Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Benutzerbewertung: 5.00 / 5

5.00 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

- von Nitesh Shah

Brent-Öl ist im vergangenen Monat um 23% gesunken. Ängste vor einem Überschuss am Ölmarkt haben die Talfahrt angetrieben. Die Plötzlichkeit des Zusammenbruchs ähnelt der Erfahrung vom November 2014. Wir gehen jedoch davon aus, dass die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) auf ihrer Sitzung am 6. Dezember 2018 im Gegensatz zu 2014 den Rückgang eindämmen wird. Die Erfahrungen des Kartells im Zeitraum 2014-2016 waren zu schmerzhaft für den Konzern, um in eine Zeit schwacher Preise zurückzukehren. Auch der Kontext ist heute ein anderer. Bereits 2014 hat die OPEC den Preisverfall zum Ärger der USA und anderer Produzenten gestoppt. Diesmal scheint es, dass die Preisschwäche hauptsächlich auf die Ausweitung der US-Produktion zurückzuführen ist. Die Erfahrung aus dem Jahr 2014 zeigt auf, dass die OPEC das US-Förderwachstum nicht aufhalten konnte. Ausgehend von diesen Erfahrungen wird die OPEC das Produktionsniveau kaum hoch halten wollen, um den Marktanteil zu halten, sondern sie wird versuchen, die Preise zu halten, um die Steuereinnahmen zu sichern.

Ein Alptraum, der es nicht wert ist, erneut gelebt zu werden.

Der Verfall der Ölpreise ab der zweiten Jahreshälfte 2014 schmälerte die Haushaltssalden der OPEC-Mitglieder, deren Regierungen zur Finanzierung stark von den Öleinnahmen abhängig sind. Erst mit der Erholung der Ölpreise im Jahr 2017 konnten wir eine deutliche Verbesserung ihrer Haushaltslage feststellen, trotz der Straffungsmaßnahmen in den Zwischenjahren.

USA treiben heute den Preisverfall voran

Die USA bauen die Ölförderung rasant aus und drücken damit die globalen Ölpreise. Während der Preisverfall im Jahr 2014 zu einem starken Rückgang der Ölbohrinseln führte, hat die Fokussierung auf Kostenkontrolle und Effizienzsteigerung der Förderanlagen auch im Jahr 2016 zu einer Produktionsausweitung geführt. Heute produzieren die USA mehr als je zuvor und sind der größte Rohölproduzent der Welt. Das hat sie mit 45% weniger Bohrplattformen im Vergleich zum Spitzenwert von 2014 erreicht.

Produktionsanstiege anderswo nicht nachhaltig

Wie wir bei den begrenzten Öl- und Gasinvestitionen argumentiert haben, die in Zukunft die angespannte Lage stützen könnten, haben nur die USA in den letzten Jahren erhebliche Investitionen in Öl getätigt. Auch wenn wir in den letzten Monaten eine vorübergehende Ölexpansion aus Saudi-Arabien, Russland, Libyen und Nigeria erlebt haben, bezweifeln wir, dass diese Quellen ohne neue Investitionen stabil bleiben werden. Darüber hinaus muss sich die Welt mit sinkenden Lieferungen aus Venezuela und dem Iran auseinandersetzen.

Trump's Standpunkt ist nicht mehr aktuell

Angesichts der erneuten Bedeutung von Öl für die US-Wirtschaft sollte man meinen, dass politische Entscheidungsträger in den USA hohe und stabile Preise begrüßen würden. Stattdessen fordert US-Präsident Trump die OPEC auf, die Ölförderung auf dem OPEC-Treffen nächste Woche nicht zu kürzen. Trump will, dass die schwachen Ölpreise die Konjunktur in den USA vorantreiben. Während niedrigere Preise einen Produktionsrückgang begünstigen könnten, der helfen würde, mit der Überflutung des US-Öls fertig zu werden, wird derzeit eine Infrastruktur zur Bewältigung der Schwemme aufgebaut. Eine plötzliche Preisschwäche könnte diese Bemühungen behindern und die von uns beobachtete Revolution der Schiefer-Energie vorzeitig beenden.

Trump war einer der wenigen Verteidiger von Mohammed bin Salman bin Abdulaziz Al Saud (MbS), dem Kronprinzen von Saudi-Arabien nach der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi. Seine Unterstützung könnte sich jedoch verflüchtigen, wenn Saudi-Arabien sich nicht seinem Druck beugt, die Produktion auf dem derzeitigen Niveau zu halten. Saudi-Arabien steigerte die Produktion nach dem letzten OPEC-Treffen, als die Gruppe einzelne Länderziele aufgab, um dem Rückgang der venezolanischen Produktion entgegenzuwirken. Das Land produziert nun auf einem Allzeithoch. Es ist offensichtlich, dass die aktuelle Produktion zu hoch ist. Im Sinne der Aufrechterhaltung der OPEC als relevante Organisation - eine Stütze des Marktgleichgewichts - glauben wir, dass Saudi-Arabien die Produktion reduzieren wird. Die Förderung auf einem so hohen Niveau ist ohne neue Investitionen (die bei schwachen Preisen schwer umzusetzen sind) nicht nachhaltig. Wenn Saudi-Arabien die Gruppe dazu drängt, nicht zu reduzieren, wird ihr zu Recht vorgeworfen werden, einen politischen Zug zu machen, der die Gruppe zerreißen könnte. Das Absprachenkartell sollte die Politik außen vor lassen, und wir bezweifeln, dass Saudi-Arabien, nachdem es eine bessere OPEC Lösung vermittelt hat (einschließlich Vereinbarungen mit 10 Nichtmitgliedern, die an der Produktionsbeschränkung teilnehmen), die Institution in Gefahr bringen will.

G20-Treffen: Gelegenheit für individuelle Deals

Das G20-Treffen, das heute (Freitag, den 30. November 2018) und bis zum Wochenende stattfinden wird, könnte als idealer Ort für Pre-Meeting-Deals dienen. Der Markt erwartet bereits Handelsabkommen zwischen den USA und China, um dem Anstieg des Protektionismus entgegenzuwirken, den wir im vergangenen Jahr erlebt haben. Dies könnte einige Bedenken hinsichtlich eines Rückgangs der Energienachfrage aus China zerstreuen. Trump kann auch seine Haltung gegenüber Saudi-Arabien abschwächen. Noch wichtiger ist, dass Energieminister aus Saudi-Arabien (größtes OPEC-Mitglied) und Russland (größter OPEC-Partner) teilnehmen werden. Das Treffen dieser beiden Energieminister hat die OPEC-Vereinbarungen in der Vergangenheit in den Hintergrund gedrängt. Die Festschreibung höherer Preise dürfte den Interessen beider Länder dienen und nicht auf einen größeren und nicht nachhaltigen Marktanteil hoffen.

Fazit

Wir erwarten, dass die OPEC die Produktion kürzt, um Preisrückgängen entgegenzuwirken. Schwache Preise sind eine zu leidvolle Erfahrung. Eine höhere Produktion der Gruppe erscheint heute nicht mehr tragfähig. Obwohl das größte Mitglied unter politischem Druck aus den USA steht, um das aktuelle Produktionsniveau aufrechtzuerhalten, erwarten wir nicht, dass Saudi-Arabien mit dem Rest des Kartells aus der Reihe tanzt, nachdem es in den letzten zwei Jahren so hart gearbeitet hat, um Geschäfte mit OPEC- und Nicht-OPEC-Mitgliedern zu vermitteln.

Disclaimer

This material is prepared by WisdomTree and its affiliates and is not intended to be relied upon as a forecast, research or investment advice, and is not a recommendation, offer or solicitation to buy or sell any securities or to adopt any investment strategy. The opinions expressed are as of the date of production and may change as subsequent conditions vary. The information and opinions contained in this material are derived from proprietary and non-proprietary sources. As such, no warranty of accuracy or reliability is given and no responsibility arising in any other way for errors and omissions (including responsibility to any person by reason of negligence) is accepted by WisdomTree, nor any affiliate, nor any of their officers, employees or agents. Reliance upon information in this material is at the sole discretion of the reader. Past performance is not a reliable indicator of future performance.

GOLDINVEST Newsletter

Die Redaktion von GOLDINVEST.de hat in den letzten Jahren ein echtes Näschen für Gewinneraktien bewiesen. Gleich mehrere der von uns beobachteten Unternehmen sind um mehrere Hundert Prozent gestiegen! Natürlich kann nicht jedes Unternehmen so ein Volltreffer sein, doch durch sorgfältige Abwägung der Fakten und das richtige Timing lässt sich die Erfolgswahrscheinlichkeit deutlich steigern. Einige Beispiele für die Top-Performer der Redaktion finden auf unserer Seite "Performance". Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine unserer Neuvorstellungen mehr!

Ihre E-Mail Adresse wird an das Datenschutz-zertifizierte Newsletter-Tool der 1&1 Internet SE zum technischen Versand weitergegeben. Eine Abmeldung vom Newsletter-Versand ist Ihnen jederzeit möglich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung