Benutzerbewertung: 0 / 5

Das Alicia Projekt von Monterey Minerals Inc. (CSE: MREY; FRA :2DK) auf den Philippinen wächst schnell. Wenn man alle bereits entdeckten Goldadern auf dem Projekt aneinanderreihen würde, käme man eine heute schon auf eine Gesamtstrecke aller Adern von mehr als 10 Kilometern. Jetzt hat das Unternehmen im Zuge der laufenden Bohrungen eine weitere reiche Goldader gefunden. Es ist die elfte ihrer Art. Die Geologen haben sie auf den Namen Toto-Ader getauft.

Benutzerbewertung: 0 / 5

Ob man die Philippinen nun mag oder nicht: Monterey Minerals (CSE: MREY, FSE :2DK) sollte man in den kommenden Wochen im Auge behalten. Denn das Unternehmen hat soeben bekannt gegeben, dass die Bohrungen auf dem hochgradigen Alicia-Goldprojekt auf den Philippinen begonnen haben!

Benutzerbewertung: 0 / 5

Monterey Minerals (CSE: MREY; FRA: 2DK) hat vier seiner Explorationslizenzen im begehrten Pilbara-Distrikt in Australien an die börsennotierte australische Gesellschaft New Age Exploration Ltd. (ASX: NAE) verkauft. Die Transaktion war ausschließlich aktienbasiert.

Benutzerbewertung: 3.67 / 5

Jetzt geht es los: Monterey Minerals (CSE: MREY; FSE: 2DK) nimmt die Erkundung des hochgradigen Goldprojekts Alicia auf den Philippinen in Angriff, indem man mit Max Tuesley einen ausgewiesenen Experten für das südostasische Land installiert. Auch das technische Team ist bereits auf dem Weg auf das Projektgelände.

Benutzerbewertung: 5.00 / 5

Zugegeben, die Nachrichten aus den Philippinen sind in diesen Tagen besonders schlecht. Das Land leidet schwer unter der Corona-Krise, die sich zu einer Wirtschaftskrise mit inzwischen 7,3 Mio. Arbeitslosen ausgewachsen hat. Die Regierung versagt. Außerdem mag dem ein oder anderen der Wirecard-Skandal in den Sinn kommen, bei dem das Luftgeld ausgerechnet auf philippinischen Konten gebucht wurde. Will man in einem solchen Land investieren? Eher nicht, es sei denn die Chance ist so attraktiv, dass sie das Risiko aufwiegt. Bei Goldassets gilt die Faustregel, dass die Gehalte mindestens das Zehnfache dessen betragen müssen, wie in so genannten „sicherern Ländern“.