EZB

  • Gold-ETFs: Zuflüsse zeigen Bedenken gegenüber Notenbank-Geldschwemme auf

    Die anhaltenden Mittelzuflüsse in mit Goldhinterlegte, börsennotierte Fonds (ETF, Exchange Traded Fund) zeigen nach Ansicht der Commerzbank, dass die Anleger Bedenken in Bezug auf die „beispiellose Gelddruckorgie“ der Notenbanken haben.

  • Gold steigt nach Draghi-Kommentaren auf Dreiwochenhoch

    Der Goldpreis konnte im gestrigen US-Handel nur moderat zulegen, doch das reichte aus, um ein neues Dreiwochenhoch zu erreichen. Unterstützung für das gelbe Metall kam wohl vor allen von den Kommentaren der Europäischen Zentralbank bzw. deren Präsidenten Mario Draghi. Diese führten dazu, dass der US-Dollar an Wert einbüßte.

    Die EZB hatte auf ihrem Treffen am Donnerstag keine Änderungen an ihrer Gelpolitik vorgenommen. In der Pressekonferenz nach der Zusammenkunft allerdings erklärte Draghi – für viele Beobachter überraschend –, dass man noch keine Pläne habe, die bestehenden Stimulusmaßnahmen zurückzunehmen.

  • Gold – UBS sieht nur begrenztes Abwärtspotenzial

    Die Analysten der UBS sind der Ansicht, dass der Goldpreis zwar erst einmal unter Druck bleiben könnte, das Abwärtspotenzial aber begrenzt ist.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung