0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Medienberichten zufolge sprechen europäische Automobilhersteller mit der australischen Seltene Erden-Gesellschaft Arafura Resources (WKN 787896) über mögliche, zukünftige Lieferungen für die Elemente, die auch für Elektromobile benötigt werden. Damit wollen sich die Konzerne der Dominanz Chinas entziehen. Die Volksrepublik kontrolliert fast das gesamte, weltweite Angebot.

Arafura entwickelt das Nolans-Projekt im Northern Territory Australiens, das potenziell 10% der weltweiten Nachfrage nach jenen Seltenen Erden abdecken könnte, die bei der Herstellung von Permanentmagneten, wie sie in den Motoren von Elektromobilen verwendet werden, zum Einsatz kommen. Entscheidend ist, dass Arafura vorhat, das Material in direkter Nähe des Förderstandortes zu verarbeiten, sodass man die Behandlung toxischer Abfallprodukte direkt kontrollieren könnte, hieß es.

Arafuras Chief Financial Officer Peter Sherrington erklärte in einem Interview, dass man sich in Gesprächen befinde und hoffe, noch vor Ende des Jahres Deals abschließen zu können, da man bereits über Umfang und Preis möglicher Lieferungen diskutiere. Sherrington fügte an, dass neue Anforderungen in Bezug auf Nachhaltigkeit und Nachverfolgbarkeit bei den Automobilherstellern zu einem Umdenken geführt hätten.

Elektroautos benötigen große Mengen an Rohstoffen wie Lithium, Nickel und Graphit, was dazu führt, dass Konzerne wie Tesla, BMW oder Volkswagen begonnen haben, direkt mit den Minenfirmen zu sprechen. Und nun sieht es so aus, dass diese Entwicklung auch im Bereich der Seltenen Erden greift. China kontrolliert rund zwei Drittel des Abbaus der eigentlich nicht so seltenen Elemente und ca. 85% der Weiterverarbeitung der Seltenen Erden und will einen Großteil dieser Produktion in Zukunft selbst nutzen.

Auch latente, politische Spannungen führen dazu, dass mittlerweile vielfach versucht wird die Seltenen Erden, die auch in Rüstungsanwendungen zum Einsatz kommen, von außerhalb Chinas zu beziehen. Vergangenes Jahr zum Beispiel erklärte das US-Verteidigungsministerium, dass man dem australischen Seltene Erden-Produzenten Lynas Corp. finanzielle Unterstützung bei der Errichtung einer Verarbeitungsanlage in Texas gewähren will, die zunächst 30 Mio. Dollar kosten soll. (Diese Entwicklung hat GOLDINVEST.de auch veranlasst über die australische American Rare Earths (WKN A2P8A0) zu berichten, die über mehrere Seltene Erden-Projekte in den USA verfügt.)

Dass sich insbesondere deutsche Automobilkonzerne verstärkt darum kümmern, woher ihre Rohstoffe und eben auch die Seltenen Erden stammen, hat auch mit dem hier im Juni 2021 verabschiedeten Lieferkettengesetz zu tun. Denn ab 2023 werden die Gesellschaften für die Sozial- und Umweltstandards in ihrer gesamten Lieferkette verantwortlich sein.

Auch in Europa, schließlich hat die Region bei der Verbreitung Elektromobilen eine Vorreiterrolle inne, will man eigene Rohstoffquellen für die Elektrifizierung erschließen und hat dazu unter anderem die Europäische Rohstoffallianz gegründet. Im Bereich der Seltenen Erden hat die Allianz bislang 14 Projekte für Investitionen in Höhe von 1,7 Mrd. Euro identifiziert. Hohe Preise zu zahlen, solange Chinas Dominanz andauert, war offensichtlich eine Sache, das Risiko, ohne diese und andere essenzielle Rohstoffe dazustehen, ist offenbar etwas anderes.

Newsletter

 

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Weitere Nachrichten

Tansania läutet Zeitenwende für Bergbaui...
Tansania läutet Zeitenwende für Bergbaui... Tansania schaltet die Ampel für Investoren auf grün. Samia Suluhu Hassan, seit dem 19. März 2021 neue Präsidentin von Tansani... 29982 views Thu, 09 Dec 2021, 16:42:41
Chinesische Silbernachfrage dürfte 2021 ...
Chinesische Silbernachfrage dürfte 2021 ... Die unabhängigen Marktanalysten von Metals Focus glauben, dass die Goldnachfrage in China dieses Jahr um 40% wird. Die indust... 502 views Fri, 12 Nov 2021, 08:35:37
Seltene Erden-Preise in China auf Rekord...
Seltene Erden-Preise in China auf Rekord... Die Preise der so genannten Seltenen Erden sind zuletzt in China noch einmal deutlich gestiegen. Insbesondere Materialien, di... 625 views Mon, 01 Nov 2021, 09:27:33
Lithium: Die Rallye geht weiter
Lithium: Die Rallye geht weiter Der Lithiumpreis setzt die Rallye des Jahres 2021 fort. Die explodierende Nachfrage löst laut Medienberichten eine Verknappun... 605 views Thu, 07 Oct 2021, 12:22:40
Kupferproduzent Freeport-McMoRan steiger...
Kupferproduzent Freeport-McMoRan steiger... Minengigant Freeport-McMoRan (WKN 896476), hat im vergangenen Jahr 3,843 Mrd. Pfund Kupfer produziert. Das waren 20% mehr als... 179 views Thu, 27 Jan 2022, 13:49:38
Ausreißer: Palladiumpreis weiter stark
Ausreißer: Palladiumpreis weiter stark Während die meisten Edelmetalle nach den jüngsten Ansagen von Fed-Chef Jerome Powell schwer unter Druck stehen, schlägt Palla... 124 views Thu, 27 Jan 2022, 11:12:12
Nach Fed-Statements: Aktienmärkte und Go...
Nach Fed-Statements: Aktienmärkte und Go... Es war fast zu erwarten: Nachdem Jerome Powell, Chef der US-Notenbank, sich zu den nächsten Schritten der Fed äußerte, ging e... 152 views Thu, 27 Jan 2022, 06:48:49
Forte Minerals schließt IPO ab und wird ...
Forte Minerals schließt IPO ab und wird ... Morgen, am 25. Januar 2022, wird der Kupferexplorer Forte Minerals Corp. (CSE: CUAU) erstmals an der kanadischen Börse handel... 89 views Mon, 24 Jan 2022, 19:31:11
Nach Rio Tinto-Rausschmiss aus Serbien: ...
Nach Rio Tinto-Rausschmiss aus Serbien: ... Deutliche Verluste musste zum Ende vergangener Woche der Minengigant Rio Tinto (WKN 852157) hinnehmen, nachdem bekannt wurde,... 123 views Mon, 24 Jan 2022, 09:43:18
Barrick Gold: Goldproduktion gesunken, a...
Barrick Gold: Goldproduktion gesunken, a... Der nach Newmont (WKN 853823) zweitgrößte Goldproduzent der Welt Barrick Gold (TSX ABX / WKN 870450) hat im vergangenen Jahr ... 147 views Thu, 20 Jan 2022, 08:20:52