Entdecken Sie jetzt unsere neuen Themengebiete
Pharma &
Biotech

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Nachdem die Aktie des Goldexplorers De Grey Mining (WKN 633879 / ASX DEG) zuletzt auf hohem Niveau seitwärts gelaufen war, legt das Papier nun wieder den Vorwärtsgang ein. Neueste Bohrungen nämlich deuten auf eine weitere, spektakuläre Erweiterungen der Goldvererzung der Neuentdeckung Hemi hin – und führen Down Under zu einem Kurssprung von aktuell über 30%!

Wie De Grey nämlich meldete, hat man auf Hemi unmittelbar südlich der Brolga-Zone mit weit gefassten Aircore-Bohrungen (160m x 80m) eine gewaltige und vielversprechende neue Intrusionszone entdeckt, die der des Haupterzkörpers Brolga ähnelt. Und diese neue Ausdehnung deckt eine Intrusionsfläche von rund 1000 x 200 Metern ab, in der viele Bohrlöcher auf starke Verwitterung und wechselnde Sulfidvererzung stießen. Noch stehen zudem die meisten Analyseergebnisse aus und der Intrusionskörper bleibt im Streichen nach Süden offen – das Potenzial auf eine weitere Ausdehnung ist also gegeben!

Wichtig ist bei diesem neuen Fund, dass die erste Reihe von Aircore-Bohrungen in der neuen Zone starke, nahe der Oberfläche liegende Goldvererzung nachgewiesen hat, die von ähnlichem Umfang und Art wie die der ursprünglichen Brolga-Entdeckung ist. De Grey wird weitere Aircore-Bohrungen weiter südlich vornehmen, um die weitere Ausdehnung zu erkunden, sobald das neue Programm genehmigt ist.

Die bedeutsamen, neuen Aircore-Ergebnisse treten in verwittertem Grundgestein direkt unter einer Überlagerung von 30 bis 35 Metern Mächtigkeit auf, was abermals der ursprünglichen Brolga-Entdeckung ähnelt. Die Highlights dieser ersten Bohrungen waren:

16 Meter mit 2,4 g/t Gold ab 40 Meter,
8 Meter mit 2,2 g/t Gold ab 52 Meter und
4 Meter mit 5,0 g/t Gold ab 60 Meter!

Aktuell werden die Aircore-Bohrungen unmittelbar im Südwesten von Hemi vorangetrieben, worauf im Anschluss Testbohrungen Richtung Norden hin zum Zielgebiet Scooby erfolgen sollen. Dafür soll ein weiteres Aircore-Bohrgerät noch diesen Monat auf das Projekt gebracht werden, um regionale Bohrungen entlang des viel versprechenden, 15 Kilometer langen, strukturellen Korridors vorzunehmen, unter anderem auf den vier bislang noch nicht erkundeten Intrusionen Scooby, Antwerp, Shaggy und Alectroenas sowie auf verschiedenen Scherzonen um Hemi herum.

Weitere Bohrungen

Die Goldvererzung auf Brolga wiederum bleibt im Abfallen nach Süden offen und innerhalb der neuen, großen Ausdehnung ebenfalls nach Süden. Die Bohrungen scheinen nahe der Oberfläche die westliche Begrenzung der Vererzung abzugrenzen, da jüngste Aircore-Bohrungen zeigen, dass die Geologie sich hier zu Sedimenten verändert.

Signifikante Ergebnisse, die die große Zone, oberflächennaher Goldvererzung ausdehnen sind unter anderem:

55,3 Meter mit 1,9 g/t Au,
6,13 Meter mit 4,8 g/t Au,
13,35 Meter mit 1,3 g/t Au,
18,21 Meter mit 1,5 g/t Au,
6 Meter mit 1,9 g/t Au,
2 Meter mit 10 g/t Au und
16 Meter mit 1,4 g/t Au.

(Weitere Ergebnisse in der Pressemitteilung des Unternehmens)

Mit diesen neuen Resultaten demonstriert Hemi einmal mehr das Potenzial auf ein großes Goldprojekt von Weltklasse, während sich gleichzeitig zeigt, dass das große Chancen bestehen, auf dem Projektgebiet weitere Entdeckungen zu machen. Und wie Glenn Jardine erklärt, scheint die neueste Entdeckung auf Hemi analog zu den ersten Phasen der Entdeckung von Brolga zu verlaufen.

Und laut Jardine erwartet man bei De Grey, dass noch deutlich mehr Werte für die Aktionäre geschaffen werden können. Angesichts dessen will man die Bohrungen beschleunigen und erhöht die Zahl der Bohrgeräte auf dem Projekt noch im Juni von vier auf sechs! Ziel ist es, das Ausmaß der auf Hemi bereits bekannten Vererzung abzugrenzen und neue Entdeckungen zu machen, indem man die zahlreichen, regionalen Intrusionen und Scherzonenziele in Angriff nimmt.

Und wie De Greys neuer Managing Director weiter ausführt, verfügt das Projekt auch über ausgezeichnete Infrastruktur. Alles Nötige liege in unmittelbarer Nähe, von Hochspannungsstrom über Gaspipelines und große Fernstraßen innerhalb 25 Kilometer Entfernung zum Projekt – das zudem nur eine Stunde Fahrt vom Hafen Port Hedland entfernt liegt, einem der größten Rohstoffumschlagsplätze Australiens. De Grey werde nun auch mit ersten Umwelt-, Infrastuktur- und metallurgischen Studien zu Hemi beginnen, so Jardine weiter.

Die neuesten Erkenntnisse zu Hemi / Brolga sorgen Down Under für Furore. Aktuell liegt die De Grey Aktie mit 52,5 australischen Cents mehr als 30% im Plus – bei mehr als 36 Mio. gehandelten Aktien! Wie es aussieht und wie Glenn Jardine ja auch erläuterte, hat das Mallina-Projekt des Unternehmens, zu dem Hemi gehört, aber immer noch erhebliches Potenzial.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung