Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech
4.33 von 5 - 3 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Es ist unwahrscheinlich, dass Günther Jauch in „Wer wird Millionär“ seinen Kandidaten je die Frage stellen würde: „Was ist ein Chonolith?“ Der geologische Fachbegriff wäre wohl selbst für die Jauch-Quiz-Redaktion zu abseitig. Wer weiß schon sowas? Und wozu sollte das nützen? Der Erfolg von Conico Ltd. (ASX: CNJ; FRA: BDD) könnte dieses „unnütze Wissen“ in einem anderen Licht erscheinen lassen – zumindest bei Investoren. Wir haben das besondere geologische Phänomen erstmals am 27. Dezember 2020 vorgestellt, als wir Conico auf GOLDINVEST.de das erste Mal in den Fokus rückten. Die Aktie stand seinerzeit bei 0,031 AUD. Damals schrieben wir in unserer Jahresvorschau:

„Conico ist für uns eine der größten Neuentdeckungen im Herbst 2020. (Noch hat Goldinvest.de nicht darüber berichtet, wird dies aber in Kürze tun.) Der junge britische Unternehmer Thomas Abraham-James, seit November MD von Conico, hat eine extrem gewagte, aber auch extrem spannende Explorationsthese: Er glaubt, dass sein Ryberg-Projekt an der Ostküste von Grönland das Potenzial zu einem zweiten Norilsk Nickel besitzt. Ja, Norilsk!

Normalerweise würde man so etwas als Größenwahn abtun. Aber Thomas hat die Wissenschaft auf seiner Seite: das 4500 km² große Ryberg-Projekt liegt an der Schnittstelle so vieler günstiger geologischer Ereignisse, dass man die These ernst nehmen muss. Immerhin hat Thomas zehn Jahre lang beharrlich Fakten zu seinem Ryberg Projekt in Ost-Grönland gesammelt. (Link zum Ryberg Paper)“

Die Bildunterschrift lautete damals: „Eigentlich sind Fachbegriffe wie „Chonolith“ nur etwas für geologische Fachleute. Aber das obige Bild verdeutlicht das Prinzip. Hochkonzentrierte sulphidische Mineralisierung hat sich als Bodensatz in einer Magma-Pipe abgesetzt. In diesen Bodensatz in nur 150 Metern Tiefe will Conico voraussichtlich ab April 2021 bohren.“ (https://goldinvest.de/aus-der-redaktion/aktuelles-aus-der-redaktion/4199-was-bringt-2021-die-potenziellen-top-performer-der-redaktion)

Conico Eigentlich sind Fachbegriffe wie Chonolith nur etwas für geologische Experten
Abbildung 1: Chonoltih. https://en.wikipedia.org/wiki/Chonolith


Abbildung 2: Conico Chart seit dem 27.12.2020. Unser erster Hinweis auf das Vorhaben von Conico stammt vom 27. Dezember 2020.

Seit unserer ersten Erwähnung haben wir auf www.goldinvest.de rund ein Dutzend Mal über die Fortschritte des Unternehmens berichtet. Alle Artikel sind im Conico Profil auf unserer Seite nachzulesen. Insbesondere legen wir an dieser Stelle nochmals die ausführliche Einführung vom 12. März 2021 ans Herz: Die These lautete damals: Grönland könnte zur strategischen Rohstoffbank für den Westen werden. Mit dem erwarteten Bohrtermin im April dieses Jahres (siehe oben) waren wir zu optimistisch, aber immerhin wird seit Ende Juli auf Ryberg gearbeitet.

Das jüngste Engagement des Silicon Valley Fonds Kobold Metals im Westen von Grönland scheint unsere Einschätzung zu bestätigen, dass die geostrategische Rolle von Grönland in Zeiten von zunehmender Blockbildung und Deglobalisierung immer wichtiger wird. Die englische Wendung vom „perfect storm“ trifft es ziemlich gut. Grönland hat die Chance eine globale Rohstoffdestination zu werden, insbesondere für den Westen – das wissen auch die Grönländer selbst und ihre Nachbarn, die Isländer. Wäre das nicht eine schöne Vision: Dringend benötigte Batteriemetalle in Grönland mit verantwortlichem „zero waste“ Bergbau gewinnen – womöglich mit grünem Strom aus Island? Die Isländer, die ja schon heute ein wichtiger Aluminiumproduzent sind, würden wohl sehr gern grönländisches Erz aufbereiten und erste recht grünen Strom auf die Nachbarinsel liefern. Bergbau ohne Diesel, auch das wäre wirklich mal was Neues. Aber wir schweifen ab.

Wir hatten einen heißen Sommer angekündigt – und genauso ist es gekommen: https://goldinvest.de/mining/249-conico-ltd/4532-conico-ltd-drei-projekte-fuer-einen-heissen-sommer-auf-groenland Bisher hat jede Bohrung Sulphiderz getroffen! Weitere Bohrungen stehen an und Ende Oktober könnten die ersten Bohrkernanalysen vorliegen.

Wir wissen natürlich, dass Conico solange nur eine „Story“ ist, wie noch keine Bohrkernanalysen vorliegen! Aber es ist eben eine gute Story. Conico hat sich auf der Ostseite von Grönland den geologisch aussichtsreichsten Grund gesichert („prime real estate“) – ein Gebiet, immerhin fast zweimal so groß wie das Saarland. Wenn man diese Größe bedenkt, ist die Leistung moderner geologischer Untersuchungsmethoden noch bewundernswerter. Das unterscheidet die Situation auf Ryberg übrigens von früheren Entdeckungen wie Bushveld in Südafrika (1897) oder Norilsk (1920). Die heutigen technischen Mittel sind unvergleichlich besser und doch ist es eine Tatsache, dass die größten Teile von Ryberg noch nie von Menschen berührt worden sind. Es ist echtes Neuland!

Für Wissensdurstige (man weiß ja nie, ob man sowas dann nicht doch mal bei Jauch brauchen kann) seien hier noch zwei Links empfohlen: Der erste betrifft den Bushveld Komplex, heute die mit Abstand der bedeutendste Bergbaudistrikt für Platin/Palladium Metalle. Er wurde erstmals 1897 von Gustaaf Molengraaff entdeckt. https://en.wikipedia.org/wiki/Bushveld_Igneous_Complex. Für die Entdeckungsgeschichte von Norilsk empfehlen wir ein Youtube-Video, das die dramatische Entdeckungshistorie eindrücklich darstellt.

Was wir damit sagen wollen: Entdeckungen werden von Entdeckern gemacht. Das war früher so und so ist es auch heute. Thomas Abraham-James, der junge CEO von Longland Resources, hat 12 Jahre lang gegen alle Widerstände auf eine Entdeckung hingearbeitet. Wir finden es extrem spannend, dass in einer Welt, von der wir angenommen haben, dass jeder noch so kleine Winkel schon durch Google Earth bekannt ist, immer noch solche Überraschungen möglich sind. In diesem Sinne: Lassen wir uns überraschen, was aus Ryberg/Conico künftig noch wird. Schon jetzt ist es ein Erfolg (siehe Überschrift), auch wenn noch unklar ist welches die genauen Dimensionen sind. Goldinvest.de bleibt mit Sicherheit an Conico dran. Wenn wir Glück haben, könnte uns das Thema noch Jahre und Jahrzehnte beschäftigen.

Newsletter




Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Conico Ltd. halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und Conico Ltd. ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist, zumal Conico die GOLDINVEST Consulting GmbH entgeltlich für die Berichterstattung zu Conico Ltd. entlohnt. Dies ist ein weiterer Interessenskonflikt.