Entdecken Sie jetzt unsere neuen Themengebiete
Pharma &
Biotech

Benutzerbewertung: 4.00 / 5

4.00 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Rohstoffe (Goldpreis): Der Goldpreis kann nur verhalten von der neuen FED Geldpolitik profitieren. Marktteilnehmer wollen eventuell mehr Bestätigung dafür, dass auch die langfristigen Renditen unten bleiben.

FED ENTTÄUSCHT NICHT ABER ÜBERZEUGT AUCH WENIG

Wie im Falle der Silberpreis-Analyse bereits erläutert, auch für den Goldpreis dürfte die FED Geldpolitik wichtig werden. Die FED hat in dieser Woche größtenteils nicht enttäuscht. FED Präsident Jerome Powell kündigte eine Anpassung des Inflationsziels auf einen Durchschnittswert von 2 % an, was so viel bedeutet, dass man eine moderat überschießende Inflation im Fall der Fälle zulassen wird. Dies impliziert generell eine, im Vergleich zu den Vorjahren, schwächere Basis für den US Dollarkurs sowie mögliche niedrigere Realzinsen. Doch der US Dollar reagierte auf diese News am Donnerstag zunächst mit Stabilität. Der Goldpreis dementsprechend mit Schwäche.

Grund dafür liegt womöglich zum einen in dem Zusatz „moderates Überschießen“ der Inflation sowie in der Tatsache, dass die Maßnahme vordergründig die kurzfristige FOMC-Zinspolitik berücksichtigt. Was am langfristigen Ende des Renditekurve passiert, bleibt den Inflationserwartungen sowie dem QE-Programm vorbehalten. Doch gerade Inflationserwartungen sorgen dafür, dass Renditen für langlaufende Anleihen ansteigen können, wie wir das aktuell beobachten. Es ist wahrscheinlich, dass es sich dabei um einen kurzfristigen Effekt handelt und das die FED hier nachjustieren wird, eventuell sogar schon im Rahmen des kommenden Meetings im September.

Das ist womöglich auch der Grund, warum der US Dollar am Freitag doch wieder die Richtung abwärts genommen hat. Die sogenannte Yield Curve Control, die darauf abzielt die langfristigen Renditen auf einem bestimmten Level zu halten, wurde zwar gestern nicht erwähnt, doch Analysten halten diese Option für sehr wahrscheinlich (EUR/USD: US Dollarkurs stabil nach Powell Rede). Zu beachten ist, dass in der kommenden Woche einige FED Mitglieder zu Wort kommen und weitere Hinweise zu den geplanten Maßnahmen geben könnten.

Quelle: DailyFX, IG

GOLDPREIS KÖNNTE AUS KONSOLIDIERUNG AUSBRECHEN

Der Goldpreis bewegt sich allerdings wenig dynamisch am Freitag, auch wenn er von der US Dollar Schwäche durchaus profitieren kann. Das macht deutlich, dass die aktuell stabilen Renditen für langfristige US Anleihen ein Problem darstellen und teilweise der Grund für die begonnene Korrektur waren. Dies bestätigt auch die leichte Outperformance von Silber zu Gold in den letzten Tagen. Ein starker Einbruch unter die 92 Punkte Zone im US Dollar Index, ohne nennenswerte Erholungen, dürfte dem Goldpreis am Ende dennoch gut in die Karten spielen (US Dollar Prognose: Pause im Trend?).

Bewegt sich der US Dollar nur gemächlich weiter abwärts, könnte der Goldpreis zunächst Schwierigkeiten bekommen, die letzten Hochs zu erreichen sofern die FED gegen die steigenden Renditen nichts unternimmt. Charttechnisch betrachtet, arbeitet der Preis für das gelbe Edelmetall gerade an einem Ausbruch aus der Konsolidierung in Form der Dreicks-Formation. Ein Überschreiten der 1,980 USD je Feinunze Kurszone könnte eine Ausbruchsbestätigung signalisieren.

Quelle: DailyFX, IG

 https://www.dailyfx.com/deutsch

„Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche an.“

ÜBER IG / DailyFX

Die IG Group ermöglicht informierten, entschlossenen und marktorientierten Kunden den Zugang zu Trading-Produkten an über 16.000 Finanzmärkten weltweit. Mit einem starken Fokus auf Innovation und Technologie stellt das Unternehmen die Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt seines Handelns. Die IG Group wurde 1974 gegründet und hat seinen Hauptsitz in London. Das im FTSE 250 gelistete Unternehmen ist ein weltweit führender Finanzdienstleister und bietet mehr als 195.000 aktiven Kunden weltweit den Handel von Hebelprodukten mit begrenztem Risiko an. Die Auswahl an Finanzinstrumenten umfassen Indizes, Aktien, Devisen Rohstoffe, Kryptowährungen und viele mehr.

Die IG Group hat kürzlich eine neue europäische Tochtergesellschaft, die IG Europe GmbH, gegründet. Mit Sitz in Frankfurt am Main bietet der durch die BaFin regulierte Broker seine Produkte nun unter einem in Deutschland regulierten Dach für europäische Kunden an.

DailyFX.com ist die kostenlose Nachrichten- und Research-Website von IG, wurde 2002 gegründet und ist eine der weltweit führenden Nachrichten- und Analysequellen für die Währungs-, Rohstoff- und Indexhandelsgemeinschaft. Die DailyFX-Analysten berichten täglich über die jüngsten Veränderungen auf den Finanzmärkten, bieten zeitnahe fundamentale, wirtschaftliche und technische Analysen und eine genaue Untersuchung von Chart-Formationen mit Live-Währungskursen.


DAVID IUSOW
Market Analyst

IG, Westhafenplatz 1, Frankfurt, 60327
D: +4969427299148 | T:
www.ig.com