Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

 

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Liebe Leserin, lieber Leser, die Ölpreise bewegten sich in der vergangenen Woche überaus volatil, konnten im Wochenvergleich aber zulegen. Grund dafür sind die überaus durchmischten Nachrichten seitens der Ölproduzenten.

Da stehen auf der einen Seite Ölproduzenten wie Saudi-Arabien und Kuwait, die ihren Verpflichtungen zur Produktionskürzung bereits nachgekommen sind, bzw. ihre Verpflichtungen sogar übererfüllt haben. So produziert Saudi-Arabien inzwischen laut Aussagen des saudischen Energieministers weniger als 10 Millionen Barrel pro Tag. Vereinbart worden war lediglich eine Kürzung auf 10,06 Millionen Barrel pro Tag.

Auf der anderen Seite stehen aber Länder wie der Irak, der trotz versprochener Produktionskürzung rekordhohe Ölexporte für Februar plant. Auch was Russland angeht lässt die Umsetzung versprochener Produktionskürzungen sehr zu wünschen übrig. Dort wurde zwar ein Rückgang der Ölproduktion um 100.000 Barrel pro Tag vermeldet, dies ist aber lediglich den extremen Wetterbedingungen geschuldet.

Hinzu kommt die US-Rohölproduktion, die laut EIA in diesem Jahr auf 9 Millionen Barrel pro Tag steigen soll. Das wären 220.000 Barrel pro Tag mehr als zuvor angenommen. In 2018 soll die US-Produktion um weitere 300.000 Barrel pro Tag auf 9,3 Millionen Barrel pro Tag steigen. Für eine wachsende US-Produktion spricht in diesem Zusammenhang auch die beständig wachsende Bohraktivität in den USA. Diese ist laut Baker Hughes die 10.Woche in Folge gestiegen.

Auch der Anstieg der US-Rohöllagerbestände um 4,1 Millionen Barrel in der vorletzten Woche war deutlich höher als erwartet. Ebenfalls legten die Ölproduktlagerbestände massiv zu. Die Benzinbestände stiegen um 5 Millionen Barrel und die Destillatsbestände sogar um 8,4 Millionen Barrel auf ein neues Rekordniveau.

Brent zur Lieferung im März handelt aktuell bei 55,59 US-Dollar pro Barrel an der ICE.

WTI zur Lieferung im Februar notiert derzeit bei 52,64 US-Dollar pro Barrel an der NYMEX.

Brent-Ölpreis in USD/Barrel in der letzten Woche
rd1601 1 Quelle: stockcharts.com

Ausblick
Die Rohölpreise dürften vorerst volatil bleiben. Ein schwächerer Dollar und immer wieder auch unterstützende News (wie zum Beispiel zuletzt die Ankündigung, dass Saudi-Arabien künftig weniger Öl an asiatische Kunden liefern wird) stehen dem Gegenwind durch das globale Überangebot und die mangelnde Bereitschaft verschiedener Staaten auf Markanteile zu verzichten (Irak, USA, Russland) gegenüber. Schlussendlich aber werden Saudi-Arabien und die Golfstaaten das globale Überangebot nicht alleine beseitigen können.

Edelmetalle: Gold
Der Goldpreis setzte auch in der vergangenen Woche seinen konstanten Aufstieg seit Ende Dezember weiter fort. Zwar konnte die Marke bei 1.200 US-Dollar pro Unze noch nicht nachhaltig geknackt werden, doch angesichts der anhaltenden Unsicherheiten dürfte dies wohl nur eine Frage der Zeit sein.

Unterstützend für den Goldpreis wirkt derzeit zum einen ein schwächerer US-Dollar, der insbesondere aufgrund der Unsicherheiten die von der kommenden Trump-Regierung ausgehen, unter Druck steht.

Zum anderen wächst die Nachfrage vor allem seitens der europäischen Privatinvestoren weiter, die sich gegenüber der wachsenden Unsicherheit im politischen Europa absichern.

Hinzu kommt endlich auch ein nachlassender Verkaufsdruck seitens der institutionellen Investoren in den USA, die vor allem zum Ende des vergangenen Jahres durch massive Gewinnmitnahmen und Umschichtungen den Goldpreis unter Druck gebracht hatten.

Gold handelt aktuell bei 1.196,90 US-Dollar pro Feinunze.

Goldpreis in USD/Unze in der letzten Woche
rd1601 2 Quelle: stockcharts.com

Ausblick
Angesichts der wachsenden Unsicherheiten in den USA und Europa bleibt Gold auch weiterhin das Mittel der Wahl zur Vermögenssicherung.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien des erwähnten Unternehmens halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der European Lithium und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben ist.

Zimtu ADVANTAGE

23845800 10155356897539125 4284461406723124281 o

GOLDINVEST Newsletter

Die Redaktion von GOLDINVEST.de hat in den letzten Jahren ein echtes Näschen für Gewinneraktien bewiesen. Gleich mehrere der von uns beobachteten Unternehmen sind um mehrere Hundert Prozent gestiegen! Natürlich kann nicht jedes Unternehmen so ein Volltreffer sein, doch durch sorgfältige Abwägung der Fakten und das richtige Timing lässt sich die Erfolgswahrscheinlichkeit deutlich steigern. Einige Beispiele für die Top-Performer der Redaktion finden auf unserer Seite "Performance". Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine unserer Neuvorstellungen mehr!

Ihre E-Mail Adresse wird an das datenschutz-zertifizierte Newsletter-Tool der 1&1 Internet SE zum technischen Versand weitergegeben. Eine Abmeldung vom Newsletter-Versand ist Ihnen jederzeit möglich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung