Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech

WolfgangSeyboldDie axinocapital-Strategie

Wir sind dafür bekannt, dass wir nach wachstumsstarken und erfolgsversprechenden Small Cap Companies recherchieren. Unser globales Netzwerk, mit Schwerpunkt Australien und Kanada, führt uns immer wieder zu erfolgreichen Managern und Persönlichkeiten. Deren Company-Builder-Gen ist für uns entscheidend und Basis unseres Investment Erfolgs.

Folgen Sie axinocapital.de und nutzen Sie dabei unsere 30-jährige Expertise mit zahlreichen Kursvervielfachern in wachstumsstarken Small Cap Unternehmen.

Unsere Performance ist auch Ihre!

Ihr Wolfgang SeyboldAxino Media Logo Neu
CEO axinocapital

Uns interessieren „Unternehmer bei der Arbeit“: CEOs@work. Wir schauen dorthin, wo Neues entsteht, suchen Unternehmen mit einer echten Story; Unternehmer mit Leidenschaft, visionären Ideen und Können. Der Fokus liegt auf börsennotierten Start-ups aus Kanada und Australien, wo dieses Segment viel breiter ist als in Deutschland. Wir versuchen Investitionschancen früh zu erkennen und verfolgen sie langfristig. Die Auswahl der Unternehmen ist subjektiv und verdankt sich meist langjährigen Kontakten in beiden Märkten. Börse dient im ursprünglichen Sinn dazu, Risiken zu teilen, die für den Einzelnen zu groß wären. Die Kraft der Vielen erlaubt es innovativen Unternehmen sich zu finanzieren. Es ist eine Freude, als Investor Zukunftsideen zu unterstützen und dabei Geld zu verdienen.

330x66 CEO Logo
Sven Olsson MA
Olsson Business Acceleration

Kupferminen

  • Camino Minerals sichert sich Kupferporphyr aus Private Equity Hand

    Im Drohnenvideo vom März dieses Jahres sieht man den CEO Jay Chmelauskas bei Nebel allein auf dem riesigen glattgeschliffenen Felsrücken des Kupfer-Porphyr-Projekts Maria Cecilia in Peru stehen. Bevor die Kamera zum Rundflug abhebt, ruft er dem Zuschauer zu: „Please join our journey to discovery“. Heute, rund vier Monate später und nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde über 7,5 Mio. CAD, gilt diese Einladung an Investoren mehr denn je.

  • Camino Corp. secures copper porphyry out of private equity hand

    In the drone video from March of this year, Camino CEO Jay Chmelauskas is seen standing alone in foggy conditions on the huge smoothly polished rock ridge of the Maria Cecilia copper porphyry project in Peru. Before the camera takes off for a scenic flight, he calls out to the viewer, "Please join our journey to discovery." Today, some four months later and after a successful financing round of CAD $7.5 million, this invitation to investors applies more than ever.

  • Nicola Mining startet Mühle für Gold- und Silberproduktion

    Nicola Mining Inc. (TSXV: NIM; FRA: HLI) darf sich seit wenigen Tagen zum Kreis der Gold- und Silberproduzenten auf dem kanadischen Markt zählen. Wie das Unternehmen mitteilt, hat die der Verarbeitung von Gold- und Silbermahlgut in seiner Mühle in der Nähe von Merritt, British Columbia ("BC"), schon vergangene Woche, am 2. Juli, begonnen.

  • Camino startet 258 Linienkilometer Geophysik auf Los Chapitos

    Zur Vorbereitung seines Bohrprogramms im August meldet Camino Corp. (TSXV: COR; FRA: A116E1) den Beginn einer umfangreichen geophysikalischen Kampagne auf seinem Kupferprojekt Los Chapitos in Peru. Die Untersuchung soll aus 258 Linienkilometern magnetischer Vektorinversionsmodellierung bestehen.

  • Element 29 plant erste Kupferressource auf Elida schon Ende 2021!

    Am 6. Juni wird in Peru gewählt. Deshalb bestimmt der Wahlkampf derzeit die Schlagzeilen, was bei Investoren bisweilen für Verunsicherung sorgt. Aber die Verwaltung in dem südamerikanischen Land funktioniert: Das peruanische Energie- und Bergbauministerium ("MINEM") hat Element 29 Resources Inc. (TSX-V: ECU; FRA: 2IK) soeben die Genehmigung für seine Explorationsaktivitäten auf dem Kupferprojekt Elida in Zentralperu erteilt. Brian Booth, President & CEO von Element 29, bewertete die Genehmigungen als einen wichtigen Meilenstein für das Unternehmen. Er kündigte an, Element 29 wolle die Bohrungen schnell abschließen und bereits Ende 2021 eine Ressourcenschätzung gemäß dem kanadischen Standard NI 43-101 vorlegen.

  • Nicola Mining startet Bohrungen auf Kupferprojekt New Craigmont

    Nicola Mining Inc. (TSXV: NIM; FRA: HLI) hat bis dato kaum vom allgemeinen Kupferboom profitiert. Allerdings zeigt die Aktie seit Kurzem einen deutlichen Aufwärtstrend, erst recht seit ein großer Einzelinvestor mit 2 Mio. CAD eingestiegen ist. Anders als sonst bei solchen Platzierungen üblich, wurden ausschließlich Aktien (bei 0,15 CAD) ausgegeben. Es gab weder Warrants, noch wurde eine Finders Fee bezahlt. So etwas setzt schon ein Ausrufezeichen. Jetzt kann das frische Geld umgehend in die Exploration fließen.

  • Analysten sehen für diese Kupfer- und Goldaktie mehr als 300% Potenzial!

    Erst Anfang vergangener Woche legte die kanadische Euro Sun Mining (WKN A2ARP6 / TSX ESM) eine starke, endgültige Machbarkeitsstudie für ihr Kupfer- und Goldprojekt Rovina Valley vor, die insbesondere einen deutlichen Anstieg der Bewertung des Projekts mit sich brachte. Das rief nun gleich zwei renommierte Analystenhäuser auf den Plan, die für die Aktie weit mehr als 100% Potenzial sehen!

  • Kupferpreis steigt rasant

    Der Kupferpreis geht durch die Decke. Er stieg am 22. Februar auf zwischenzeitlich 8 806 USD pro Tonne, das sind 400 Euro mehr als am Montag vor einer Woche. Damit erreicht der Preis für das rote Metall ein Niveau wie seit acht Jahren nicht mehr. Aber das ist noch nicht das Ende. Analysten der US-Investmentbank Morgan Stanley sehen bei Kupfer noch viel Luft nach oben.

  • Kupfer: Der Rohstoff der Energiewende

    Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Frühjahr zu Turbulenzen am Kupfermarkt geführt. Im März dieses Jahres brach der Preis für das rote Metall drastisch ein. Die Firma Aurubis, einer der weltgrößten Kupferproduzenten und Kupferwiederverwerter, schrieb in ihrer sogenannten Kupfermail 181, dass „die Auswirkungen von Covid 19 den Kupfermarkt fest im Griff“ hätten. Auch die Ursache für diese Entwicklung blieb das Unternehmen nicht schuldig: Durch die Pandemie verzögerten sich in China, dem mit Abstand wichtigsten Kupferabnehmer, zahlreiche Infrastrukturprojekte; viele wurden sogar auf Eis gelegt. Die Konsequenz: die Nachfrage nach Kupfer ging deutlich zurück. Das hatte auch Auswirkungen auf die Kupfer-Schmelzgebühren. Sie fielen auf einen Tiefststand seit 2011.

  • Kupferproduzent Antofagasta setzt verstärkt auf Nachhaltigkeit

    Der chilenische Kupferproduzent Antofagasta (WKN 867578) ist der nächste Bergbaukonzern, der verstärkt auf das Thema Nachhaltigkeit setzt. Wie das Unternehmen nun meldete, will man die Kupferproduktion jetzt gemäß dem Copper Mark-Standard durchführen, einem weltweiten Standard, der die Branche auf bestimmte Vorgehensweisen festlegen will.

  • Kupferdefizit voraus: Bis 2035 schließen weltweit 200 Minen

    Experten auf der gestern zu Ende gegangenen 17. World Copper Conference in Santiago de Chile warnen, dass die Kupfernachfrage das Angebot schneller übertreffen könnte als allgemein erwartet. Als Ursache dafür sehen die Industrievertreter vor allem neue Technologien und das Thema Elektromobilität. Als besonders kritisch wurde auf der Konferenz beurteilt, dass bis 2035 weltweit 200 Kupferminen schließen werden. Dies berichtet die Plattform Mining.com.

  • Trigon Metals – Bohrprogramm auf Kupfermine Kombat angelaufen

    Die kanadische Trigon Metals (WKN A2DJTS / TSX Venture TM) arbeitet daran, die ehemals produzierende Kupfermine Kombat in Namibia wieder in Betrieb zu nehmen. Dazu gehören auch Bestimmungsbohrungen, um die bestehende Ressource – 6,9 Mio. Tonnen Erz mit einem Gehalt von 2,78% Kupfer, 1,14% Blei und 19,11 g/t Silber – aus der Kategorie geschlussfolgert in die Kategorie gemessen und angezeigt zu überführen. Dieses Bohrprogramm ist nun angelaufen, sodass in den nächsten Wochen mit Ergebnissen zu rechnen ist.

  • UBS – Wachstum bei Elektromobilen wird Kupfernachfrage weiter steigen lassen

    Nach Ansicht der Experten der Schweizer Großbank UBS verfügt Kupfer über solide Fundamentaldaten, die durch eine verstärkte Durchsetzung von Elektromobilen noch verbessert werden dürften. Die Analysten schätzen, dass die zu erwartende Entwicklung im Markt für Elektromobile in den frühen 2020er Jahren beginnen wird, eine Beschleunigung des Nachfragewachstums auszulösen.