Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech

WolfgangSeyboldDie axinocapital-Strategie

Wir sind dafür bekannt, dass wir nach wachstumsstarken und erfolgsversprechenden Small Cap Companies recherchieren. Unser globales Netzwerk, mit Schwerpunkt Australien und Kanada, führt uns immer wieder zu erfolgreichen Managern und Persönlichkeiten. Deren Company-Builder-Gen ist für uns entscheidend und Basis unseres Investment Erfolgs.

Folgen Sie axinocapital.de und nutzen Sie dabei unsere 30-jährige Expertise mit zahlreichen Kursvervielfachern in wachstumsstarken Small Cap Unternehmen.

Unsere Performance ist auch Ihre!

Ihr Wolfgang SeyboldAxino Media Logo Neu
CEO axinocapital

Uns interessieren „Unternehmer bei der Arbeit“: CEOs@work. Wir schauen dorthin, wo Neues entsteht, suchen Unternehmen mit einer echten Story; Unternehmer mit Leidenschaft, visionären Ideen und Können. Der Fokus liegt auf börsennotierten Start-ups aus Kanada und Australien, wo dieses Segment viel breiter ist als in Deutschland. Wir versuchen Investitionschancen früh zu erkennen und verfolgen sie langfristig. Die Auswahl der Unternehmen ist subjektiv und verdankt sich meist langjährigen Kontakten in beiden Märkten. Börse dient im ursprünglichen Sinn dazu, Risiken zu teilen, die für den Einzelnen zu groß wären. Die Kraft der Vielen erlaubt es innovativen Unternehmen sich zu finanzieren. Es ist eine Freude, als Investor Zukunftsideen zu unterstützen und dabei Geld zu verdienen.

330x66 CEO Logo
Sven Olsson MA
Olsson Business Acceleration

Technische Analyse

  • Platin – Es droht eine Achterbahnfahrt

    Der Platinpreis befand sich seit dem Allzeithoch vom März 2008 bei 2.300 US-Dollar jahrelang in einem bitteren Bärenmarkt. Der Corona-Crash im März 2020 brachte mit Kursen um 545 US-Dollar noch mal ein neues Tief mit sich. Zusammen mit allen anderen Edelmetall- und Rohstoffnotierungen konnte sich der Platinpreis im Anschluss aber fulminant erholen.

  • Silberpreis: Das kam anders als erwartet

    Der Silberpreis lief in den letzten acht Monaten in eine große Dreiecks-Formation hinein. Wir hatten hier für den Hochsommer eigentlich den Ausbruch nach oben anvisiert. Stattdessen rutschten die Silbernotierungen ab Mitte Juli zunächst zäh und langsam aus dem Dreieck nach unten raus.

  • Silber, alle an Bord

    Der Satz " Alle an Bord!" wird als Warnung vor der Abfahrt gesagt, und wir finden ihn passend, wenn wir sehen, wie sich der physische Silbermarkt entwickelt. Wir behaupten nicht, das Ausmaß des "Basel 3"-Effekts zu kennen. Wir kennen nicht die genauen kurzfristigen Preisbewegungen aufgrund der großen Mengen an Short-Positionen, die von den großen Akteuren abgestoßen werden. Und wir können auch nicht vorhersehen, wie sich die Zentralbanken bei der Freigabe von CBDCs abstimmen und wie Russland und China in diesen Schweizer Uhrmechanismus passen.

  • Silber mit Turbo

    An der Hüfte mit Gold verbunden, ist es wichtig, das Gold/Silber-Verhältnis im Auge zu behalten. Silber ist immer noch gestreckt und hinkt hinterher, während Gold eine Verschnaufpause einlegt und sich darauf vorbereitet, sich der 2.000 Dollar-Marke zu nähern, und höchstwahrscheinlich darüber hinausgehen wird. Es ist nicht weit hergeholt, früher oder später einen Gummibandeffekt zu erwarten, bei dem Silber aufholen muss, und sobald es die 30 USD-Marke durchbricht, könnte es auch viel schneller als erwartet beschleunigen. Silber mit Turbo.

  • Weekly Goldpreis Prognose: 1.800 USD im Visier

    Goldpreis Prognose: Der Rebound setzt sich fort und erreicht zu Beginn der aktuellen Woche den Widerstand um 1.800 USD.

    US DOLLAR BRICHT DURCH SUPPORT, REALRENDITEN MIT TEMPORÄREN HOCH

  • Silber - Im Schatten von Gold

    Stand: 09.04.2021 von Florian Grummes

    Bis zum 1.Februar, also fast genau jenem Tag, an dem der Hype um den „Silver Squeeze“ und die Reddit-Welle startete, konnte sich der Silberpreis in der monatelangen Korrekturphase eindeutig besser als der Goldpreis halten. Seit Anfang Februar haben die Vorzeichen allerdings gedreht und Silber zeigt seitdem etwas Schwäche gegen Gold.

  • Goldpreis: Unendliche Geduld zeitigt sofortige Ergebnisse

    Die Edelmetallpreise und insbesondere der Goldpreis sind seit Jahresanfang insgesamt doch etwas stärker unter Druck gekommen als noch im Januar angenommen. Mit dem Tiefpunkt am 5. März bei 1.676 USD hat der Goldpreis zwischenzeitlich ziemlich genau 400 USD bzw. 19,2 % von seinem neuen Allzeithoch bei 2.075 USD eingebüßt.

  • Bitcoin – Auf dem Weg zu neuen Allzeithochs

    1) Rückblick

    Nach nur wenigen Wochen beendete der Bitcoin (BTCUSD) seine Verschnaufpause am 27.Januar mit einem Tiefpunkt bei knapp 29.000 USD. Wie erwartet ging es im Anschluss weiter deutlich nach oben. Dabei stellte das Januarhoch um 42.000 USD keine Hürde mehr dar. Ohne zurückzublicken zogen die Notierungen vielmehr bis zum 21.Februar bis auf über 58.000 USD an. Erst hier kam es zu einem neuerlichen Rücksetzer, welcher am 28.Februar um 43.000 USD seinen Tiefpunkt fand. Erneut kamen genügend neue Käufer in den Markt, so dass die Bitcoin Preise bis zum 13.März bis auf 61.300 USD weiter ansteigen konnten.

  • Goldpreis: Wird die FED den Rebound stützen?

    Goldpreis: Der Rebound ab der wichtigen Support-Zone auf Wochenbasis ist wie erwartet erfolgt. Solange die Nominalrenditen nicht wieder fallen, bleibt der Rebound allerdings auch fragil. Die FED könnte Abhilfe schaffen, wenn sie beim Status Quo bleibt.

  • Silber: Wann fällt der Widerstand bei 30 US-Dollar?

    Stand: 12.02.2021 von Florian Grummes

    Der Silberpreis kann bereits jetzt auf sechs äußerst intensive, spannende und abwechslungsreiche Handelswochen im neuen Jahr zurückblicken. Gelang mit Kursen bis knapp 27,90 US-Dollar ein äußerst guter Start in das laufende Jahr, folgte im Anschluss an die heiligen drei Könige ein heftiger Rückfall.

  • Weekly Goldpreis Prognose: 1.900 USD realistisch?

    Goldpreis: Der US Dollar fällt wieder, der Goldpreis kann davon profitieren. Die Break-Even Inflationsrate ist weiter steigend, während die Realrenditen für 5-7 jährige Anleihen ihren Abwärtstrend beschleunigt haben.

  • Das Gewinn-Labyrinth von Silver

    Während man im letzten Jahrhundert mit "Kaufen und Vergessen bzw. einfach liegenlassen" recht gut fahren konnte, d.h. man kaufte eine hochwertige Aktie oder einen Index und wachte 30 Jahre später mit aufgezinsten Gewinnen auf, muss man heute auf der Hut sein, um nicht sein ganzes Geld zu verlieren. Das aktuelle Geschehen in Silbermarkt ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass nur die flexibelsten und am besten informierten Investoren in der Lage sein werden, ihr Vermögen zu bewahren. Lassen Sie uns Ihnen helfen, den profitablen Weg durch das Labyrinth der Auswahlmöglichkeiten zu finden, um Ihr Ziel zu erreichen. Das Gewinn-Labyrinth von Silber.

  • Bitcoin - Die Konsolidierung bietet neue Chancen

    1. Rückblick

    Nach einer fulminanten Rally ab Anfang Oktober erreichte der Bitcoin am 1. Dezember fast Kurse um 20.000 USD. Trotz der stark überkauften Lage benötigten die Bullen jedoch nur eine knapp zweiwöchige Verschnaufpause. Im Anschluss kam es zum erwarteten Ausbruch über das Allzeithoch aus dem Jahre 2017.

  • Silber, ein System ist nicht genug

    Wenn man frisch in die Trading- und Investing-Arena einsteigt, ist es faszinierend, dass alles, was man braucht, ein Knopfdruck ist, um in einem gewinnenden Handel (oder einem verlierenden) zu sein. Die Leichtigkeit der Teilnahme ist nicht der einzige ungewöhnliche Aspekt des Tradings. Im Chartbook dieser Woche wollen wir beleuchten, dass viele Trader und Investoren in der Annahme scheitern, dass ein Handelssystem bzw. Investitionsansatz ausreichend ist.

  • Group Ten Metals: Die Bullen setzen sich durch!

    Bei der Aktie der kanadischen Group Ten Metals (TSX-V PGE / FSE 5D32) lohnt aktuell ein Blick auf die charttechnische Lage. Der wichtigste Börsenplatz für die Rohstoffaktie ist die TSX Venture Exchange und hier zeichnen sich wichtige positive Impulse für den Aktienkurs ab, die starke Kurssteigerungen nach sich ziehen könnten.

  • Gold: Kommt jetzt doch noch die Zwischen erholung?

    Seitwärts wohin das Auge auch blickt oder kommt jetzt doch noch die Zwischenerholung?

    Nach dem zähen und zermürbenden Seitwärtsgeschiebe der letzten Wochen können sich die Bullen aktuell wieder an die Widerstandsmarke um 1.295 USD heranarbeiten. Zum Befreiungsschlag fehlen nur noch wenige Dollar. Gelingt der Ausbruch, dürften wir in den nächsten Wochen eine Erholungsrally bis auf 1.345 USD erleben.

  • Gold - Korrektur noch nicht ausgestanden

    Nach der fulminanten Sommerrally haben die Bären seit Anfang September die Kontrolle am Goldmarkt übernommen. Bislang lassen sich keine Signale für ein baldiges Ende der laufenden Korrektur ausmachen. Vielmehr müssen wir zunächst von tieferen Kursen ausgehen. Im Bereich um 1.255 – 1.260 USD wartet die 200-Tagelinie, welche zumindest für eine Erholung bzw. Gegenbewegung sorgen müsste.