253x60 Cannabis Banner

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

- Gold geriet durch Abverkäufe und mögliche Manipulation unter Druck
- Schwacher US-Dollar und die generelle, politische Unsicherheit unterstützen den Goldpreis
- Mögliche schwarze Schwäne werden Goldpreis in die Höhe treiben

Entgegen einer typischerweise negativen Korrelation sind der Gold- und der US-Dollar-Kurs im Juni gleichzeitig gefallen. „Gold geriet unter einen erheblichen Verkaufsdruck, der verdächtig nach einer Marktmanipulation aussah“, sagt Joe Foster, Portfoliomanager und Stratege für die Gold-Fonds von VanEck. Am 26. Juni wurde der Terminmarkt von einem Unzen-Abverkauf von 1,8 Millionen US-Dollar (USD) gestraft, der in wenigen Minuten den Preis pro Unze um 18 US-Dollar verringerte und ihn damit unter die wichtige Kenngröße von 1.250 USD pro Unze brachte.

Vor dem 4. Juli sorgte weiterer Verkaufsdruck dafür, dass Gold die Marke von 1.200 USD erneut testete. „Diesen Typus eines möglichen, manipulierten Verkaufsdrucks haben wir seit dem Bärenmarkt von 2013-2015 nicht mehr gesehen. Wir gehen davon aus, dass diese Manipulation von Banken oder Hedge-Fonds ausgeht, um Profit zu generieren oder von einer Regierung, die den Wettbewerb mit dem USD zu dämpfen versucht. Auf langfristige Sicht gesehen, ist der Markt jedoch zu breit und tief, um erfolgreich manipuliert zu werden“, so der Experte.

Verschiedene Faktoren sprechen für positive Goldentwicklung

„Dennoch gehen wir davon aus, dass der Markt von verschiedenen Faktoren unterstützt wird“, so Foster. Zum einen verbessere sich die physische Nachfrage in Indien und China, obwohl die People’s Bank of China (PBOC) durch Devisen- und Schuldenprobleme den Goldankauf eingestellt habe. Zum anderen hätten geopolitische Risiken im Nahen Osten und Korea sowie die Unsicherheit gegenüber der US-Politik eine allgegenwärtig globale Unsicherheit geschaffen, von der Gold profitiere. „Obwohl der Goldpreis im Juni nicht von der Schwäche des US-Dollars profitieren konnte, vermuten wir, dass die negative Korrelation langfristig den Goldpreis fördern wird“, sagt Foster. Auch die Positionen im Terminmarkt deuteten darauf hin, dass es mehr Goldankäufe geben werde.

„Langfristig sehen wir einen positiven Trend für den Goldpreis, da wir von möglichen schwarzen Schwänen ausgehen, die den Goldpreis höher treiben lassen“, verkündet Foster. Sollte die Federal Reserve in diesem Jahr die Zinsen nicht weiter erhöhen, werde Gold wahrscheinlich von der Schwäche des US-Dollars getrieben. Die Risiken für das Finanzsystem werden erheblich, sobald die Wirtschaft und die Märkte einen Abschwung erfahren. Gold könnte dann als Absicherung gegen solche Risiken dienen.

Pressekontakt:
Jörg Schüren
Senior Consultant, Head of Investment Communications
Edelman.ergo
Tel.: +49 (0)221 912887-29
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

GOLDINVEST - ALERT

Mit dem GOLDINVEST-ALERT informieren wie Sie stets aktuell über wichtige Meldungen und stellen Ihnen interessante Unternehmen vor. So verpassen Sie keine Neuvorstellungen mehr.

GOLDINVEST - ALERT

Mit dem GOLDINVEST-ALERT informieren wie Sie stets aktuell über wichtige Meldungen und stellen Ihnen interessante Unternehmen vor. So verpassen Sie keine Neuvorstellungen mehr.

GOLDINVEST - HIGHLIGHTS

Mit den GOLDINVEST-HIGHLIGHTS erfahren Sie von uns 1 x mal pro Woche die neuesten und wichtigsten Informationen. Kurz und knackig zusammengefasst. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

GOLDINVEST - HIGHLIGHTS

Mit den GOLDINVEST-HIGHLIGHTS erfahren Sie von uns 1 x mal pro Woche die neuesten und wichtigsten Informationen. Kurz und knackig zusammengefasst. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung