Entdecken Sie jetzt unsere neuen Themengebiete
Pharma &
Biotech

Benutzerbewertung: 0 / 5

Es sind spannende Zeiten für Nicola Mining Inc. (TSX.V: NIM; FRA: HLI). Das Unternehmen hat in Stichproben auf seinem Silberprojekt Treasure Mountain Top-Werte von bis zu 1,3 kg Silber und 2,59 g/Gold ermittelt. Das ist das Ergebnis der ersten Analysen von insgesamt sieben Oberflächenproben aus dem laufenden Explorationsprogramm 2020.

Benutzerbewertung: 4.00 / 5

Steht Nicola Mining Inc. (TSX.V: NIM) (FWB: HLI) vor einer neuen Entdeckung? Auf jeden Fall macht Nicolas Silberprojekt Treasure Mounatain seinem Namen alle Ehre. Der „Schatzberg“, nur 90 Autominuten von der unternehmenseigenen Craigmont Gesteinsmühle entfernt, scheint noch voller unentdeckter Überraschungen zu stecken.

Benutzerbewertung: 5.00 / 5

Nichts beweist eindrücklicher, dass wir uns in einem neuen Bullenmarkt für Gold und Silber befinden, als die Art und Weise wie Aktien von Unternehmen mittlerweile selbst auf Routinemeldungen reagieren. Schon die Ankündigung, dass Nicola Mining Inc. (TSX.V: NIM; FRA: HLI) mit der Exploration auf seinem Silberprojekt Treasure Mountain beginnt, hat heute ausgereicht, um die Aktie kurzzeitig um 80 Prozent steigen zu lassen.

Benutzerbewertung: 5.00 / 5

Nicola Mining Inc. (TSXV: NIM; FRA: HLI) verfügt endlich über eine unabhängige Bewertung eines Teils seiner Ressourcen nach dem anerkannten kanadischen 43-101 Standard. Untersucht wurden die Kupferressourcen rund um die historische Craigmont-Mine bei Merritt, British Columbia, und zwar sowohl in den historischen Abbauhalden „Southern Dump“ sowie im Portalbereich „3060 Portal Dumps“ der früheren Mine.

Benutzerbewertung: 0 / 5

Vierzig Jahre nachdem der Bergbau auf der Craigmont Kupfermine bei Merritt (British Columbia) eingestellt worden ist, gewinnt Nicola Mining Inc. (TSXV: NIM; FRA: HLI) ein vollkommen neues Verständnis der Lagerstätte. Die jüngsten Bohrerfolge legen die Frage nahe, ob die früheren Betreiber der Mine eventuell einen guten Teil der Lagerstätte übersehen haben, weil sie sich ausschließlich auf die hochgradigen, magnetithaltigen Kupfervorkommen in der so genannten Skarnmineralisierung fokussiert haben.