Jetzt geht es Schlag auf Schlag voran bei Li-Metal (CSE LIM / WKN A3DAAU)! Das Unternehmen, das Lithiummetallanoden- und Lithiummetalltechnologie für Elektromobilbatterien der nächsten Generation entwickelt, meldet heute Früh, dass die fortgeschrittene Entwicklungsanlage in Markham, in der kanadischen Provinz Ontario, jetzt einsatzbereit ist.

Die kanadische Li-Metal Corp. (CSE LIM / WKN A3DAAU), die neuartige Anoden für Lithium-Ionen-Batterien der zweiten Generation entwickelt und über eine neuartige Technologie zur Herstellung von Lithiummetall verfügt, macht Druck. Wie die Gesellschaft nämlich heute mitteilte, will man die Produktionskapazitäten der neuen Anlage in den USA ausweiten.

Es ist mittlerweile wohl Konsens: Lithium-Ionen-Batterien sind die Technologie, auf die vorrangig gesetzt wird, um in der Mobilität die „grüne Revolution“ zu schaffen. Entsprechend boomt der Sektor der Elektromobilität auf breiter Front, schießt die Nachfrage nach Elektromobilen wie sie beispielsweise der US-Konzern Tesla herstellt und damit auch die Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien in die Höhe. Ein Trend, der sich auch in den kommenden Jahren kaum abschwächen dürfte – im Gegenteil.

Rohstoffgigant Rio Tinto (WKN 852147) wird sich an der europäischen Batterietechnologiegesellschaft Inobat Auto beteiligen, wurde vor Kurzem mittgeteilt. Damit soll die Fertigstellung von InoBats Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie der Pilot-Produktionslinie für Batterien des Unternehmens in Voderady (Slowakei) unterstützt werden, hieß es.

MP Materials (NYSE MP / WKN A2QHVL), der größte Seltene Erden-Produzent des Westens, hat im dritten Quartal dieses Jahres seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 143% gesteigert. Das war laut dem Unternehmen auf den höheren, im Verkauf realisierten Preis für Seltene Erden-Oxide (Rare Earth Oxide / REO) in Konzentrat sowie auf einen höheren Absatz zurückzuführen.

Die chinesische Ganfeng Lithium (WKN A2N6UN), der größte Produzent von Lithiummetall weltweit, erwartet Berichten zufolge im dritten Quartal dieses Jahres einen Nettogewinn zwischen 915,2 Mio. Renminbi (rund 142 Mio. Dollar) und 1,092 Mrd. Renminbi (ca. 170 Mio. Renminbi). Das würde im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Anstieg von 425,98% bzw. 527,59% bedeuten!

Lithium ist das neue Öl. So lautet ein schiefer, aber dafür desto eingängigerer Vergleich. Der weltweite Batterie-Boom hat eine nie dagewesene Nachfrage nach dem Treibstoff der Elektrifizierung ausgelöst: Experten zufolge stehen wir erst am Beginn einer dauerhaften Knappheit. Dringend gesucht sind jetzt daher zwei Dinge: neue Lithiumquellen und neue Verfahren. Die Lithium-Salare im produktiven Dreieck zwischen Argentinien, Chile und Bolivien oder die Lithium-Spodumenprojekte in Australien sind bekannt. Hier fließt inzwischen viel Geld in Übernahmen wie jüngst bei NeoLithium. Bisher nur bei wenigen Investoren auf dem Schirm sind dagegen die neu entdeckten Lithium Salare in der Mongolei. Sie haben obendrein den Vorteil, dass sie quasi vor der Haustür des größten Lithiumverbrauchers der Welt liegen: China. Der kanadische Explorer ION Energy (TSXV: ION; FRA: 5YB) will den Beweis antreten, dass die Lithium Salare in der Mongolei genauso produktiv sein können wie die in Südamerika.