Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die Lithiumpreise steigen in China weiter deutlich, da die Nachfrage nach Lithium-Eisen-Phosphat (LFP)-Batterien hoch bleibt, wie ein Bericht von Benchmark Mineral Intelligence aufzeigt. 

Benchmarks Midpoint-Preis für batteriefähiges Lithiumkarbonat (EXW China, ≥99.0% Li2CO3) für Mitte dieses Monats weist einen Preisanstieg von 88% auf mehr als 12.600 USD pro Tonne für den Rohstoff aus – allein seit Anfang des Jahres! Das ist der höchste Stand seit März 2019.

Wie die Benchmark-Experten in ihrem neuen Bericht erklären, wurden einige Transaktionen sogar bei Preisen von bis zu 13.400 USD pro Tonne durchgeführt, was man als Anzeichen für eine Verknappung des Angebots am Markt sowie sich leerende Lager bei den Produzenten deutet. Zuletzt, so Benchmark weiter, wurde inländisches Lithiumkarbonat in China im August 2018 für über 13.000 USD pro Tonne verkauft.

Dem Bericht zufolge steigen dieses Jahr auch die Preise für Lithiumhydroxid in China. Hier sei ein Plus von 20% zu beobachten, so die Experten, obwohl weiterhin ein vergleichsweise hoher Abschlag zu Lithiumkarbonat zu erkennen sei.

Der Preis für Lithiumhydroxid näherte sich Anfang 2018 25.000 USD pro Tonne und Karbonat erreichte bei 23.000 USD pro Tonne ein Hoch, bevor beide Preise in einen stetigen Abwärtstrend übergingen, der erst Ende des letzten Jahres einen Boden erreichte.

Die Preise in China sind von solcher Bedeutung, da die Volksrepublik rund 60% der Verarbeitungs- und Affinierungskapazitäten weltweit kontrolliert – und einen ähnlichen Anteil bei der Kathodenproduktion.

LFP im Aufwind

Erst vergangenen Monat hatten die Analysten von Benchmark erklärt, dass die Nachfrage nach haltbarem, verbessertem und günstigem LFP-Kathodenmaterial in China wiederbelebt worden sei. Eine ähnliche Entwicklung, so die Experten weiter, wie beim letzten Lithiumpreisanstieg 2016 aber mit einem erheblich verbesserten Produkt.

Erst vor einem knappen Jahr hatte Tesla die Elektromobilbranche überrascht, als man erklärte, dass einige Model 3, die in der Fabrik des US-Konzerns in Shanghai hergestellt werden, mit LFP-Batterien (Lithium-Eisen-Phosphat) der chinesischen Contemporary Amperex Technology (CATL) ausgestattet werden.

Das mit dieser von Kobalt und Nickel freien Batterie betriebene Fahrzeug wurde zu einem großen Erfolg. Denn im Dezember, erst dem zweiten, vollen Verkaufsmonat, machte das Tesla Model 3 mit LFP-Batterie laut Adamas Intelligence nach eingesetzter Batteriekapazität 5,9% des weltweiten Marktes für Elektromobile aus, obwohl es in den USA gar nicht verkauft wird.

Vor allem auf Grund der Auslieferungen nach Europa machte es 46% aller Model 3-Verkäufe im Januar sowie 32% der Batteriekapazität aller mit LFP-Batterien ausgestatteter Mobile weltweit aus. Damit stieg der Anteil von LFP-Batterien am globalen Batteriemarkt laut Adamas im Januar auf 18,5% - von 1% Anfang 2020 und 3% im Juni.

Newsletter

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise. Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.