Entdecken Sie jetzt unsere neuen Themengebiete
Pharma &
Biotech

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Mineral Mountain Resources (TSXV: MMV; FRA: M8M) muss eine eingefleischte Fangemeinde haben. Denn die Aktie hält sich wacker bei 0,30 CAD und damit 20 Prozent über dem Niveau der vorangegangenen Finanzierung bei 0,25 CAD, obwohl die jüngsten Bohrergebnisse - vorsichtig gesagt - nicht gerade spektakulär waren. Man könnte Werte wie 6,09 Meter mit 1,81 g/t Gold leicht als enttäuschend einordnen und einfach abhaken. Was man bei Mineral Mountain aber lernen kann, ist: Es kommt nicht (nur) auf einzelne Bohrergebnisse an, sondern auf den Kontext.

Zusammengenommen bestätigen die Daten nämlich sehr wohl die grundlegende Explorationshypothese, dass das Standby-Projekt die Charakteristik der Mineralisierug vom Homestake-Typ aufweist. Darum verbucht das geologische Team um Dr. Robert Brozdowski die bisherige Arbeit nahe der historischen Standby Mine nur 26 Kilometer südlich der historischen Homestake Mine (42 Mio. Unzen) zurecht als technischen Erfolg.

https://youtu.be/86wAXXiNtIY

Es lohnt sich, die Perspektive zu weiten: Einschließlich der historischen Bohrungen und der zwei Bohrkampagnen von Mineral Mountain 2018 und 2019/20 (Phase I und II) sind auf dem riesigen Standby-Projekt insgesamt nur 45 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 16.361 Metern gebohrt worden. Die letzte Bohrkampagne umfasste davon nur sieben Löcher mit einer Gesamtlänge von 2.551 Meter. Das ist nicht viel, wenn man weiß, wie komplex die Geologie auch bei der berühmten Homestake-Mine selbst war. Durchschnittlich wiesen nur 3 von 10 Bohrlöchern abbauwürde Abschnitte auf, selbst innerhalb von Vererzungszonen! Die erfolgreiche Homestake-Methode bestand darin, der Großstruktur und der Mineralisierung zu folgen, auch wenn man dort zunächst nur niedriggradige Goldabschnitte fand, die von intensiven Alterationen begleitet wurden. Diese Abschnitte erwiesen sich dann oft als Vektor für robustere, zentral gelegene Bereiche mit hochgradiger Goldmineralisierung. Dieser Ansatz führte etwa zur Entdeckung der so genannten Ledge 15-Goldmineralisierung innerhalb des Homestake-Minenkomplexes und zur Entdeckung der Homestake North Ledge einige Kilometer nordwestlich des Minenkomplexes.

Ganz in diesem Sinn kommentiert denn auch Dr. Robert Brozdowski. V.P. Exploration bei Mineral Mountain, die jüngsten Ergebnisse. Er war schon in den 80er Jahren für Homestake selbst tätig und kennt den Lagerstättentyp wie kein zweiter: "Das Phase-II-Bohrprogramms hat wichtige Informationen über die Verteilung der Goldmineralisierung einschließlich intensiver und weitläufiger Alteration in dem zuvor völlig unerforschten Korridor zwischen unserem Phase-I-Bohrprogramm und den historischen Bohrlöchern der Homestake Mining Company aus dem Jahr 1986 geliefert. Wir haben nun einen Vektor auf neigungsabwärts und entlang des Streichens verlaufende Gold-Ziele in der Hand.“

MM Abb1

Abbildung 1: Künftige Bohrungen im so genannten Upper Tail sollen im Abstand von 40 Metern eine erste Ressource ermitteln. Noch völlig ungetestet ist die Fortsetzung der Struktur zur Tiefe hin. Auch hier will Mineral Mountain explorieren und plant 5.500 Meter an Explorationsbohrungen.

Erstes Infill-Bohrprogramm geplant

Die Zielzone der künftigen Exploration auf Standby hat eine durchschnittliche Mächtigkeit von 200 Meter von der Oberfläche bis zu einer Eintauchtiefe von 1800 Metern und eine vertikale Gesamttiefe von etwa 1000 Metern. Basierend auf 3D-Modellen und elektromagnetischen Messdaten kann geschlussfolgert werden, dass die Standby-Goldzone innerhalb einer alterierten Eisenformation liegt, die das größte Volumen aufweist, das bisher auf dem Standby-Projekt gefunden wurde. (siehe Abbildung 1).

Das Unternehmen plant nun ein erstes Infill-Bohrprogramm für eine Maiden-Goldressource in der Standby-Goldzone. Dazu müssen die Bohrlöcher in einem Rasterabstand von 40 Metern gebohrt werden. In Anschluss daran sind weitere Explorationsbohrungen im unteren Teil des Goldtrends geplant. Es gibt bereits mehrere genehmigte Bohrstandorte, um 4 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 5.500 Metern zu bohren, die die sich erweiternde Standby-Gold-Zone neigungsabwärts zwischen ST20-014 und dem hochgradigen historischen Goldabschnitt von Homestake (SM87-3A mit einem Gehalt von 10,29 g/t Au auf 3,05 Meter) testen sollen. Die Zielstrecke beträgt nicht weniger als 900 Meter neigungsabwärts. Alle 4 Bohrlöcher sollen konventionell über mehrere hundert Meter Mächtigkeit des Korridors der Standby-Gold-Zone und nicht entlang der Neigungslänge schneiden.

Mineral Mountain wird jetzt sehr bald mit weiteren News nachlegen müssen, denn jeder weiß, dass weitere Fortschritte Geld kosten. Immerhin deutet das Management im letzten Satz seiner aktuellen Meldung an, dass man sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit institutionellen Investoren befindet. Eine Finanzierungszusage, oder zumindest eine ordentliche Lead-Order, steht hoffentlich kurz bevor.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34 WpHG weisen wir darauf hin, dass Auftraggeber, Partner, Autoren oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Mineral Mountain halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Mineral Mountain) steht, direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist, zumal diese dritte Partei die GOLDINVEST Consulting GmbH für die Berichterstattung zu Mineral Mountain entgeltlich entlohnt. Diese dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Mineral Mountain profitieren.