Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech
5.00 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die australische Goldgesellschaft Classic Minerals (WKN A0NA2L / ASX CLZ) kommt der Goldproduktion, die ab Ende August anlaufen soll, einen weiteren Schritt näher. Wie das Unternehmen heute bekannt gab, hat man die Genehmigung für den Abbau einer Großprobe vom Goldprojekt Kat Gap erhalten.

Das zuständige Ministerium (Department of Mines, Industry Regulation and Safety oder DMIRS) erteilte Classic die Erlaubnis, zwischen 3.000 und 5.000 Tonnen Erz zu entnehmen. Bei vom Unternehmen geschätzten 4 bis 6 g/t Gold wären das 350 bis 1.000 enthaltene Unzen, die Teil der bislang ausgewiesenen Ressource von rund 93.000 Unzen Gold sind.

Classic hat vom DMIRS bereits die Genehmigung erhalten, auf Kat Gap bis zu 49.000 Tonnen abzutragen und auch die Zustimmung der Behörden zum Projektmanagementplan liegt vor. Mit der Großprobe will man nun die Abbau- und Metallurgieparameter für Kat Gap einstellen.

Classic begründete das Großprobenprogramm damit, dass so das Projektrisiko weiter gesenkt werden könne und Unternehmen und Aktionäre größeres Zutrauen in die Umsetzung des Bergbaubetriebs erhalten.

Wichtig ist dabei dem Unternehmen zufolge insbesondere die Bestätigung der Metallurgie sowie das Fine-Tuning der Produktionsanlage, die derzeit auf das Projektgelände gebracht wird. Darüber hinaus, hieß es weiter, würden so die Geologen- und Ingenieursteams in die Lage versetzt, aus erster Hand Daten aus den Wänden und dem Boden der Testgrube zu gewinnen, mit deren Hilfe man die besten geotechnischen Parameter bestimmen will, um Sicherheit und Strip-Ratio zu optimieren. Zudem sollten realistische Parameter zu Verwässerung und Erzverlust gewonnen werden, um so die Projektwirtschaftlichkeit zu verbessern, wenn der Abbau beginnt.

Abgesehen davon wird es die Grube Classic erlauben, strukturelle Messungen der aufgedeckten Goldvererzung durchzuführen, was Informationen zum Auftreten oder den Eigenschaften weiterer Erzgänge liefern könnte. Diese wiederum könnte man als Ziele zur Steigerung der Ressource verwenden. Auch die Verteilung der Gehalte kann untersucht werden, um zu vergleichen, wie die unterschiedlichen Modelle im Vergleich zum Probeabbau dastehen. Damit könnten die Modellierung und die Bohrarbeiten optimiert werden, erklärte Classic.

Fazit: Classic zielt wie gesagt darauf ab, mit der mobilen Gekko-Anlage auf Kat Gap – das Projekt ist Teil des größeren Goldprojekts Forrestania (403.000 Unzen Gold) – Ende August in Produktion zu gehen. Das man die Zeit, die der Transport der Anlage in Anspruch nimmt, nutzt, um mit dem Abbau und der Untersuchung der Großprobe das Projektrisiko zu reduzieren halten wir für einen wichtigen und richtigen Schritt. Wir werden weiter berichten.

Newsletter

 

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Classic Minerals halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Classic Minerals) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist, zumal diese dritte Partei die GOLDINVEST Consulting GmbH entgeltlich für die Berichterstattung zu Classic Minerals entlohnt. Diese dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Classic Minerals profitieren. Dies ist ein weiterer Interessenkonflikt.