Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech

Die axinocapital-Strategie

Wir sind dafür bekannt, dass wir nach wachstumsstarken und erfolgsversprechenden Small Cap Companies recherchieren. Unser globales Netzwerk, mit Schwerpunkt Australien und Kanada, führt uns immer wieder zu erfolgreichen Managern und Persönlichkeiten. Deren Company-Builder-Gen ist für uns entscheidend und Basis unseres Investment Erfolgs.

Folgen Sie axinocapital.de und nutzen Sie dabei unsere 30-jährige Expertise mit zahlreichen Kursvervielfachern in wachstumsstarken Small Cap Unternehmen.

Unsere Performance ist auch Ihre!

Ihr Wolfgang SeyboldAxino Media Logo Neu
CEO axinocapital

Uns interessieren „Unternehmer bei der Arbeit“: CEOsatwork. Wir schauen dorthin, wo Neues entsteht, suchen Unternehmen mit einer echten Story; Unternehmer mit Leidenschaft, visionären Ideen und Können. Der Fokus liegt auf börsennotierten Start-ups aus Kanada und Australien, wo dieses Segment viel breiter ist als in Deutschland. Wir versuchen Investitionschancen früh zu erkennen und verfolgen sie, wenn es sein muss auch über lange Zeiträume. Die Auswahl der Unternehmen ist subjektiv und verdankt sich meist langjährigen Kontakten in beiden Märkten. In manchen Fällen bleiben wird über Jahrzehnte am Ball. Denn das Neue braucht Zeit, bis es sich durchsetzt, länger, als die meisten wahr haben wollen. Klar, wollen wir mit Investments Geld verdienen, aber es zählt auch die Freude, als Investor bei etwas Neuem dabei zu sein und es zu unterstützen.

330x66 CEO Logo
Ihr Sven Olsson

Alrosa

  • Alrosa tritt Blockchain-Initiative von De Beers bei

    Der nach Ausstoß größte Goldproduzent der Welt, die russische Alrosa, hat sich dem Diamanten-Blockchain-Programm des Wettbewerbers De Beers angeschlossen. Das Projekt zielt darauf ab, die Lieferkette von Betrügern und Edelsteinen aus Konfliktquellen zu säubern.

  • Angola: Für Produzenten nachteilige Diamantvermarktung soll überholt werden

    Die Betreiber der fünftgrößten Diamantmine weltweit, der Catoca-Mine in Angola, schätzen, dass sie in den vergangenen sechs Jahren 464 Mio. USD an Einnahmen verloren haben, da sie gezwungen sind, die edlen Steine über ein von der Regierung des afrikanischen Landes kontrolliertes System zu verkaufen. Das führe dazu, dass die Diamanten oft unter internationalen Preisen verkauft werden müssten, hieß es bei Reuters.

  • Setzt sich die Erholung am Diamantmarkt 2017 fort?

    Der Diamantmarkt begann das vergangene Jahr noch mit den Problemen des Jahres 2015, in dem die Preise für Rohdiamanten um ca. 15% nachgaben. Und die beiden größten Marktteilnehmer, die zusammen rund zwei Drittel der globalen Produktion stellen, waren sich, was die Strategie zur Bekämpfung der Krise anging, nicht wirklich einig.