Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech

WolfgangSeyboldDie axinocapital-Strategie

Wir sind dafür bekannt, dass wir nach wachstumsstarken und erfolgsversprechenden Small Cap Companies recherchieren. Unser globales Netzwerk, mit Schwerpunkt Australien und Kanada, führt uns immer wieder zu erfolgreichen Managern und Persönlichkeiten. Deren Company-Builder-Gen ist für uns entscheidend und Basis unseres Investment Erfolgs.

Folgen Sie axinocapital.de und nutzen Sie dabei unsere 30-jährige Expertise mit zahlreichen Kursvervielfachern in wachstumsstarken Small Cap Unternehmen.

Unsere Performance ist auch Ihre!

Ihr Wolfgang SeyboldAxino Media Logo Neu
CEO axinocapital

Uns interessieren „Unternehmer bei der Arbeit“: CEOs@work. Wir schauen dorthin, wo Neues entsteht, suchen Unternehmen mit einer echten Story; Unternehmer mit Leidenschaft, visionären Ideen und Können. Der Fokus liegt auf börsennotierten Start-ups aus Kanada und Australien, wo dieses Segment viel breiter ist als in Deutschland. Wir versuchen Investitionschancen früh zu erkennen und verfolgen sie langfristig. Die Auswahl der Unternehmen ist subjektiv und verdankt sich meist langjährigen Kontakten in beiden Märkten. Börse dient im ursprünglichen Sinn dazu, Risiken zu teilen, die für den Einzelnen zu groß wären. Die Kraft der Vielen erlaubt es innovativen Unternehmen sich zu finanzieren. Es ist eine Freude, als Investor Zukunftsideen zu unterstützen und dabei Geld zu verdienen.

330x66 CEO Logo
Sven Olsson MA
Olsson Business Acceleration

Kupferpreis

  • Minto-Börsengang ist beste PR für Granite Creek Copper

    Ein geplanter Börsengang im hochgradigen Minto Kupferbezirk im Yukon sorgt für frischen Wind und entfaltet höchst wahrscheinlich erhebliche positive Nebenwirkungen für den kleinen Nachbarn Granite Creek (TSXV: GCX; FRA: GRK). Die Eigentümer der Minto-Kupfermine, die 2019 die Produktion wieder aufgenommen haben, wollen das derzeitige starke Umfeld auf dem Kupfermarkt nutzen, um unter dem Namen Minto Metals Corp. als Tier-1-Bergbauunternehmen an der TSX Venture Exchange aufzutreten.

  • Alianza Minerals: Strategische Allianz für Kupferexploration in den USA

    Die in London gelistete Imperial X und der kanadische Explorer Alianza Minerals (WKN A14SN6 / TSXV ANZ) gehen eine strategische Allianz ein, um in den USA auf die Suche nach Kupfervorkommen zu gehen. Der Fokus soll dabei auf Projekten in den Bundesstaaten Arizona, Colorado, New Mexico und Utah liegen.

  • Max Resource: Fünf potenzielle Kupferlagestätten entlang von 80 km

    Max Resource Corp. (TSX.V: MXR; Frankfurt: M1D2) meldet von seinem CESAR Kupferprojekt im Nordosten von Kolumbien eine spektakuläre neue Kupferentdeckung nach der anderen und man fragt sich langsam, welchen Teil der Story der Markt eigentlich nicht versteht. Denn die Aktie dümpelt bei 0,23 CAD noch unterhalb des letzten Finanzierungspreises.

  • Hohe Metallpreise: Australische Explorationsausgaben auf Rekordniveau

    Das Wort „Superzyklus“ geisterte zuletzt oft durch den Rohstoffsektor, kein Wunder, dass die Explorationsbranche aufdreht. Insbesondere die australischen Goldexplorer haben im ersten Quartal dieses Jahres den Geldhahn weit geöffnet.

  • Demokratische Republik Kongo verbietet offenbar Kupferexporte

    Medienberichten zufolge hat die Demokratische Republik Kongo Mitte der Woche per Anordnung den Export von Kupfer- und Kobaltkonzentrat verboten.

  • Brigadier Gold entdeckt neuen Kupferporphyr auf Picachos

    Eigentlich hat es Brigadier Gold Limited (TSXV: BRG; FRA: B7LM) auf seinem Picachos Projekt in Sinaloa, Mexiko vor allem auf die Erkundung von Gold und Silber abgesehen. Während die Arbeiten in dieser Hinsicht voranschreiten, hat das Unternehmen aber im nördlichen Teil seiner Liegenschaft jetzt ein großes, noch unerforschtes Kupferporphyr-Ziel entdeckt.

  • Element 29 plant erste Kupferressource auf Elida schon Ende 2021!

    Am 6. Juni wird in Peru gewählt. Deshalb bestimmt der Wahlkampf derzeit die Schlagzeilen, was bei Investoren bisweilen für Verunsicherung sorgt. Aber die Verwaltung in dem südamerikanischen Land funktioniert: Das peruanische Energie- und Bergbauministerium ("MINEM") hat Element 29 Resources Inc. (TSX-V: ECU; FRA: 2IK) soeben die Genehmigung für seine Explorationsaktivitäten auf dem Kupferprojekt Elida in Zentralperu erteilt. Brian Booth, President & CEO von Element 29, bewertete die Genehmigungen als einen wichtigen Meilenstein für das Unternehmen. Er kündigte an, Element 29 wolle die Bohrungen schnell abschließen und bereits Ende 2021 eine Ressourcenschätzung gemäß dem kanadischen Standard NI 43-101 vorlegen.

  • Ambitioniert: Granite Creek Copper engagiert Tier1 Ingenieurfirma

    Manchmal verrät schon die Auswahl der Dienstleister etwas über die Ambitionen eines Unternehmens. Nimmt man für die Wirtschaftlichkeitsberechnung einen „no-name Dienstleister“ der günstig ist, oder zahlt man etwas mehr für einen Firma mit internationalem Renommee? Granite Creek Copper (TSX.V: GCX; FRA: GRK) hat sich für die Bewertung der Ressource auf seinem Carmack-Kupferprojekt im kanadischen Yukon für die zweite Option entschieden: Mit Sedgman and Mining Plus wird ein international führendes Unternehmen die geplante Ausweitung der Ressource auswerten.

  • Nicola Mining startet Bohrungen auf Kupferprojekt New Craigmont

    Nicola Mining Inc. (TSXV: NIM; FRA: HLI) hat bis dato kaum vom allgemeinen Kupferboom profitiert. Allerdings zeigt die Aktie seit Kurzem einen deutlichen Aufwärtstrend, erst recht seit ein großer Einzelinvestor mit 2 Mio. CAD eingestiegen ist. Anders als sonst bei solchen Platzierungen üblich, wurden ausschließlich Aktien (bei 0,15 CAD) ausgegeben. Es gab weder Warrants, noch wurde eine Finders Fee bezahlt. So etwas setzt schon ein Ausrufezeichen. Jetzt kann das frische Geld umgehend in die Exploration fließen.

  • Euro Sun Mining: Wichtiger Schritt im Genehmigungsprozess gemacht!

    Wichtiger Erfolg für Euro Sun Mining (TSX ESM / WKN A2ARP6) in Rumänien: Das Unternehmen erhielt offiziell die Erlaubnis der Umweltschutzbehörde des Bezirks Hunedoara County, die Erstellung einer strategischen Umweltverträglichkeitsbewertung (Strategic Environmental Assessment bzw. SEA) in Angriff zu nehmen!

  • Kupfer weiter im Rallye-Modus: Wer profitiert?

    Zahlreiche Faktoren kommen derzeit zusammen und treiben den Kupferpreis in immer neue Höhen. Zahlreiche Analysten glauben, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis das Buntmetall seine Allzeithochs von Februar 2011 überwinden wird!

  • Blue Moon Metals rüstet sich für Bidens US-Infrastrukturprogramm

    Durch ein gezieltes Bohrprogramm will Blue Moon Metals Inc. (TSXV: MOON; FRA: 8SX0) die bestehende Ressource auf seinem polymetallischen Kupfer-Zink-Silber-Gold Projekt in Kalifornien in der neu beginnenden Bohrsaison erheblich ausweiten und im besten Fall sogar verdoppeln. Wie das Unternehmen mitteilt, liegen die erforderlichen Bohrgenehmigungen inzwischen vor. Die aktuelle 43-101 Mineralressource von Blue Moon umfasst 7,8 Millionen abgeleitete Tonnen mit 8,07 % Zinkäquivalent (4,95 % Zink, 0,04 oz/t Gold, 0,46 % Kupfer, 1,33 oz/t Silber), die 771 Millionen Pfund Zink, 300.000 Unzen Gold, 71 Millionen Pfund Kupfer und 10 Millionen Unzen Silber enthalten.

  • Früher Vogel: Metallis Resources sichert Verträge für Bohrungen 2021

    Metallis Resources Inc. (TSX-V: MTS, OTCQB: MTLFF, FWB: 0CVM) trifft frühzeitig umfassende Vorbereitungen für das bevorstehende Bohrprogramm 2021 auf seinem unternehmenseigenen Gold- und Kupfer-Konzessionsgebiet Kirkham im produktiven Eskay Camp des Goldenen Dreiecks im Nordwesten von British Columbia. Verträge mit allen wichtigen Dienstleistern und Warenlieferanten sind bereits jetzt unter Dach und Fach, teilt das Unternehmen mit. Das Konzessionsgebiet befindet sich in der gleichen Region wie die vormals produzierenden Goldminen Eskay Creek und Snip, die KSM-Porphyrlagerstätten von Seabridge sowie für die produzierende Goldmine Brucejack von Pretium.

  • Interview Euro Sun Mining: Auf dem Weg zu europäischer Kupferproduktion

    Auch die Kollegen von Crux Investor haben vor Kurzem ein sehr interessantes Interview mit Scott Moore, dem CEO von Euro Sun Mining (WKN A2ARP6 / TSX ESM) geführt. Das Unternehmen entwickelt das riesige Kupfer- und Goldprojekt Rovina Valley in Rumänien.

  • Group Ten Metals zeigt Weltklassepotenzial für Batteriemetalle auf

    Bilder sagen mehr als 1 000 Worte, heißt es. Group Ten Metals Inc. (TSX.V: PGE; FRA: 5D32) hat jetzt erstmals ein Bild von seinem polymetallischen Stillwater-West Projekt in Montana veröffentlicht, das eine Art Röntgenblick auf die gewaltigen Dimensionen der vermuteten PGE-Ni-Cu-Co + Au Mineralisierung erlaubt, die unterhalb der Oberfläche schlummert.

  • Pampa Metals nutzt die tiefen Taschen von Hauptaktionär Austral Gold

    Es gibt für Explorationsunternehmen nichts Besseres, als die Mittel Dritter für die eigenen Projekte zu nutzen. Genau das gelingt dem Gold- und Kupferexplorer Pampa Metals Corp. (CSE:PM; FRA:FIRA) und obendrein noch das seltene Kunststück, die eigene Aktienzahl zu reduzieren. Soeben hat Pampa in diesem Sinn eine Absichtserklärung mit seinem größten Aktionär, Austral Gold (ASX: AGD), unterzeichnet. Wann hätte man so etwas je gesehen?

  • Neubewertung: Analysten setzen Euro Sun-Kursziel auf 2 CAD fest!

    Die Analysten von Hannam & Partners nehmen die Berichterstattung zu dem Kupfer- und Goldprojektentwickler Euro Sun Mining (TSX ESM / WKN A2ARP6) auf. Sie sehen das Kursziel für die Aktie zum Ende des Jahres bei 2,00 CAD – was ein Kurspotenzial von rund 525% vom aktuellen Niveau aus bedeutet!

    Die Experten sehen bei Euro Sun die Möglichkeit, sich bei einem unterbewerteten Unternehmen zu engagieren, das ein qualitativ hochwertiges Goldprojekt in einer bergbaufreundlichen Region entwickelt. Das Projekt verfüge über hervorragende Infrastruktur und erhebliches, weiteres Wachstumspotenzial, so Hannam.

    Das Flaggschiffprojekt

    Laut den Analysten liegt Euro Suns Rovina Valley Project in einer Region Rumänien, in der insgesamt geschätzt mehr als 55 Mio. Unzen Gold produziert wurden – und Hinweise auf Bergbauaktivitäten rund 2000 Jahre zurückreichen. Rovina Valley bestehe aus drei Porphyrlagerstätten – Rovina, Colnic und Ciresata – innerhalb eines Trends von 7,5 Kilometer Länge. Im Projektgebiet seien Wasserkraftenergie, Schienen, geteerte Straßen und ausgebildete Arbeiter vorhanden und Rovina Valley befinde sich in nur 20 Minuten Entfernung zur historischen Bergbaustadt Brad, wo bis 2006 Gold in der Barza-Mine abgebaut worden sei. Die Tatsache, dass Euro Sun trocken gestapelten Abraum nutzen und kein Cyanid verwenden wird, sind aus umwelttechnischer Sicht laut Hannam zudem wichtige, positive Faktoren für das Projekt.

    Signifikante Ressource mit Wachstumspotenzial; Machbarkeitsstudie deutet hohe Wirtschaftlichkeit an

    Wie die Experten weiter ausführen, verfüge Rovina Valley über gemessene und angezeigte Ressourcen von rund 1 Mio. Unzen Goldäquivalent und sei damit eines der größten, nicht entwickelten Goldprojekt Europas. Von diesen Lagerstätten werde voraussichtlich Colnic zuerst entwickelt, die über Ressourcen von 2,7 Mio. Unzen Goldäquivalent verfüge. Darauf werde dann Rovina mit 2,3 Mio. Unzen Goldäquivalent an gemessenen und angezeigten Ressourcen folgen.

    Colnic und Rovina seien zudem die Ausgangsbasis für eine jüngst veröffentlichte endgültige Machbarkeitsstudie gewesen, die eine Tagebaureserve von 2,8 Mio. Unzen bei 0,65 g/t Goldäquivalent ausweise und eine Produktion von 132.000 Unzen pro Jahr über ein Minenleben von rund 17 Jahren veranschlage. Die 4,9 Mio. Unzen Goldäquivalent Untertageressource von Ciresata sei zukünftiges Wachstumspotenzial.

    Wie Hannam zudem anmerkt, hält Euro Sun über Rovina Valley hinaus die Stanija-Lizenz rund 6 Kilomter östlich, wo das Unternehmen bereits vier weitere Gold- und Kupferporphyrziele identifiziert habe. Angesichts des Potenzials, weitere vielversprechenden Zonen in den Minenplan einzubeziehen, sehen die Analysten erhebliche, zukünftige Erweiterungsmöglichkeiten für das Projekt – sowohl was die Jahresproduktion als auch was das Minenleben angeht. Erst einmal rechnet man bei Hannam aber wie in der Machbarkeitsstudie veranschlagt in den ersten zehn Jahren mit einer Produktion von rund 106.000 Unzen Gold und 8.600 Tonnen Kupfer pro Jahr.

    Neubewertung noch 2021 möglich

    Da man schon über eine Abbaulizenz verfügte und die PEA auf relativ hohem Niveau durchgeführt wurde, sei Euro Sun direkt zur endgültigen Machbarkeitsstudie übergegangen, so die Analysten. Der anfängliche Investitionsbedarf werde auf 399 Mio. USD geschätzt und die all-in sustaining costs (AISC) über das Minenleben hinweg auf 813 USD pro Unze Goldäquivalent. Nach Steuern führe das zum einem Nettobarwert von 359 Mio. USD und einem internen Zinsfuß (IRR) von 19% bei einem Goldpreis von 1.550 USD pro Unze und einem Kupferpreis von 3,3 USD pro Pfund.

    Wie Hannam darüber hinaus erläutert, treibe Euro Sun mittlerweile Gespräche mit Hüttenwerken und Rohstoffhändlern über mögliche Abnahmeverträge zum auf Rovina Valley zu produzierenden Konzentrat voran. Das Projekt, so die Experten weiter, liege in rund fünf Stunden Entfernung zu Zijins Hüttenwerk Bor in Serbien und dem Hüttenwerk Pirdop von Aurubis in Bulgarien. Zudem sei es vergleichsweise leicht, Zugang zu Häfen des Schwarzen Meers zu erlangen. Entsprechend glaubt man bei Hannam, dass das Produkt von Rovina Valley vergleichsweise leicht zu vermarkten sein dürfte. Den Abschluss von Abnahmevereinbarungen erwarten die Analysten im kommenden Jahr. Dann sollte ihrer Ansicht nach auch die endgültige Baugenehmigung erteilt werden.

    Kursziel von 2 CAD pro Aktie impliziert Potenzial von über 500%

    Laut dem Modell der Analysten von Hannam könnte der Discountend Cash Flow (DCF) Ende 2021 bei 521 Mio. USD bzw. 651 Mio. CAD liegen, einen Goldpreis von 1.950 USD pro Unze und einen Kupferpreis von 7.000 USD pro Tonne angenommen. Angesichts der Tatsache, dass das Projekt noch nicht finanziert ist, wenden die Experten einen Faktor von 0,7 an und kommen so unter Einbeziehung weiterer Effekte und Kosten schlussendlich auf ein Kursziel von 2,00 CAD zum Ende dieses Jahres, was ein Kurspotenzial von 525% vom aktuellen Kurs aus bedeuten würde. Da die Abnahmegespräche und auch der Genehmigungsprozess bereits in einem fortgeschrittenen Stadium seien und das Unternehmen sich daran mache, sich die Projektfinanzierung zu sichern, gehe man davon aus, dass der verwendete Bewertungsfaktor auf rund 1,0 steigen werde. Das spiegele in diesem Fall die steigende Verlässlichkeit der Schätzungen wieder. Bleibe alle andere gleich, würde sich so ein weiteres Potenzial von 45% in der Zielbewertung ergeben, hieß es.

    Newsletter



    Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Veröffentlichungen. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

    Gemäß §34b WpHG und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Euro Sun Mining halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen einer dritten Partei, die im Lager der Euro Sun Mining steht, und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist, zumal diese dritte Partei die GOLDINVEST Consulting GmbH für die Erstellung von Berichten zu Euro Sun Mining entgeltlich entlohnt. Diese dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Euro Sun Mining profitieren. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenkonflikt.

  • Metallis Resources, Garibaldi und Eskay Mining tauschen Daten aus

    In erster Linie sind benachbarte Explorationsgesellschaften Wettbewerber, aber in bestimmten Fällen kann die Zusammenarbeit sinnvoll sein. Einer dieser eher seltenen Fälle von Kooperation lässt sich gegenwärtig bei den Nachbarn Metallis Resources Inc. (TSX-V: MTS; FRA: 0CVM), Garibaldi Resources (TSXV: GGI) und Eskay Mining Corp. (TSXV: ESK) im Goldenen Dreieck von British Columbia beobachten. Die drei Gesellschaften haben verabredet, geophysikalische Daten aus verschiedenen luftgestützten Untersuchungen auszutauschen und die Kosten zu teilen.

  • Euro Sun Mining leitet die nächste Entwicklungsstufe ein

    Die kanadische Euro Sun Mining (WKN A2ARP6 / TSX ESM) entwickelt das riesige Kupfer- und Goldprojekt Rovina Valley in Rumänien. Erst vor Kurzem legte man eine aktualisierte, positive Machbarkeitsstudie zu dem Projekt vor, die Voraussetzung, um die nächsten Entwicklungsschritte einzuleiten. Und das ist nun geschehen.

  • Darum profitiert Granite Creek Copper vom Kupfer-Bullenmarkt

    Es gibt keinen Wechsel von fossilen Brennstoffen zu grüner Energie ohne Kupfer. Es gibt keinen Ersatz für seine Verwendung in Elektromotoren; Ladeinfrastruktur und Verkabelung, Batterien, Wechselrichtern, Wind- und Solarenergie und sogar bei 5G. Führende Experten halten Kupfer daher für das kritischste aller kritischen Metalle, weil es – anders als bspw. bei Graphit oder Seltenen Erden - einen tatsächlichen Mangel an Kupfer gibt.