Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Benutzerbewertung: 5.00 / 5

5.00 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Der Goldpreis befindet sich seit über vier Monaten in einer überzeugenden Aufwärtsbewegung und steht fast 160 USD höher als noch Mitte Dezember. Alleine damit lässt sich bereits die entscheidende Frage, ob die Kurse aktuell „eher unten“ oder „eher oben“ sind, leicht beantworten. Denn wer das einzig funktionierende Erfolgsprinzip verstanden hat, darf nur gemäß dem Mantra „tief kaufen und hoch verkaufen“ handeln. Demnach gibt es momentan keinen Grund den deutlich gestiegenen Goldkursen noch hinterherzulaufen. Das Chancen/Risiko-Verhältnis ist einfach zu schlecht.

Trotzdem kann der überkaufte Goldpreis auch noch weiter steigen. In diesem Fall müssen Investoren mit der „Angst etwas zu verpassen“ umgehen können, sonst kauft man wie die Lemminge in eine Preisspitze hinein.

Kurzfristig halten sich die Bullen gut und der große Befreiungsschlag ist immer noch zum Greifen nahe. Die Zone um 1.290 – 1.310 USD ist jedoch ein starker Widerstand. Der direkte Durchbruch wäre demnach eine Überraschung, und könnte gerade deshalb schnell zu einem deutlichen Anstieg bis ca. 1.350 USD führen. Andererseits sind die Indikatoren am Anschlag, die Saisonallität kippt langsam aber sicher und die Terminmarktdaten senden klare Warnsignale.

Der physische Investor hat daher momentan gar keinen Handlungsbedarf und kann geduldig auf den nächsten Rücksetzer für Zukäufe warten. Der investierte Spekulant hingegen muss seine Stopps intelligent im Gewinn hinterherziehen. Der nicht investierte Spekulant bleibt am besten an der Seitenlinie und kommt bitte nicht auf die Idee, den überkauften Goldpreis ohne klare Verkaufssignale zu shorten. Der professionelle Goldgräber schließlich sollte einen Teil der zukünftigen Produktion auf dem aktuellen Preisniveau absichern bzw. vorwärtsverkaufen.

Bis zum Sommer halte ich eine Seitwärtskonsolidierung zwischen 1.240 und 1.300 USD am wahrscheinlichsten. Anschließend sollte es zum Durchmarsch bis auf 1.500 USD kommen. Gelingt der Ausbruch über 1.300 USD hingegen schon jetzt, wird das zweite Halbjahr vermutlich schwierig.

Lesen Sie hier die komplette Analyse und laden sich diese als PDF herunter.

GOLDINVEST Newsletter

Die Redaktion von GOLDINVEST.de hat in den letzten Jahren ein echtes Näschen für Gewinneraktien bewiesen. Gleich mehrere der von uns beobachteten Unternehmen sind um mehrere Hundert Prozent gestiegen! Natürlich kann nicht jedes Unternehmen so ein Volltreffer sein, doch durch sorgfältige Abwägung der Fakten und das richtige Timing lässt sich die Erfolgswahrscheinlichkeit deutlich steigern. Einige Beispiele für die Top-Performer der Redaktion finden auf unserer Seite "Performance". Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine unserer Neuvorstellungen mehr!

Ihre E-Mail Adresse wird an das Datenschutz-zertifizierte Newsletter-Tool der 1&1 Internet SE zum technischen Versand weitergegeben. Eine Abmeldung vom Newsletter-Versand ist Ihnen jederzeit möglich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung