Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech

WolfgangSeyboldDie axinocapital-Strategie

Wir sind dafür bekannt, dass wir nach wachstumsstarken und erfolgsversprechenden Small Cap Companies recherchieren. Unser globales Netzwerk, mit Schwerpunkt Australien und Kanada, führt uns immer wieder zu erfolgreichen Managern und Persönlichkeiten. Deren Company-Builder-Gen ist für uns entscheidend und Basis unseres Investment Erfolgs.

Folgen Sie axinocapital.de und nutzen Sie dabei unsere 30-jährige Expertise mit zahlreichen Kursvervielfachern in wachstumsstarken Small Cap Unternehmen.

Unsere Performance ist auch Ihre!

Ihr Wolfgang SeyboldAxino Media Logo Neu
CEO axinocapital

Uns interessieren „Unternehmer bei der Arbeit“: CEOs@work. Wir schauen dorthin, wo Neues entsteht, suchen Unternehmen mit einer echten Story; Unternehmer mit Leidenschaft, visionären Ideen und Können. Der Fokus liegt auf börsennotierten Start-ups aus Kanada und Australien, wo dieses Segment viel breiter ist als in Deutschland. Wir versuchen Investitionschancen früh zu erkennen und verfolgen sie langfristig. Die Auswahl der Unternehmen ist subjektiv und verdankt sich meist langjährigen Kontakten in beiden Märkten. Börse dient im ursprünglichen Sinn dazu, Risiken zu teilen, die für den Einzelnen zu groß wären. Die Kraft der Vielen erlaubt es innovativen Unternehmen sich zu finanzieren. Es ist eine Freude, als Investor Zukunftsideen zu unterstützen und dabei Geld zu verdienen.

330x66 CEO Logo
Sven Olsson MA
Olsson Business Acceleration

Inflation

  • Gold und Platin mit potenziellen Trendwende-Phantasien

    Sommerzeit trifft Quartalszahlenzeit: An der Börse ist weiter viel los, obwohl sich viele der Börsianer in den Ferien befinden. In den Charts von Aktien und Rohstoffen zeigen sich diverse interessante Situationen. Wir hatten in den letzten Tagen bereits einige dieser Situationen vorgestellt, unter anderem bei Barrick Gold aus dem Aktienbereich oder dem Gold aus dem Edelmetallbereich.

  • Gold zwischen Langfrist-Hausse und Fortsetzung der Korrektur seit August 2020

    Bisher konnte der Goldpreis noch nicht davon profitieren, dass sich in den letzten Tagen an den Aktienmärkten stärkere neue Verunsicherungen unter den Anlegern breit gemacht hat. Während die Aktienindizes sich trotz der volatilen letzten zwei, drei Handelstage weiter im Aufwärtstrend befinden, pendelt die Feinunze des Edelmetalls aktuell um die 200-Tage-Linie. Gold ist auf Richtungssuche – und einige charttechnische Signalmarken könnten dabei größeren Einfluss auf den Goldpreis und seine übergeordnete Tendenz ausüben.

  • Gold hat noch Zeit, die jüngsten Verluste wettzumachen

    Selbst nach dem schwächsten Monat seit mehr als vier Jahren, sollte der Goldpreis in der Lage sein, seine Verluste wieder aufzuholen, glauben die kanadischen Analysten von TD Securities. Das Edelmetall hatte die erste Jahreshälfte deutlich unter der Marke von 1.800 USD je Unze beendet.

  • Gold – Sommerflaute

    Vor vier Wochen hatten wir an gleicher Stelle vor einem Rücksetzer am Goldmarkt gewarnt. Dieser kam dann auch umgehend und zwang den Goldpreis vom Juni-Hoch bei 1.916 USD bis auf 1.750 USD deutlich in die Knie. Damit fiel die Korrektur-Bewegung deutlich schärfer aus als vermutet.

  • Gold: Potenzial langfristig intakt – 2.000 USD zum Jahresende möglich

    Der Goldpreis mag nach den Äußerungen der US-Notenbank in der vergangenen Woche erst einmal abgetaucht und das spekulative Kapital zunächst abgezogen worden sein. Doch der CEO einer der größten Edelmetallgesellschaften der Welt erklärte in einem Gespräch mit dem Branchendienst Kitco, dass seiner Ansicht nach das langfristige Potenzial des gelben Metalls nicht beschädigt wurde.

  • Gold: Sind die Panikverkäufe jetzt schon Vergangenheit?

    Vergangene Woche löste die US-Notenbank heftige Verwerfungen an den (Edelmetall-) Märkten aus. Es gibt natürlich weiterhin positive Stimmen zu Gold- und Silber, doch glauben einige Analysten auch, dass es einige Zeit dauern könnte, bis Gold den Verkaufsdruck abgearbeitet hat.

  • Gold- und Silber unter Druck – wie geht es weiter?

    Für Gold und Silber ging es auch am gestrigen Handelstag weiter abwärts. Beide Metalle erreichten dabei ein Fünfwochentief und verbuchten die größten Tagesverluste seit Langem. Auslöser waren die Reaktion auf das jüngste Treffen des Offenmarktausschusses der US-Notenbank. Die Märkte interpretierten die Aussagen der Fed dahingehend, dass schon in absehbarer Zeit wieder Zinsanhebungen erfolgen könnte.

  • US-Wirtschaftsdaten setzen Gold unter Druck

    Gold musste am gestrigen Donnerstag Federn lassen. Der Goldpreis verabschiedete sich vom höchsten Stand seit fast fünf Monaten, nachdem stärkere Daten zum US-Arbeitsmarkt und dem Dienstleistungssektor den US-Dollar genauso steigen ließen wie die Erwartungen der Anleger, dass die Fed darüber zu sprechen beginnen könnte, ihre ultralockere Geldpolitik zurückzufahren.

  • Goldpreis: CIBC-Analysten erwarten jetzt noch 2.100 USD pro Unze

    Die Analysten der kanadischen CIBC senken ihre Goldpreisprognose für 2021, da das Edelmetall Schwierigkeiten nachhaltig in Schwung zu kommen – unter anderem auf Grund eines wachsenden Optimismus, dass die Weltwirtschaft dieses Jahr stärker wachsen wird als bislang gedacht. Allerdings rechnen die Experten weiterhin mit mehr als 2.000 USD pro Unze Gold.

  • Analysten: Silber wird der Outperformer 2021

    Die 38 Analysten, die an der jährlichen Umfrage der London Bullion Market Association (LBMA) teilgenommen haben, erwarten, dass sich der bullishe Trend der Edelmetalle 2021 mit zweistelligem Wachstum fortsetzen wird.

    Sie gehen davon aus, dass eine Unze Gold dieses Jahr im Mittel 1.973,80 USD kosten wird. Das wäre ein Anstieg von 11% im Vergleich zum Durchschnitt des Jahres 2020. Allerdings würde es sich gegenüber dem Durchschnittspreis der ersten Januarhälfte nur um ein Plus von 4,5% handeln.

    Hohe Volatilität erwartet

    In dem Bericht der LBMA wird auch betont, dass die Experten damit rechnen, dass Gold 2021 großen Schwankungen unterworfen sein wird. Die extremste Prognose sieht zum Beispiel das Jahrestief im Goldpreis bei 1.192 USD pro Unze. 2020 hatten die Experten das Tief bei 780 USD pro Unze gesehen.

    Die größere Aufmerksamkeit aber sehen die Analysten auf Silber gerichtet. Sie rechnen damit, dass die Unze des Edelmetalls dieses Jahr im Durchschnitt 28,50 USD pro Unze kosten wird. Das wäre ein Plus von 38% gegenüber dem Durchschnittspreis des vergangenen Jahres und von 8% im Vergleich zur ersten Januarhälfte. Die Volatilität der letzten Wochen könne die Schwankungen des Jahres vorweggenommen haben, glaubt man.

    Silber sei ohne Zweifel der Star der Show, hieß es von der LBMA. Der kleine Bruder des Goldes werde zwar als bester Performer 2021 angesehen, doch sei die erwartete Trading Range mit 38,5 Dollar fast fünf Mal so große wie letztes Jahr. Silber könne 2021 also eine wahre Achterbahnfahrt erleben.

    Was die Metalle der Platingruppe angeht (PGM), glauben die Analysten, dass sich die Entwicklung bei Platin und Palladium umkehren wird. So wird der durchschnittliche Platinpreis für 2021 auf rund 1.131,50 USD pro Unze geschätzt, was einen Anstieg von 28,2% im Vergleich zum Durchschnittspreis 2020 bedeuten würde.

    Gleichzeitig wird der mittlere Palladiumpreis auf rund 2.439,10 USD pro Unze geschätzt, was ein Plus von nur 11% zum Durchschnittspreis des Vorjahres bedeuten würde. Damit wäre Palladium, nachdem es 2020 der Liebling der Anleger war und um 52% zulegen konnte, dieses Jahr das Metall mit der schwächsten Performance.

    Als wichtigsten, positiven Faktor für die Edelmetallpreise betrachten die befragten Analysten (25%) die niedrigen bis negativen Zinsen. Gleichzeitig sagten 21% der Experten, dass ein schwächerer US-Dollar höhere Edelmetallpreise stützen werde, während 16% vor allem auf die extrem lockere Geldpolitik der Fed setzen.

    Die positivste Prognose geben mit 2.300 USD pro Unze Gold die Analysten von Degussa ab, während Noah Capital Markets/Sieberana Research am negativsten eingestellt ist und davon ausgeht, dass der Goldpreis bis auf ein Tief von 1.590 USD pro Unzen fallen wird.

    Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/gi-newsletter
    Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

     

    Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

    Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

  • Goldproduktion 2020 zum ersten Mal seit 12 Jahren gefallen

    Laut vorläufigen Daten der U.S. Geological Survey (USGS) lag die weltweite Goldproduktion 2020 bei rund 3.200 Tonnen. Das sind ungefähr 3% weniger als 2019, als noch 3.300 Tonnen gefördert wurden. Der Rückgang des Goldausstoßes war dabei vor allem auf COVID19 bedingte Minenschließungen zurückzuführen.

  • Edelmetalle: Experten erwarten 2021 von Silber die beste Performance

    Nachdem 2020 bereits ein exzellentes Jahr für Edelmetalle war, glauben viele Analysten, dass im Neuen Jahr vor allem Silber noch einmal eine starke Performance abliefern könnte. Zum großen Bruder Gold mehren sich vorsichtigere Stimmen, da vielfach davon ausgegangen wird, dass sich die Weltwirtschaft von den Auswirkungen des Coronavirus erholen wird.

  • Fed schiebt Goldpreisaufschwung an

    Lange Zeit kämpfte Goldmühsam darum, die Marke von 1.850 USD pro Unze zurückzugewinnen. Nun scheint der Kampf dank der US-Notenbank erst einmal gewonnen.

  • Auch Commerzbank sieht Gold nächstes Jahr über 2.000 USD

    Die Goldpreisrallyeführte das gelbe Metall dieses Jahr bereits über die Marke von 2.000 USD auf ein nie dagewesenes Hoch. Nach Ansicht der Commerzbank-Analysten kommt das Beste trotzdem erst noch!

  • Gold: Immer mehr Analysten erwarten Rückkehr auf über 2.000 USD pro Unze

    Der Goldmarkt kämpft aktuell mit der Marke von 1.850 USD pro Unze, doch immer mehr Analysten erklären, dass das Edelmetall erhebliches Potenzial habe, 2021 zu steigen.

  • Gold wird die Marke von 2.000 USD schnell zurückerobern

    Trotz einiger Hindernisse wird der Goldpreissein Hoch bei 2.000 USD pro Unze schon in den kommenden Monaten zurückerobern, glauben die Analysten von Standard Chartered.

  • Gold steigt 2021 bis auf 2.300 USD, Silber auf 30 USD pro Unze

    Kurz vor Jahresende lässt sich sagen, dass 2020 ein historisches Jahr für Goldund Silber war. Nicht nur dass die Notenbanken Geld in nie gesehenem Umfang in die Märkte pumpten, auch die Regierungen weltweit reagierten auf die Corona-Krise mit nie dagewesenen Konjunkturprogramen. Nachdem der Goldpreis zuletzt aber konsolidierte, rechnen die Analysten von Metals Focus nun damit, dass 2021 wieder deutlich höhere Preise erreicht werden.

  • Anaysten erwarten drastischen Goldpreisanstieg für 2021

    2020 ist fast vorüber und hielt für die Goldanleger einige Aufs und Abs bereit – gelinde gesagt! Während auch weiterhin mit Volatilität zu rechnen ist, gibt es aber auch Analysten, die für das kommenden Jahr mit einem deutlichen Anstieg des gelben Metalls rechnen.

  • Goldman Sachs sieht Goldpreis 2021 weiterhin bei 2.300 USD

    Obwohl sie Richtung Jahreswechsel erst einmal keine klare Richtung im Goldpreiserwarten, gehen die Analysten von Goldman Sachs weiterhin von einem bullishen Verlauf im kommenden Jahr aus.

  • Gold: Ist die Konsolidierungsphase beendet?

    Eine Unterbrechung der Aufwärtsbewegung im US-Dollar könnte nach Ansicht von TD Securities bedeuten, dass die Konsolidierung im Goldpreis vorüber ist.