Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die Analyse historischer Bohrkerne aus der Öl- und Gasexploration im Sedimentbecken im Nordosten Kolumbiens deutet stark darauf hin, dass sich der an der Oberfläche vorkommende Kupfer-Silber-Mineralisierungshorizont auf dem CESAR-Projekt von Max Resources (TSX.V: MXR; FRA: M1D2) schräg abfallend über viele Kilometer fortsetzt. Max Resources bestätigt damit erneut die Analogie der kolumbianischen Kupferschiefer zu entsprechenden Kupferschieferlagerstätten in Europa.

Brett Matich, CEO von Max Resource sagte: „Die XRF-Analyse bestätigt, dass es sich beim Projekt CESAR um ein regionales schichtgebundenes Kupfer-Silber-System handelt, das den erstklassigen Kupferschiefer-Lagerstätten in Polen entspricht."

Im vergangenen Jahr konnte Max die regionalen Ausmaße und die laterale Kontinuität der schichtgebundenen Kupfer-Silber-Mineralisierung bei CESAR, die in Streichrichtung bereits über mehr als 200 Kilometer verfolgt wurde, nachweisen. Die Kontinuität dieser Mineralisierung wurde nun auch in den historischen Bohrkernen nachgewiesen, die sich in Tiefen von mehr als 400 Meter erstrecken.

Wie berichtet, arbeitet Max Resources eng mit der Ingeniería Geológica Universidad Nacional de Colombia ("IGUN") zusammen. Mitarbeiter der Universität untersuchen die historischen Bohrkerne mit günstiger Stratigraphie aus dem Jura mittels XRF-Analyse auf erhöhte Kupferwerte (siehe Pressemeldung von Max vom 8. Dezember 2020).

Max wird die Bohrkernanalyse fortsetzen und ein 3D Strukturmodell des Kupferschieferhorizonts anfertigen. Damit soll es insbesondere möglich sein, die Kupferschiefer bis zu der Stelle zurückzuverfolgen, an der sie an die Oberfläche treten. Max Resources will die Daten insbesondere für weitere Erweiterungen seines Lizenzgebiets sowie für das laufende Kupfer-Silber-Explorationsprogramme bei CESAR nutzen.

MAX Interpretation des schichtgebundenen Kupfer Silber Horizonts
Abbildung 1. Interpretation des schichtgebundenen Kupfer-Silber-Horizonts auf Grundlage der XRF-Werte und die seismische Schnitte mit Projektion des mineralisierten Horizonts an die Oberfläche.

MAX Bohrkern aus dem Becken Cesar in Kolumbien mit grauem mit Kupfer angereichertem Sandstein
Abbildung 2. Bohrkern aus dem Becken Cesar in Kolumbien mit grauem, mit Kupfer angereichertem Sandstein, der mittels XRF-Analyse identifiziert wurde. Die Untersuchung der Bohrkerne umfasst die Kernprotokollierung, die XRF-Analyse, die binokularmikroskopische Untersuchung und das Fotografieren.

Die mit Kupfer angereicherten Abschnitte der historischen Bohrkerne sind in grauen Sandstein eingelagert, dessen Färbung in Bereichen ohne Kupferanreicherung in Rot (hämatitreich) übergeht. Diese Zonenbildung zwischen rotem Sandstein mit Hämatitanreicherung und grauem Sandstein ist typisch für die Kupferschiefer-Lagerstätten in Polen und stellt ein reduzierendes Milieu dar, in dem Kupfer aus der Lösung gefällt wurde, um die Kupfer-Silber-Lagerstätten Kupferschiefer zu bilden.

Die Kupferschiefer-Lagerstätten, Europas größte Kupferquelle, produzierten im Jahr 2018 aus einem 0,5 bis 5,5 m mächtigen Erzhorizont 3 Millionen Tonnen Kupfer mit einem Gehalt von 1,49 Prozent Kupfer und 48,6 Gramm Silber pro Tonne. Im Jahr 2019 lieferten die Kupferschiefer-Lagerstätten darüber hinaus 40 Millionen Unzen Silber, fast doppelt so viel wie die zweitgrößte Silbermine der Welt.

Auf dem Colombia Gold Symposium 2020 in Medellin wies Professor Adam Piestrzynski, ein führender Kupferschiefer-Experte, auf zahlreiche Ähnlichkeiten zwischen CESAR und Kupferschiefer hin. Es sind dies Beckeneigenschaften, Lithologie, Mineralogie, Ablagerungsparameter, Gehalte und Schwefelursprung. Die polnischen Kupferschiefer-Erzkörper liegen 500 Meter unter der Oberfläche, während die Kupfer-Silber-Mineralisierung im Projekt CESAR von Max an der Oberfläche zutage tritt.

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/gi-newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Max Resource halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner könnte in Zukunft zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und Max Resource ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben wäre.