Benutzerbewertung: 4.00 / 5

4.00 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Gold und Silber verbuchten zu Wochenbeginn – zusammen mit den breiten Aktienmärkten – hohe Verluste. Dazu trugen ein deutlich stärkerer US-Dollar ebenso bei wie große Einbußen bei den Rohöl-Futures, so Beobachter.

Wie zuletzt häufiger zu beobachten konnte sich Gold dem Abwärtssog der Aktienmärkte nicht entziehen, auch wenn die Verluste im Goldmarkt geringer ausfielen. Aktuell kostet eine Unze des gelben Metalls so „nur“ noch 1.910 USD, während Silber auf 24,51 USD pro Unze zurückfiel.

Die Rohstoffmärkte insgesamt kamen unter Druck, nicht nur Gold und Silber. Für viele Händler und Anleger habe das Marktsprichwort „Wenn du nicht verkaufen kannst, was du willst, verkaufe, was du kannst“, gegriffen, hieß es. Hinzu seien zudem in vielen Bereichen Margin Calls (Nachschussaufforderung) gekommen.

Gold muss jetzt nach Ansicht von Experten das letzte Reaktionstief im kurzfristigen Aufwärtstrend verteidigen, was auf Basis der Oktober-Futures die Marke von 1.865 USD sei. Auch für die Silber-Bullen sei der Aufwärtstrend erst einmal zu Ende, nachdem die Dezember-Futures zwischenzeitlich unter das Augusttief von 23,80 USD pro Unze fielen.

Auf jeden Fall ist im Markt wieder Risikoaversion zu beobachten, die auf mehrere Faktoren zurückzuführen ist. Dazu gehört, so Beobachter, dass die Diskussionen um eine weiteres Konjunkturprogramm in den USA erst einmal in den Hintergrund geraten zu sein scheinen, während Demokraten und Republikaner debattieren, wer wann auf Supreme-Court-Richterin Ruth Bader Ginsburg folgen soll, die vor wenige Tagen verstorben war.

Hinzu kommen die nun auch in Europa und insbesondere im Vereinigten Königreich wieder steigenden COVID19-Fallzahlen, die bei vielen Anlegern Sorgen auslösen, dass Geschäfte und Betriebe insbesondere in der Eurozone in einen zweiten Lockdown gehen müssen. Und nicht zu vergessen, die steigenden politischen und wirtschaftlichen Spannungen zwischen den USA und China führen zu Unsicherheit. So verbuchten die US-Aktienmärkte den schwächsten Monat seit März.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.