Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Der Goldmarkt kämpft aktuell mit der Marke von 1.850 USD pro Unze, doch immer mehr Analysten erklären, dass das Edelmetall erhebliches Potenzial habe, 2021 zu steigen.

So glaubt man bei ING zum Beispiel, dass die Neuigkeiten zu verschiedenen Impfstoffen dazu geführt haben, dass einige Anleger – auch angesichts des nahenden Jahresendes – kurzfristig aus dem Goldpreis ausgestiegen sind. Fundamental aber sind die Experten der Ansicht, dass der Ausblick für den Goldpreis im kommenden Jahr positiv bleibt.

Die jüngste Prognose der Bank geht von einem durchschnittlichen Goldpreis von 1.965 USD pro Unze aus, wobei man damit rechnet, dass Gold zum dritten Quartal 2021 über 2.000 USD je Unze steigen wird. Kurzfristig werde ein großer Teil des Ausblicks für das gelbe Metall von Timing und Ausmaß des nächsten US-Konjunkturprogramms abhängen sowie von der Verbreitung der COVID19-Impfstoffe. Diese sei zwar absehbar, tatsächlich aber rechnet ING auf Grund der neuesten Welle an Lockdowns mit einem nochmaligen Einbruch des Wirtschaftsgeschehens.

Den größten Einfluss auf den Goldpreis werden nach Ansicht der Analysten im kommenden Jahr Inflation und Zinsraten haben. Bei ING rechnet man damit, dass die Nominalzinsen bis auf 50 Basispunkte fallen werden, was eine Halbierung vom aktuellen Niveau aus darstelle. Doch selbst wenn sich die Nominalzinsen später im Jahr erholten, würden die Realzinsen auf niedrigem Niveau bleiben, hieß es.

Die Inflationserwartungen würden wahrscheinlich den Anstieg der Nominalzinsen übertreffen, sodass weitere Schwäche der Realzinsen zu erwarten sei, worauf der mittelfristig positive Ausblick der Bank für Gold beruht.

Die Investmentnachfrage, insbesondere nach mit Gold hinterlegten, börsennotierten Produkten, sei weiterhin der größte Treiber des Goldpreises. ING sieht aber auch eine Wiederkehr der Nachfrage nach physischem Gold, wenn sich die Welt wieder von der Coronapandemie erholt. Diese „angestaute“ Nachfrage werde den physischen Konsum 2021 klar steigen lassen, da die Verbraucher vor allem auf Grund von Festen und Hochzeiten wieder an den Markt zurückkehren würden. Zwar könnten die höheren Preise einige Verbraucher abschrecken, die Konjunkturprogramme der Regierungen und ein Anstieg des verfügbaren Einkommen aber sollten nach Ansicht der Analysten ausreichend Liquidität für die Konsumenten bereitstellen, um die Goldkäufe zu erhöhen.

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/gi-newsletter
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.