Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech

WolfgangSeyboldDie axinocapital-Strategie

Wir sind dafür bekannt, dass wir nach wachstumsstarken und erfolgsversprechenden Small Cap Companies recherchieren. Unser globales Netzwerk, mit Schwerpunkt Australien und Kanada, führt uns immer wieder zu erfolgreichen Managern und Persönlichkeiten. Deren Company-Builder-Gen ist für uns entscheidend und Basis unseres Investment Erfolgs.

Folgen Sie axinocapital.de und nutzen Sie dabei unsere 30-jährige Expertise mit zahlreichen Kursvervielfachern in wachstumsstarken Small Cap Unternehmen.

Unsere Performance ist auch Ihre!

Ihr Wolfgang SeyboldAxino Media Logo Neu
CEO axinocapital

Uns interessieren „Unternehmer bei der Arbeit“: CEOs@work. Wir schauen dorthin, wo Neues entsteht, suchen Unternehmen mit einer echten Story; Unternehmer mit Leidenschaft, visionären Ideen und Können. Der Fokus liegt auf börsennotierten Start-ups aus Kanada und Australien, wo dieses Segment viel breiter ist als in Deutschland. Wir versuchen Investitionschancen früh zu erkennen und verfolgen sie langfristig. Die Auswahl der Unternehmen ist subjektiv und verdankt sich meist langjährigen Kontakten in beiden Märkten. Börse dient im ursprünglichen Sinn dazu, Risiken zu teilen, die für den Einzelnen zu groß wären. Die Kraft der Vielen erlaubt es innovativen Unternehmen sich zu finanzieren. Es ist eine Freude, als Investor Zukunftsideen zu unterstützen und dabei Geld zu verdienen.

330x66 CEO Logo
Sven Olsson MA
Olsson Business Acceleration

Charts

  • Platin – Es droht eine Achterbahnfahrt

    Der Platinpreis befand sich seit dem Allzeithoch vom März 2008 bei 2.300 US-Dollar jahrelang in einem bitteren Bärenmarkt. Der Corona-Crash im März 2020 brachte mit Kursen um 545 US-Dollar noch mal ein neues Tief mit sich. Zusammen mit allen anderen Edelmetall- und Rohstoffnotierungen konnte sich der Platinpreis im Anschluss aber fulminant erholen.

  • Silber: Sommerrally ohne Durchschlags- kraft

    Der Silberpreis konnte sich in den letzten vier Wochen erwartungsgemäß von seinem Panik-Tief bei 22,40 US-Dollar immerhin um gut 11% bis auf 24,86 US-Dollar erholen. Eine nachhaltige und große Trendwende als Antwort auf die seit dem August 2020 laufende Korrektur im Edelmetall-Sektor ist jedoch noch immer nicht eindeutig auszumachen.

  • Gold - Verspätete Sommerrally hat noch Platz

    1. Rückblick 

    Der Goldpreis hat es den Anlegern in den letzten Monaten nicht einfach gemacht. Ende Mai sah noch fast alles nach einem unmittelbaren Durchmarsch bis auf zumindest 1.950 USD aus. Stattdessen jedoch brachen die Notierungen ab Mitte Juni schnell und heftig bis auf 1.750 USD ein. Die Gegenbewegung von diesem Tiefpunkt zog sich zäh fast sechs Wochen in die Länge und brachte den Goldpreis insgesamt dreimal bis an die Widerstandszone um 1.830 bis 1.835 USD. Hier gab es jedoch kein Durchkommen.

  • Wichtige Muster für Silber

    In der Regel erkennen professionelle Marktteilnehmer Frühwarnsignale, die darauf hindeuten, dass der Gesamtmarkt einen Höchststand erreichen könnte, anhand der folgenden Abfolge. Zunächst beginnt der Immobilienmarkt abzuflachen. Als Nächstes bereinigen die Anleger ihre Portfolios um die kleinen Werte, also den Russel 2000. Und schließlich gehen die großen Indizes wie der S&P und der Dow nach unten.

  • Silberpreis: Das kam anders als erwartet

    Der Silberpreis lief in den letzten acht Monaten in eine große Dreiecks-Formation hinein. Wir hatten hier für den Hochsommer eigentlich den Ausbruch nach oben anvisiert. Stattdessen rutschten die Silbernotierungen ab Mitte Juli zunächst zäh und langsam aus dem Dreieck nach unten raus.

  • Silber, alle an Bord

    Der Satz " Alle an Bord!" wird als Warnung vor der Abfahrt gesagt, und wir finden ihn passend, wenn wir sehen, wie sich der physische Silbermarkt entwickelt. Wir behaupten nicht, das Ausmaß des "Basel 3"-Effekts zu kennen. Wir kennen nicht die genauen kurzfristigen Preisbewegungen aufgrund der großen Mengen an Short-Positionen, die von den großen Akteuren abgestoßen werden. Und wir können auch nicht vorhersehen, wie sich die Zentralbanken bei der Freigabe von CBDCs abstimmen und wie Russland und China in diesen Schweizer Uhrmechanismus passen.

  • Gold – Sommerflaute

    Vor vier Wochen hatten wir an gleicher Stelle vor einem Rücksetzer am Goldmarkt gewarnt. Dieser kam dann auch umgehend und zwang den Goldpreis vom Juni-Hoch bei 1.916 USD bis auf 1.750 USD deutlich in die Knie. Damit fiel die Korrektur-Bewegung deutlich schärfer aus als vermutet.

  • Bitcoin – Erste antizyklische Kaufchancen

    1. Rückblick

    Seit dem Hoch bei 64.895 USD am 14.April 2021 sind die Preise für einen Bitcoin gewaltig unter Druck geraten. Aktuell handelt der Bitcoin „nur noch“ um 34.000 USD und damit fast 50% tiefer! Während Ethereum und zahlreiche kleine Altcoins ab Mitte April erst zum großen Finale ansetzten, wurden die Ermüdungserscheinungen beim Bitcoin schrittweise immer offensichtlicher. Mit einem klaren Übertreibungshoch bei 4.375 USD sorgte dann Ethereum am 12.Mai für das Ende der spektakulären Krypto-Hausse. Der gesamte Sektor kippte und es folgte eine gnadenlose Liquidationswelle, die so ziemlich alles mit sich in die Tiefe riss. Erst bei Kursen um 29.500 USD fand der Bitcoin ein vorübergehendes Tief, welches gestern mit 29.250 USD nochmals leicht unterboten wurden. Ethereum hingegen fand in den letzten Wochen gar keinen Halt und fiel gestern mit 1.711 USD deutlich unter das Paniktief vom 21.Juni bei 1.896 USD. In den letzten 22 Stunden melden sich die Krypto-Bullen nun aber deutlich zurück und können bereits eine klare Erholung von den Tiefs (Bitcoin +17,91%, Ethereum +19,5%) erzwingen.

  • Silber mit Turbo

    An der Hüfte mit Gold verbunden, ist es wichtig, das Gold/Silber-Verhältnis im Auge zu behalten. Silber ist immer noch gestreckt und hinkt hinterher, während Gold eine Verschnaufpause einlegt und sich darauf vorbereitet, sich der 2.000 Dollar-Marke zu nähern, und höchstwahrscheinlich darüber hinausgehen wird. Es ist nicht weit hergeholt, früher oder später einen Gummibandeffekt zu erwarten, bei dem Silber aufholen muss, und sobald es die 30 USD-Marke durchbricht, könnte es auch viel schneller als erwartet beschleunigen. Silber mit Turbo.

  • Silber, da ist noch viel mehr los

    In der Schule lernen wir nicht viel über die Prinzipien des Geldverdienens. Nach den grundlegenden Lebenshaltungskosten und der Sicherheit ist die Motivation des Geldverdienens die Erweiterung der eigenen Selbstverwirklichung. Der nächste Kauf, der nächste Urlaub, das Leben in größerem Maßstab. Freiheit! Wenn man in die Trading & Investment-Arena einsteigt, erlaubt das Umfeld eine solche Freiheit. Kein "9 bis 5 Job", keine Regeln, kein Chef; schließlich kann man mit seinem Geld machen, was man will. Eine wahre Verlockung zur Selbstverwirklichung. Das ist ein sehr gefährliches Umfeld.

  • Gold - Gesunder Rücksetzer oder direkte Eskalation bis in den Hochsommer hinein?

    Die Gold- und Silberpreise erlebten in den letzten Tagen eine ziemliche Achterbahnfahrt. Angesichts der schnellen Erholung am Freitag sehen wir nun zwei mögliche Szenarien, wie sich die Edelmetallmärkte in den kommenden Wochen und Monaten entwickeln könnten. Gold - Gesunder Rücksetzer oder direkte Eskalation bis in den Hochsommer hinein?

  • Goldpreis – Rücksetzer wird absehbar

    In den vergangenen zwei Monaten konnte sich der Goldpreis ausgehend vom Doppeltief bei 1.676 US-Dollar um satte 240 US-Dollar erholen. Unsere genannten Erholungsziele um 1.785 US-Dollar und 1.855 US-Dollar wurden dabei zügig abgearbeitet.

  • Silber, die Zeit ist auf Ihrer Seite

    Seit 1971 der Goldstandard aufgegeben wurde, ist Gold von den Finanzinstituten fast ausschließlich gemieden worden. Gold zu halten bedeutete, das Geldsystem in Frage zu stellen. In jüngster Zeit finden wir nun aber eine beeindruckende Beschleunigung des Engagements in Gold durch Fonds, Finanzinstitutionen und sogar Pensionsfonds, mit dem Ziel Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Eine Bestätigung für die inflationäre Schwächung des Dollars. Die jährliche Goldminenproduktion beträgt 200 Milliarden Dollar, während wir sehen, dass die Nachfrage dies um einen extremen Faktor übersteigt. Wenn Gold in den Vordergrund rückt, wird Silber dicht folgen. Silber, die Zeit ist auf Ihrer Seite.

  • Bitcoin: Erdbeben an den Kryptomärkten

    Der Bitcoin und damit der gesamte Krypto-Sektor kamen gestern dramatisch unter die Räder. Vom neuen Allzeithoch im Umfeld des Coinbase Börsengangs bei knapp 65.000 US-Dollar verloren die Bitcoin-Notierungen in gerade einmal fünf Wochen fast 55% und fanden gestern erst um 29.500 US-Dollar das Tief. Seitdem ist bereits eine starke Erholung bis auf Kurse oberhalb von 40.800 US-Dollar (+38,1% in 18 Stunden) zu beobachten gewesen.
  • Weekly Goldpreis Prognose: 1.800 USD im Visier

    Goldpreis Prognose: Der Rebound setzt sich fort und erreicht zu Beginn der aktuellen Woche den Widerstand um 1.800 USD.

    US DOLLAR BRICHT DURCH SUPPORT, REALRENDITEN MIT TEMPORÄREN HOCH

  • Silber - Im Schatten von Gold

    Stand: 09.04.2021 von Florian Grummes

    Bis zum 1.Februar, also fast genau jenem Tag, an dem der Hype um den „Silver Squeeze“ und die Reddit-Welle startete, konnte sich der Silberpreis in der monatelangen Korrekturphase eindeutig besser als der Goldpreis halten. Seit Anfang Februar haben die Vorzeichen allerdings gedreht und Silber zeigt seitdem etwas Schwäche gegen Gold.

  • Ölpreis Brent/WTI: IEA sieht (noch) keinen Super-Zyklus

    Ölpreis Brent/WTI: In den USA sind die Rohölbestände per letzte Woche wieder gestiegen, wenn auch nicht so stark wie in den vorherigen Wochen. Positive Impulse gab es deshalb aber auch nicht.

  • Goldpreis: Wird die FED den Rebound stützen?

    Goldpreis: Der Rebound ab der wichtigen Support-Zone auf Wochenbasis ist wie erwartet erfolgt. Solange die Nominalrenditen nicht wieder fallen, bleibt der Rebound allerdings auch fragil. Die FED könnte Abhilfe schaffen, wenn sie beim Status Quo bleibt.

  • Silber - Nächster Angriff auf den Widerstand

    Während der Goldpreis seit Jahresbeginn ausgehend von 1.959 US-Dollar bis zum Tief am vergangenen Montag bei 1.676 US-Dollar insgesamt fast 300 US-Dollar verloren hat, konnte sich der Silberpreis mit Tiefstkursen um 24,83 US-Dollar ein Stück weit besser halten. Trotzdem wurden natürlich alle Marktteilnehmer, die auf einen Silbersqueeze gehofft hatten, in den letzten Wochen deutlich enttäuscht.

  • Silber, lassen Sie sich nicht täuschen

    Es ist kein Geheimnis, dass auf dem Silbermarkt etwas nicht stimmt. Jüngste Nachrichten behaupten, dass dieser spezifische Markt historisch gesehen von großen Wall-Street-Spielern in einer Preisspanne gehalten wird. Es gibt Gerüchte über einen Short-Squeeze und ein Kursziel von 1.000 USD, bei dem man fünfstellige prozentuale Renditen erzielen könnte. Und so vieles mehr. Als Investoren müssen wir uns auf die Fakten konzentrieren. Wahrscheinlichkeiten abwägen und Wetten mit hoher Wahrscheinlichkeit und geringem Risiko platzieren. So sehr all diese Geschichten davon sprechen, dass der Silberpreis in der Summe steigen wird, so sehr versuchen sie, Investoren zu täuschen, indem sie sie an der Seitenlinie halten, da sie Zweifel einführen. Während die Preise seitwärts handeln, denken wir, dass es Zeit ist, wieder zu kaufen. Silber, lassen Sie sich nicht täuschen.Hier sind die Fakten, warum eine höhere Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Silberpreise steigen: