Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech
4.50 von 5 - 2 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Mülltourismus passt nicht mehr in unsere Zeit und doch wird er weltweit praktiziert. Elektronikschrott ist einer der am schnellsten wachsenden Abfallströme der Welt. Die Vereinten Nationen schätzen die Menge des jährlich anfallenden Elektronikschrotts auf über 72 Millionen Tonnen. Immer mehr Staaten erlassen strenge Vorschriften, um sicherzustellen, dass Elektroschrott recycelt und auf umweltfreundliche Weise entsorgt wird, anstatt auf Mülldeponien zu landen. Denn in Elektroschrott stecken eine Menge Werte: Recycling ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch eine alternative Quelle für Edel- und Basismetalle.

Bild1
Abbildung 1: Es gibt keinen Angebotsmangel beim Recycling von Leiterplattenbaugruppen. Laut einer detaillierten Studie der Transparency Market Research Group wird das weltweite Angebot an ausgedienten PCBAs bis 2026 voraussichtlich 3,14 Millionen Tonnen erreichen, wobei 640.000 Tonnen allein in Nordamerika anfallen.

Der wertvollste Teil des E-Schrotts sind die Leiterplatten-Baugruppen (PCBAs). Typischerweise werden diese PCBAs geschreddert oder im Ganzen zur Verarbeitung in Schmelzhütten nach Asien exportiert. Jetzt hat das kanadische Cleantech-Start-up, EnviroLeach Technologies Inc. (CSE: ETI; FRA: 7N2), ein effizientes, patentgeschütztes Verfahren entwickelt, um das Recycling der wertvollen PCBAs effizient und lokal zu bewerkstelligen. Die erste Pilotanlage des Unternehmens in Vancouver ist bereits in Betrieb und kommerzielle Anlagen sind an strategisch ausgewählten Standorten in Nordamerika geplant. Der Prozess und die Technologie von EnviroLeach könnten der Beginn einer E-Müll-Revolution und ein Modell für Europa sein.

EnviroLeach bietet eine kosteneffiziente Alternative zu Schmelzöfen für die Verarbeitung von E-Müll und reduziert oder eliminiert den Bedarf an Schmelzöfen und den Transport von Abfall über weite Strecken. Das zentrale Prinzip hinter dem EnviroLeach-Verfahren, Elektroschrott dort zu recyceln, wo er anfällt, bringt Vorteile für Schmelzer und Recycler und reduziert das Transportaufkommen drastisch. Um zu verstehen, wie dies funktioniert, ist es wichtig zu wissen, dass etwa 70% des Elektroschrotts aus nicht-metallischen Komponenten besteht, hauptsächlich aus Kunststoffen und Harzen. Durch die Entfernung des Großteils des nicht-metallischen Materials aus den PCBAs mit Hilfe des EnviroLeach-Prozesses wird die Menge des Materials, das über weite Strecken transportiert und in großen Schmelzöfen eingeschmolzen wird, um bis zu 65% reduziert, mit einer gleichwertigen oder größeren Reduzierung der Kohlenstoffemissionen.

Weltpremiere: Patentiertes hydrometallurgisches Verfahren gewinnt Gold zurück

EnviroLeach verarbeitet PCBAs und trennt sie mit konventioneller Aufbereitungstechnik in ein metallreiches Konzentrat und faserreiches Material. Anschließend ist EnviroLeach mit seinen patentierten Rückgewinnungstechnologien als erstes Unternehmen weltweit in der Lage, das nichtmetallische, faserreiche Material erfolgreich zu behandeln, um das in den Kunststoff- und Harzfasern gebundene Restgold mit Hilfe eines hydrometallurgischen Prozesses wirtschaftlich zurückzugewinnen. Dieser neuartige Goldrückgewinnungsprozess basiert auf anorganischer Chemie, ist völlig ungiftig, vollständig recycelbar und erzeugt keine Abwässer oder schädliche Luftemissionen. Die hervorragende Umweltverträglichkeit des Prozesses wurde durch umfangreiche Tests in der Pilotphase bestätigt.

Bei der Erstverarbeitung landen bis zu 50% des in einer PCBA enthaltenen Goldes im faserreichen Material. EnviroLeach gewinnt dieses Gold zurück und lässt es durch lokale Raffinerien zu 99,999% reinem Gold raffinieren. Nachdem das Gold entfernt wurde, kann das verbleibende Fasermaterial als Zusatzstoff bei der Herstellung von Zement oder Asphalt oder in anderen industriellen Anwendungen verwendet werden, die die Kunststoffkomponente von Mülldeponien und Verbrennungsanlagen fernhalten.

Durch das Entfernen der Fasern aus den PCBA's wird das verbleibende Material zu einem hochwertigen kupfer-, gold-, palladium- und silberreichen Konzentrat aufgewertet. Dieses metallreiche Konzentrat enthält bis zu 90 % des ursprünglichen Metallwerts, der in den Leiterplatten enthalten ist, aber nur etwa 35 % der ursprünglichen Masse der Leiterplatten. Diese Massenreduzierung ist entscheidend, um ein hochwertiges und metallreiches Material zu liefern, das von Schmelzhütten bevorzugt wird. Indem weniger Masse der ursprünglichen PCBAs zu den Schmelzhütten transportiert wird, profitiert EnviroLeach von niedrigeren Transport- und Schmelzkosten und höheren Auszahlungsraten, und die Schmelzhütten profitieren, indem sie ihre begrenzten Kapazitäten effizienter nutzen und die Treibhausgasemissionen, die mit dem Schmelzen von nicht-metallischem Material verbunden sind, reduzieren. Recycler, die PCBAs an EnviroLeach verkaufen, profitieren von EnviroLeachs Fähigkeit, kleinere Sendungsgrößen im Vergleich zu Schmelzhütten zu akzeptieren sowie von niedrigeren Versandkosten und kürzere Zahlungsbedingungen.

Die erste PCBA-Produktionsanlage ist in Betrieb

Die Anlage von EnviroLeach umfasst einen hochmodernen Mahl- und Trennkreislauf sowie einen Laugkreislauf, der patentierte und umweltfreundliche anorganische Lösungsmittel verwendet, die regeneriert und recycelt werden können. Die Tests im kommerziellen Maßstab und die Kostenanalyse wurden in der ersten Hälfte des Jahres 2020 nach der vollständigen Zertifizierung der Anlage abgeschlossen.

Die globale Pandemie hatte schwerwiegende Auswirkungen auf die E-Müll-Lieferkette und verzögerte den Start des regulären Betriebs bis zur letzten Februarwoche 2021. Die Anlage hat die Produktion stetig hochgefahren und im ersten Quartal 2021 verarbeitete EnviroLeach 57,4 Tonnen PCBAs und produzierte 13,6 Tonnen hochgradige Kupfer-/Goldkonzentrate. Weitere 157 Tonnen PCBA's wurden für die Verarbeitung im April und Mai gesichert.

Obwohl die Produktionszahlen im März unter der Verarbeitungskapazität der Anlage und den prognostizierten Volumina liegen, ist das Management zuversichtlich, dass die jüngsten Lieferkettenvereinbarungen in Kanada, den USA und international zu höheren Produktionszahlen in den kommenden Monaten führen werden. Während die installierte Verarbeitungsanlage in der Pilotanlage in Vancouver eine Durchsatzrate von einer Tonne pro Stunde gezeigt hat, hat die Anlage eine prognostizierte Produktionskapazität von 150 bis 200 Tonnen pro Monat, basierend auf der physischen Größe der Anlage und dem begrenzten Lager. Das Management des Unternehmens geht davon aus, dass die maximale Betriebskapazität im vierten Quartal 2021 erreicht wird und dann im Jahr 2022 mit dem Bau einer kommerziellen Anlage in vollem Umfang begonnen werden kann. Dennoch rechnet das Unternehmen damit, im vierten Quartal 2021 die Gewinnschwelle zu erreichen.

Trotz der bereits sehr guten Ergebnisse von EnviroLeachs E-Schrott-Prozess sind weitere Technologie- und Produktionsverbesserungen in der PCBA-Anlage in Vancouver im Gange. Unter anderem entwickelt EnviroLeach zusätzliche hydrometallurgische Rückgewinnungsverfahren für Zinn, Kupfer und Platingruppenmetalle, die das Potenzial für deutlich höhere Betriebsmargen bieten.

Geplanter Ausbau der Produktionskapazität mit 4 Anlagen bis Ende 2025
Abbildung 2: Geplanter Ausbau der Produktionskapazität mit 4 Anlagen bis Ende 2025. Jede volle Anlage wird voraussichtlich eine Kapazität von 6.000 Tonnen pro Jahr haben. Dies entspricht nur 4 Prozent des prognostizierten amerikanischen Angebots und weniger als einem Prozent des weltweiten Angebots. Die Kosten pro Anlage werden auf etwa 10 Millionen CAD geschätzt. Der Erlös pro Anlage könnte bei 30 Millionen CAD liegen.

Die jüngsten Bemühungen zur Geschäftsentwicklung haben zu neuen Liefervereinbarungen und Beziehungen mit Lieferanten aus Nordamerika, Europa, Afrika und dem Nahen Osten geführt. Das Management ist zuversichtlich, dass das schnell wachsende Angebot an verfügbaren PCBAs die aktuelle Anlagenkapazität leicht übersteigen könnte, was eine aggressive Expansionsstrategie rechtfertigt.

Eine neue Ära für verantwortungsvollen Goldabbau

Die Goldrückgewinnungstechnologie von EnviroLeach wurde ursprünglich als umweltfreundliche Alternative zur Zyanidlaugung entwickelt und ist für über 70% der jährlichen weltweiten Goldproduktion anwendbar. Während der frühen Entwicklungsphase der Technologie haben mehrere Tests von Dritten die höhere Effizienz von EnviroLeach im Vergleich zu Zyanid bei der Rückgewinnung von Gold aus Erzen und Konzentraten nachgewiesen. Die Validierung durch Dritte beinhaltete Arbeiten von SGS und Barricks ehemaligem Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Autec.

Obwohl sich EnviroLeach zwischen 2018 und 2020 in erster Linie auf den Aufbau seines E-Müll-Geschäfts konzentrierte, hat es in letzter Zeit Investitionen in sein Goldrückgewinnungsverfahren getätigt. Das Unternehmen zielt auf Goldschürfer ab, die planen, Doré-Barren an ihrem Minenstandort zu produzieren, um die Transport- und Fremdbehandlungskosten zu sparen, die mit der Behandlung von Schwerkraft- und Flotationskonzentraten außerhalb des Standorts verbunden sind, sowie auf Minenunternehmen, die das schwierige und teure Genehmigungsverfahren vermeiden wollen, das mit der Verwendung von Zyanid verbunden ist. Bergbauunternehmen stehen zunehmend unter dem Druck, Umweltbelastungen und Risiken zu reduzieren. EnviroLeach bietet eine Lösung zur Goldgewinnung an, die die Betriebsmargen einer Mine verbessert und die Umweltbelastung reduziert und ist überzeugt, dass seine Technologie eine überzeugende Alternative zu Zyanid und anderen Verarbeitungsalternativen darstellt. EnviroLeach entwirft derzeit eine Pilotanlage, mit der das Verfahren und die Technologie des Unternehmens potenziellen Kunden und anderen Interessenten demonstriert werden soll. Der Standort von EnviroLeach in British Columbia ist ideal, um den kanadischen Bergbausektor anzusprechen, der unter strengen und anspruchsvollen Umweltvorschriften arbeitet.

Bild3
Abbildung 3: Der E-Müll-Sektor ist nur einer der Märkte von EnviroLeach. Die Technologie des Unternehmens bietet eine attraktive Alternative zum Einsatz von Zyanid und anderen Techniken zur Goldgewinnung in der Bergbauindustrie.

Vision für die Zukunft: Die primäre Goldgewinnung könnte ohne Bergbau auskommen

Die Anwendungsmöglichkeiten der Technologie von EnviroLeach gehen sogar noch das Recycling und den konventioneller Goldabbau hinaus. Die patentierte Chemie könnte sogar die Art und Weise verändern, wie die Welt Gold extrahiert. Im Rahmen einer privaten Partnerschaft namens Group 11 Technologies testet EnviroLeach derzeit das Potenzial für die In-situ-Laugung von Gold. Bei diesem Verfahren wird das Gold aufgelöst, während es sich noch im Boden befindet, ohne dass die Erde bewegt wird, ähnlich wie es heute schon bei etwa der Hälfte der Uranprojekte in den USA gemacht wird. Die Methode könnte die Auswirkungen des globalen Bergbaus drastisch reduzieren: Sprengungen, der Transport von Erz und Abfallgestein, das Mahlen und vor allem der Einsatz von Zyanid könnten in vielen Betrieben entfallen. Das Verfahren hat das Potenzial, den Wert zahlloser Goldvorkommen zu erschließen, die aufgrund ihrer geringeren Größe oder Lage nicht die Kapitalausgaben rechtfertigen, die für ihre Erschließung mit herkömmlichen Methoden erforderlich sind. Die Experten von Group 11, zu denen auch die Erfinder der In-Situ-Uranlaugung gehören, starten derzeit ihren ersten Feldversuch unter realen Bedingungen. Als Zwischenergebnis wollen sie eine umfassende Kosten-Nutzen-Analyse vorlegen.

Group11 wurde von enCore Energy Corp. (TSXV: EU; OTCQB: ENCUF) und EnviroLeach gegründet, die zunächst jeweils 40 % besitzen. Der dritte Gründungspartner, mit einem Anteil von 20%, ist Golden Predator Mining Corp. (TSXV: GPY; OTCQB: NTGSF). enCore wird die Expertise für die In-situ-Extraktion zur Verfügung stellen; EnviroLeach hat eine Lizenz zur Nutzung des umweltfreundlichen Chemie- und Gewinnungsprozesses beigesteuert und wird die chemische und metallurgische Expertise zur Verfügung stellen; Golden Predator wird die mobile Ausrüstung für die Verarbeitung bereitstellen.

Für einen faszinierenden Einblick in die neueste Entwicklung der In-situ-Laugung sehen Sie sich das Webinar zum Thema an: Registrierung (gotowebinar.com)

Zusammenfassung: EnviroLeach ermöglicht mit seinem patentierten Goldrückgewinnungsprozess und seiner Technologie eine bahnbrechende Innovation im E-Schrott-Recycling. Anstatt Millionen von Tonnen ungetrennter Abfallströme in alle Welt zur Verbrennung zu exportieren, bietet EnviroLeach eine wirtschaftliche Alternative, die endlich die Rückgewinnung wertvoller Metalle dort ermöglicht, wo der Abfall entsteht. Die Zukunft des E-Müll-Recyclings muss lokal werden. Sobald sich das EnviroLeach-Verfahren als Best Practice etabliert hat, ist es schwer vorstellbar, dass die Behörden weiterhin den Export von Elektroschrott erlauben, wie es jetzt der Fall ist. Derzeit weisen zwei Gesetzesinitiativen im US-Kongress genau in diese Richtung, und ähnliche Regelungen werden in Großbritannien und Kanada vorgeschlagen. Bis 2025 will EnviroLeach in Nordamerika vier Anlagen mit einer Kapazität von jeweils 6.000 Tonnen bauen. Das wäre gerade einmal genug Kapazität, um 4 Prozent des in den USA anfallenden Elektroschrotts zu verarbeiten. Das lässt noch viel Raum, um zusätzliche Marktanteile zu erobern. Das Geschäftsmodell von EnviroLeach kommt zum richtigen Zeitpunkt und ist wie geschaffen für ESG-Fonds, die nach sinnvollen Investitionsmöglichkeiten suchen.

 

Newsletter


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der EnviroLeach Technologies halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und EnviroLeach Technologies ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist, zumal EnviroLeach Technologies die GOLDINVEST Consulting GmbH entgeltlich für die Berichterstattung zu EnviroLeach Technologies entlohnt. Dies ist ein weiterer Interessenskonflikt.