Charttechnik

  • Goldpreis- prognose: Risiko bleibt hauptsächliche Stütze

    Goldpreisprognose: Der Goldpreis profitiert von einer erhöhten Volatilität an den Märkten. Doch die übrigen Stützungsfaktoren könnten größtenteils eingepreist sein.

  • Gold – Das Ende der Konsolidierung ist absehbar

    Schon seit Mitte April konsolidiert der Goldpreis seitwärts und sorgt mit seinem trendlosen Hin- und Her für ein Wechselbad der Gefühle. In derartigen Marktphasen werden Trendfolger bestraft und ständig auf die falsche Fährte gelockt. Nur gewiefte und sehr kurzfristig agierende Trader können hier, wenn überhaupt, Geld verdienen.

  • Silber: Wie lange und wie hoch

    Möchten wir nicht alle wissen, wie lange es noch dauert, bis wir mit unseren Investitionen Geld verdienen und wie hoch die Preise dann sein werden? Die meisten Anleger sind allerdings bereits froh, wenn sie nicht aus einer Position ausgestoppt werden. Das ist weit entfernt von dem, was notwendig ist. Man braucht hochwertige Projektionsmethoden, um realistische Ausstiegsziele abschätzen zu können. Ohne diese genauen Schätzungen können die Chance/ Risiko-Verhältnisse für Trades und Investments nicht berechnet werden.

  • Goldpreis: Ist das der Angriff auf die 1.800?

    Der Goldpreis kann wieder Stabilität beweisen. Ob es nachhaltig ist, muss sich erst noch zeigen.

  • Silberpreis: Nachholpotenzial ausgeschöpft?

    Der Silberpreis konnte einen starken Trend ab dem letzten Tief verzeichnen. Doch ob es ausreicht, um den Goldpreis weiterhin outzuperformen ist fraglich.

  • Gold: Weitere US-Bank erwartet neues Allzeithoch

    Obwohl der Goldpreis aktuell kaum von der Stelle kommt und im Gegenteil sogar die Unterstützung von 1.700 USD pro Unze testet, meldet sich eine weitere US-Bank zu Wort, die erwartet, dass das gelbe Metall ein neues Rekordhoch verzeichnen wird.

  • Goldpreis: Notierungen laufen sich weiter fest

    Der Goldpreis erreichte am 24. Februar mit 1.689 US-Dollar ein Sieben-Jahres-Hoch. Heute, knapp drei Monate später handelt der Goldpreis um 1.739 US-Dollar gut 50 US-Dollar höher.

  • Gold – Die Luft wird immer dünner

    Seit Ende Februar ist die Volatilität am Goldmarkt explodiert. Tagesschwankungen von 40 US-Dollar und mehr sind mittlerweile fast schon normal geworden. Damit ist der seit August 2018 etablierte relativ gemütliche Aufwärtstrend von einem wilden Husarenritt abgelöst worden. Der Grund dafür ist sicherlich primär in der Covid-19 Krise zu finden.

  • Gold – Trendwende immer wahrscheinlicher

    1. Rückblick

    Seit dem letzten großen Tiefpunkt bei 1.160 USD am 16.August 2018 konnte der Spot-Goldpreis innerhalb von knapp 20 Monaten bis auf 1.747 USD ansteigen. Vom damaligen Tiefpunkt bis zum aktuellen Hochpunkt am 14.April 2020 konnte Gold demnach um 587 USD bzw. 50,6% zulegen. Theoretisch entspricht dies einer atemberaubenden Jahresrendite von über 30% p.a.. Langfristig betrachtet steigt der Goldpreis jedoch „nur“ um durchschnittlich ca. 7-9% pro Jahr an. Die letzten eineinhalb Jahre waren also von einem außerordentlich starken Goldpreis geprägt.

  • Goldpreis: FED QE treibt Investoren erneut in Gold

    Goldpreis: Der Goldpreis legt eine hohe Volatilität an den Tag und erholt sich nach erneuten FED Maßnahmen.

  • Gold – Gnadenloser Ausverkauf am Papier-Goldmarkt zu erwarten

    1. Rückblick

    Nach einer monatelangen Rally, welche sich seit Jahresanfang trotz zunehmend wilden Kursschwüngen immer weiter nach oben schieben konnte, erreichte der Goldpreis noch am Montag, den 6. März, mit 1.703 USD ein neues 7-Jahreshoch. Begonnen hatte diese Aufwärtsbewegung vor 17 Monaten im August 2018 bei 1.160 USD. Der Goldpreis konnte seit damals um fast 47% zulegen.

  • Silber – Dieser Rücksetzer wird eine Kaufchance

    Aufgrund der um sich greifenden Coronavirus-Panik sind die weltweiten Finanzmärkte in den letzten zweieinhalb Wochen extrem stark unter Druck geraten. Zudem hat Saudi-Arabien einen Preiskrieg um das Öl angezettelt und damit in den letzten Tagen sprichwörtlich zusätzlich Öl ins Feuer gegossen. Der DAX verlor zum Wochenauftakt zeitweise über 10%, während der Handel am S&P500 aufgrund zu starker Kursverluste vorübergehend ausgesetzt wurde.

  • Goldpreis – Kursziel 1.800 US-Dollar

    Seit dem letzten Tiefpunkt bei 1.535 am 13.Januar konnte der Goldpreis in den letzten sechs Wochen wie erwartet erneut deutlich zulegen. Mit dem Ausbruch über 1.580 US-Dollar ist der Goldpreis nun in die nächste Beschleunigungsphase übergegangen. Diese brachte zum Wochenauftakt im Zuge der um sich greifenden Corona Panik und scharf fallenden Aktienmärkten den nächsten steilen Anstieg bis auf 1.689 US-Dollar. Damit erreichte der Goldpreis ein neues 7-Jahreshoch!

  • Goldpreisanalyse: Der Trend ist angreifbar

    Der Goldpreis bleibt weiterhin stabil und das trotz der Tatsache, dass der US Dollar deutlich gestiegen ist. Dies ist bereits ein Zeichen dessen, dass ein erhöhtes Risiko eine besondere Rolle spielt.

  • Palladium – Noch keine übergeordnete Trendwende in Sicht

    Seit dem Tief bei 454 US-Dollar im Januar 2016 nimmt der Palladiumpreis nur den Weg nach oben. Zwar gab es im ersten Halbjahr 2018 sowie im ersten Quartal 2019 jeweils eine moderate Korrektur, den Palladiumbären ist das Lachen aber schon lange vergangen.

  • Gold – 1.800 noch im Frühjahr?

    1) Rückblick

    Exakt einen Tag vor Weihnachten brach der Goldpreis am 23.Dezember wie erwartet aus seinem Konsolidierungsdreieck bei 1.480 US-Dollar nach oben aus. Dieser Befreiungsschlag setzte offensichtlich ungeahnte Kräfte am Goldmarkt frei, so dass die folgende Rally bereits über die Feiertage und den Jahreswechsel für konstante Kursanstiege bis 1.520 US-Dollar sorgte. Im Umfeld der geopolitischen Eskalation um die Ermordung des iranischen Generals Soleimani schossen die Goldnotierungen dann am 8.Januar 2020 mit 1.611 USD auf den höchsten Stand seit dem März 2013!

  • Silberpreisprognose: Spekulanten bleiben long

    Silberpreisanalyse: Der Silberpreis kann zwar von der Stabilität im Goldpreis profitieren, doch wird durch die Schwäche in den Industriemetallen am weiteren Anstieg gehindert. Anders als in Gold, haben Spekulanten zwar noch keine Extremposition erreicht, doch das gängige Muster könnte auf weiteren Abbau hindeuten.

  • Goldpreis Prognose: Spekulanten sind massiv long

    Der Goldpreis konnte vom Coronavirus profitieren. Und das dürfte er weiterhin tun, sofern die ökonomischen Auswirkungen Verunsicherung verbreiten. Doch ein Sentimentindikator deutet eine überkaufte Lage an.

  • Silber – Gewaltiges Aufholpotenzial?

    Während der Goldpreis mit den höchsten Notierungen seit fast sieben Jahren fulminant ins neue Handelsjahr gestartet ist, hängt der Silberpreis bislang recht deutlich zurück. Legt man die Goldkurse vom März 2013 zugrunde, müsste Silber eigentlich zumindest über 22 US-Dollar notieren! Aktuell handelt Silber jedoch um 18 US-Dollar und hätte demnach jede Menge Aufholpotenzial.

  • Goldpreis Analyse: Trump, US Dollar mit Double-Top

    Goldpreis Analyse: Leicht bullische Tendenzen kann der Goldpreis in dieser Woche vorweisen. Dies ist in Anbetracht der Umstände nicht ungewöhnlich, muss aber nicht bedeuten, dass der Goldpreis die Korrektur beendet und auf neue Verlaufshochs steigt.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung