Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech

WolfgangSeyboldDie axinocapital-Strategie

Wir sind dafür bekannt, dass wir nach wachstumsstarken und erfolgsversprechenden Small Cap Companies recherchieren. Unser globales Netzwerk, mit Schwerpunkt Australien und Kanada, führt uns immer wieder zu erfolgreichen Managern und Persönlichkeiten. Deren Company-Builder-Gen ist für uns entscheidend und Basis unseres Investment Erfolgs.

Folgen Sie axinocapital.de und nutzen Sie dabei unsere 30-jährige Expertise mit zahlreichen Kursvervielfachern in wachstumsstarken Small Cap Unternehmen.

Unsere Performance ist auch Ihre!

Ihr Wolfgang SeyboldAxino Media Logo Neu
CEO axinocapital

Uns interessieren „Unternehmer bei der Arbeit“: CEOs@work. Wir schauen dorthin, wo Neues entsteht, suchen Unternehmen mit einer echten Story; Unternehmer mit Leidenschaft, visionären Ideen und Können. Der Fokus liegt auf börsennotierten Start-ups aus Kanada und Australien, wo dieses Segment viel breiter ist als in Deutschland. Wir versuchen Investitionschancen früh zu erkennen und verfolgen sie langfristig. Die Auswahl der Unternehmen ist subjektiv und verdankt sich meist langjährigen Kontakten in beiden Märkten. Börse dient im ursprünglichen Sinn dazu, Risiken zu teilen, die für den Einzelnen zu groß wären. Die Kraft der Vielen erlaubt es innovativen Unternehmen sich zu finanzieren. Es ist eine Freude, als Investor Zukunftsideen zu unterstützen und dabei Geld zu verdienen.

330x66 CEO Logo
Sven Olsson MA
Olsson Business Acceleration

Industriemetalle

  • Cerro de Pasco Resources holt sich erneut 3 Mio. CAD in überzeichneter Platzierung

    Alle wünschen sich umweltverträglichen Bergbau und die Sanierung von Altlasten. Aber das Geld dafür müssen kleine Start-Ups im Zweifel dann schon selbst auftreiben. Das lässt gerade sich exemplarisch bei Cerro de Pasco Resources Inc. (CSE: CDPR; FRA: N8HP) beobachten, die mit Vision angetreten sind, das gleichnamige peruanische Skandalprojekt vollständig zu erwerben und von Grund auf zu sanieren, während der wirtschaftliche Betrieb fortgesetzt wird.

  • Kupfer weiter im Rallye-Modus: Wer profitiert?

    Zahlreiche Faktoren kommen derzeit zusammen und treiben den Kupferpreis in immer neue Höhen. Zahlreiche Analysten glauben, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis das Buntmetall seine Allzeithochs von Februar 2011 überwinden wird!

  • Euro Sun Mining leitet die nächste Entwicklungsstufe ein

    Die kanadische Euro Sun Mining (WKN A2ARP6 / TSX ESM) entwickelt das riesige Kupfer- und Goldprojekt Rovina Valley in Rumänien. Erst vor Kurzem legte man eine aktualisierte, positive Machbarkeitsstudie zu dem Projekt vor, die Voraussetzung, um die nächsten Entwicklungsschritte einzuleiten. Und das ist nun geschehen.

  • Darum profitiert Granite Creek Copper vom Kupfer-Bullenmarkt

    Es gibt keinen Wechsel von fossilen Brennstoffen zu grüner Energie ohne Kupfer. Es gibt keinen Ersatz für seine Verwendung in Elektromotoren; Ladeinfrastruktur und Verkabelung, Batterien, Wechselrichtern, Wind- und Solarenergie und sogar bei 5G. Führende Experten halten Kupfer daher für das kritischste aller kritischen Metalle, weil es – anders als bspw. bei Graphit oder Seltenen Erden - einen tatsächlichen Mangel an Kupfer gibt.

  • Kupferpreis steigt rasant

    Der Kupferpreis geht durch die Decke. Er stieg am 22. Februar auf zwischenzeitlich 8 806 USD pro Tonne, das sind 400 Euro mehr als am Montag vor einer Woche. Damit erreicht der Preis für das rote Metall ein Niveau wie seit acht Jahren nicht mehr. Aber das ist noch nicht das Ende. Analysten der US-Investmentbank Morgan Stanley sehen bei Kupfer noch viel Luft nach oben.

  • 19,9% an Pampa Metals gehören ab jetzt dem Goldproduzenten Austral Gold

    Der in Chile aktive Kupferexplorer Pampa Metals Corp. (CSE: PM, FRA: FIRA) hat seit Anfang Februar – praktisch ohne sein Zutun - einen neuen kapitalstarken Hauptaktionär gewonnen: Austral Gold (ASX: AGD; TSX-V: AGLD).

  • Max Resource sichert sich weitere 2000 km2 mit Kupferschieferpotenzial

    “Think big”, lautet die Maxime des Kupferexplorers Max Resources Corp. (TSX.V: MXR; FRA: M1D2). In diesem Sinne hat sich das Unternehmen soeben weitere 2.000 Quadratkilometer an Explorationsflächen im Kupferschieferbecken im Nordosten von Kolumbien gesichert. Das neue Gebiet CESAR West erstreckt sich über eine Länge von 140 Kilometern und ergänzt die bestehenden Explorationslizenzen CESAR North und CESAR South. Durch die Akquisition von CESAR West vergrößert Max Resources seine Explorationsfläche um 300 Prozent.

  • Max Resource: Weitere Analogien zu europäischem Kupferschiefer bestätigt

    Die Analyse historischer Bohrkerne aus der Öl- und Gasexploration im Sedimentbecken im Nordosten Kolumbiens deutet stark darauf hin, dass sich der an der Oberfläche vorkommende Kupfer-Silber-Mineralisierungshorizont auf dem CESAR-Projekt von Max Resources (TSX.V: MXR; FRA: M1D2) schräg abfallend über viele Kilometer fortsetzt. Max Resources bestätigt damit erneut die Analogie der kolumbianischen Kupferschiefer zu entsprechenden Kupferschieferlagerstätten in Europa.

  • China-Erholung: Kupferpreis im Aufwind

    Der Kupferpreis hat die Hürde von 3 USD pro Pfund am gestrigen Montag leicht überwunden. Berichte, dass die Erholung der chinesischen Wirtschaft, China ist der größte Kupferkonsument der Welt, an Fahrt gewinnt, waren laut Beobachtern für den Anstieg verantwortlich.

  • Minen-Aktien BHP und Rio Tinto: Eine runter, eine rauf

    Deutsche-Bank-Aktienanalyst Liam Fitzpatrick hat sich mit zwei „big guys“ aus der Rohstoff-Branche beschäftigt: BHP (WKN: A2N9WV) und Rio Tinto (WKN: 852147). Im Zuge der Analyse, in der die Dekarbonisierung und die möglichen Folgen auf den Bergbau eine wesentliche Rolle spielen, hat der Wall-Street-Experte die Einstufungen für die beiden Rohstoff-Aktien verändert – eine wird abgestuft, eine wird hochgestuft.

  • Kodiak Copper springt nach Ankündigung des neuen Bohrprogramms stark an

    Kodiak Copper Corp. (TSXV: KDK, FRA: A2P2J9) will noch in diesem Monat ein neues Bohrprogramm (Phase-2) auf dem unternehmenseigenen MPD-Kupfer-Gold-Porphyr-Projekt im Süden von British Columbia beginnen. Offenbar hat diese Ankündigung für genug Phantasie gesorgt, um die Aktie des Unternehmens kräftig anspringen zu lassen. Gestern schloss die Aktie unter hohen Umsätzen bei 0,57 CAD. Noch zu Beginn der Woche hatte sie bei nur 0,37 CAD notiert.

  • Gehört die zweite Jahreshälfte Kupfer?

    Der Eisenerzpreis hat sich in den letzten Wochen stark gezeigt, deutlich stärker als Kupfer auf jeden Fall. Verschiedene Banken, darunter Morgan Stanley und Jefferies, sind der Ansicht, dass sich das nun ändern sollte. Angesichts der Lockerung der COVID19-Beschränkungen insbesondere in Europa sollte das rote Metall nach Meinung der Experten deutlich stärker glänzen, hieß es in einem Bericht von MiningNews.

  • Euro Sun Mining: Nähert sich mit starkem Goldpreis eine Neubewertung?

    Der Goldpreis kratzt wieder an der Marke von 1.700 USD und nähert sich damit wieder dem Siebenjahreshoch. Viele Experten rechnen angesichts der Coronakrise und der damit steigenden Staatsverschuldungen und zahlreichen, in diesem Umfang nie dagewesenen Maßnahmen der Zentralbanken mit weiter steigenden Preisen. Zuletzt erklärte die Bank of America, dass der Goldpreis innerhalb von 18 Monaten bis auf 3.000 USD steigen könnte! (Wir berichteten)

  • Cerro de Pasco Resources will Deal mit Volcan in Q2 abschließen

    Cerro de Pasco Resources (CSE : CDPR, FRA: N8HP) will die Übernahme sämtlicher Bergbauassets und Aufbereitungsanlagen des gleichnamigen Projekts Cerro de Pasco in Peru im zweiten Quartal abschließen. Das Ziel von Cerro de Pasco ist es, das Projekt sozial verantwortlich nahtlos weiter zu betreiben und gleichzeitig historische Umweltlasten abzubauen. Der Cashflow über die erwartete Lebensdauer des Projekts wird auf vor Steuern auf 2,82 Milliarden USD geschätzt. Das Unternehmen teilte mit, dass derzeit Finanzierungsgespräche mit verschiedenen interessierten Parteien geführt werden, wobei der Schwerpunkt auf nicht verwässernden Optionen liege. CDPR benötigt 15 Millionen USD für die Übernahme selbst sowie rund weitere 50 Mio. USD für Working Capital.

  • Es ist wieder soweit: Die Minenbranche trifft sich in Toronto

    Wie jedes Jahr Anfang März findet auch 2020 wieder die größte Bergbaumesse der Welt im kanadischen Toronto statt. Hier trifft sich die Branche und diskutiert die neuesten Trends und Entwicklungen im Rohstoffsektor.

  • Haywood Securities nimmt Oroco Resource auf die Watchlist

    Die Analysten von Haywood Securities haben vor Kurzem einen interessanten Bericht zu der Kupfergesellschaft Oroco Resource (WKN A0Q2HB / TSX-C OCO) veröffentlicht. Demzufolge ist Oroco ein Unternehmen, das man im Auge behalten sollte (Rubrik: companies to watch).

  • Angst vor knappem Angebot: Chinesische Nickelerzimporte auf Rekordniveau

    Die chinesischen Nickelerzeinfuhren stiegen im September um 24,6% gegenüber dem Vormonat auf den höchsten Stand seit mindestens 2016, zeigten Zolldaten vergangene Woche. Die Unternehmen füllen weiterhin ihre Bestände auf, bevor im Januar 2020 ein Verbot von Nickelerzimporten in Indonesien, einem führenden Nickellieferanten, in Kraft tritt.

  • Nickel: Lagerbestände sinken im Rekordtempo

    Der Nickelmarkt wird immer noch vom bevorstehenden Exportverbot in Indonesien beherrscht. Die Händler ziehen derzeit so schnell so viel Metall aus den Warenhäusern ab, wie sie können.

  • Nickel mit bestem Quartal seit 2010

    Im Zeitraum von Juli bis September verbuchte Nickel die beste Quartalsperformance seit dem Jahr 2010. Am Markt geht man davon aus, dass das zum Jahresende in Indonesien in Kraft tretende Exportverbot von Nickelerz das Angebot des Industriemetalle stark verknappen wird.

  • Nicola Mining darf 4,1 Mio. CAD an Steuerverbindlichkeiten aus der Bilanz tilgen

    Die Steuerbehörden auf der ganzen Welt haben ein langes Gedächtnis. Da macht die Canada Revenue Agency („CRA“) keine Ausnahme. Die Behörde hatte von Nicola Mining (TSXV: NIM; FRA: HLI) die Rückerstattung von 4,1 Mio. CAD gefordert, weil das Unternehmen nach Ansicht der CRA im Jahr 2012 zu Unrecht Steuervergünstigungen im Rahmen des so genannten „Flow Through“-Förderprogramms für Explorationsaufwendungen beansprucht habe. Fast drei Jahre lang musste sich Nicola mit einer Prüfung durch die CRA, einer Neubewertung und einem Widerspruchsbescheid auseinandersetzen.