diesem Hintergrund begleiten wir u.a. Explorationsunternehmen wie Group Ten Metals Inc. (TSXV: PGE; FRA: 5D32). Group Ten exploriert nahe dem berühmten Stillwater Projekt in Montana, das schon heute der größte Platin- und Palladiumproduzent der USA ist. Group Ten verfolgt einen völlig neuen Ansatz, der Erkenntnisse aus dem südafrikanischen Bushfeld-Komplex einbezieht. Die Explorationshypothese von Group Ten lautet vereinfacht ausgedrückt, dass der Stillwater-Komplex nicht nur weitere bedeutende Vorkommen von Platin- und Palladium beherbergt, sondern darüber hinaus auch eines der größten Vorkommen von Batteriemetallen wie Nickel, Kupfer und Kobalt sein könnte.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.

Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass die GOLDINVEST Consulting GmbH und/oder Partner, Auftraggeber oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Group Ten Metals halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Die GOLDINVEST Consulting GmbH behält sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens zu kaufen oder verkaufen.