AVZ Minerals

  • AVZ Minerals meldet ermutigende Metallurgieresultate

    AVZ Minerals (ASX AVZ / WKN A0MXC7) treibt sein riesiges Lithiumprojekt Manono weiter in Richtung Machbarkeitsstudie voran. Dazu gehören auch Studien zur Metallurgie, von denen das Unternehmen heute Ermutigendes berichten konnte.

  • AVZ Minerals berichtet über metallurgische Testarbeiten von der Ressource Roche Dure

    Mt Hawthorn, Western Australia, 16. September 2019 - AVZ Minerals Limited (ASX: AVZ, FSE: 3A2) (AVZ oder das Unternehmen) gibt bekannt, dass das Unternehmen das umfassende „Phase-1-Metallurgietestprogramm“ abgeschlossen hat. Das Testprogramm wurde zur Steigerung des Vertrauensniveaus im Lithium- und Zinnprojekt Manono („Manono-Projekt“) konzipiert. Das Manono-Projekt liegt in der Provinz Tanganjika der Demokratischen Republik Kongo.

    Die wichtigsten Punkte:

    • Die DMS-Testarbeiten (Dense Media Separation, Schwimm-Sink-Scheiden) unterstützen die HLS-Testarbeiten (Heavy Liquid Separation, Schwimm-Sink-Scheiden) und haben gezeigt, dass die feinste Korngröße von 3,35 mm im Vergleich zu den getesteten gröberen Korngrößen bessere Lithiumgehalte und Ausbringungsraten liefert.

    • Vergleichende HLS- und DMS-Testarbeiten im Labormaßstab, die an Korngrößen von 5,6 mm und 3,35 mm durchgeführt wurden, liefern ein mehr als 6,0%iges Spodumenkonzentratprodukt (SC) mit niedrigem Eisen- und Glimmergehalt.

    • Sighter-Tests in größerem Maßstab mit einer 250-mm-Zyklon-DMS-Pilotanlage in industrieller Größe bestätigen das Vertrauen in Geräte und Verfahren im Labormaßstab.

    Tabelle 1 160919

    • Analysen von DMS-Konzentraten bestätigen Eisen- und Glimmerkonzentrationen, die innerhalb der Grenzwerte für Lithiumkonzentrate von chemischer Qualität liegen.

    • Vorläufige HPGR-Testarbeiten (High Pressure Grinding Roll, Zerkleinerung mittels Hochdruck-Mahlwalze) haben ergeben, dass das Material ähnliche Zerkleinerungseigenschaften und Gesteinsfestigkeiten aufweist wie andere bekannte Lithium-Pegmatit-Erze.

    • Zur Bestätigung der HLS-Testbeobachtungen wurden Tests für eine mögliche Zinnausbringung durchgeführt. Die Ergebnisse stehen noch aus.

    AVZs Managing Director, Nigel Ferguson, sagte: „Wir sehen weiterhin sehr vielversprechende Ergebnisse der bisher durchgeführten metallurgischen Testarbeiten. Im DMS100-Test ergab eine Korngröße von 5,56 mm eine Li2O-Ausbringung von 59 % bei einem SC-Gehalt von 6,1 %. Bei einer feineren Korngröße von 3,35 mm waren die Ergebnisse sogar noch besser und lieferten eine Li2O-Ausbringung von 66 % bei einem SC-Gehalt von 5,8 %. Die Ausbringungsraten von Lithium lagen in den DMS250-Testarbeiten bei einem Gehalt von 5,8 % um ungefähr 2 % und bei einem Gehalt von 6 % um 4 % niedriger. Li2O zeigt bei einem Gehalt von 5,8 % eine Ausbringungsrate von 60 % und bei einem Gehalt von 6,1 % eine Ausbringungsrate von 55 %. Dies deutet darauf hin, dass sich die DMS250-Leistung verbessern lässt, indem im Phase-2-Bestätigungsprogramm die Testparameter basierend auf der Geräteleistung optimiert werden. Erste Testarbeiten an groben Lithiumkonzentraten lieferten eine Zinnausbringung von ca. 32 %, wodurch ein 4,7%iges gröberes SnO2-Konzentrat erhalten wurde. Eine Erhöhung des Zinngehalts durch Reinigung ohne signifikanten Zinnverlust ist aufgrund der beobachteten SnO2-Freisetzung wahrscheinlich. HLS-Testarbeiten haben auch gezeigt, dass Zinn in sehr feinkörnigen Fraktionen von <0,5 mm relativ gut freigesetzt wird. Lithium scheint auch in den feineren Fraktionen gut freigesetzt zu werden und die geplanten Aufbereitungstestarbeiten werden das Ausmaß einer möglichen Zinnausbringung aus diesem feinen Material ermitteln. Es wird die Möglichkeit bestehen, ein zinnreiches Konzentrat aus dem Lithiumkonzentrat mittels einfacher Gravitationstrennverfahren zu gewinnen.“

    „Eine zusätzliche Optimierung der Lithiumausbringung kann durch die Möglichkeit erreicht werden, das HPGR mit einem gröberen Produkt zu beschicken oder das Beschickungsmaterial vor dem Zerkleinern durch HPGR zu sieben. Um die DMS-Lithiumausbringung zu optimieren, wenn ein gröberes DMS-Beschickungsmaterial mit 5,56 mm Korngröße angestrebt wird, könnte ein DMS-Kreislauf mit zwei Fraktionsgrößen vorteilhaft sein. Dies wird in Phase 2 zusammen mit der Untersuchung einer DMS-Maximalgröße von 0,3 mm anstelle einer 0,5 mm-Maximalgröße überprüft. Die weitere Optimierung des größeren DMS250-Tests im industriellen Maßstab wird in der nächsten Arbeitsrunde durchgeführt. Und letztlich, wir haben noch keine weitere nachgeschaltete Aufbereitung untersucht, um den Reinheitsgehalt zu erhöhen, wie z. B. optische Sortierung, magnetische Trennung oder andere Methoden."

    Auswahl der Sammelprobe

    In Tabelle 1 sind die zusammengestellten Erzgehalte für die 200 kg-Sammelprobe der Phase 1 zusammengefasst, die unter Verwendung von Bohrkernabschnitten aus vier Bohrungen mit einem PQ-Bohrkerndurchmesser für metallurgische Tests hergestellt wurden (siehe Pressemitteilung vom 5. August 2019).


    Tabelle 2 160919
    Tabelle 1. Durchschnittsergebnisse der Probenanalysen für Sammelproben
    der metallurgischen Testarbeiten.

    Umfang der Testarbeit

    Der Umfang der Phase-1-Metallurgietests konzentrierte sich auf die Charakterisierung und Ausbringung von Lithium mittels:

    • Konventionelle Verfahren der Heavy Liquid Separation („HLS“, Schwimm-Sink-Scheiden).
    • 100 mm Dense Medium Cyclon („DMS100“) im Labormaßstab.
    • 250 mm Dense Medium Cyclone („DMS250“) im Industriemaßstab.

    HLS-Testergebnisse sind theoretischer Natur, und es wird erwartet, dass die Ergebnisse der Dense Media Separation („DMS“) bei entsprechenden Gehalten eine geringere Ausbringung zeigen. Die DMS100-Tests lieferten die Empfehlung, das Ausmaß der Herabstufung von HLS- auf DMS-Tests festzustellen. Zusätzlich zu den Tests im Labormaßstab wurde das industrielle DMS250-Verfahren durchgeführt, um die Skalierbarkeit vom Labormaßstab DMS100 zu einem industriellen Gerät zu bestätigen. Die Arbeiten zur Leistungsoptimierung des Geräts im Industriemaßstab werden einen großen Teil des geplanten Phase-2-Testprogramms bilden.

    Die DMS-Proben wurden einem Glimmer-Abtrennungsprozess unterzogen, um die Auswirkungen auf die Produktgehalte und die Ausbringung zu bewerten. Ein Rückflusssichter wurde verwendet, um vor dem DMS-Test schädlichen Glimmer aus der Probe zerkleinertes Beschickungsmaterial abzutrennen. Es wurde festgestellt, dass die Entfernung von 3 bis 7 Masse-% Glimmer aus dem Spodumenkonzentrat den Gesamtlithiumgehalt im Konzentrat nicht wesentlich beeinflusste.

    Für die mögliche Ausbringung von zinnführendem Kassiterit konzentrierte man sich auf zwei Größen, nämlich auf Fraktionen, die feiner als 0,5 mm („feinkörnig") und größer als 0,5 mm („grobkörnig") sind. Grobkörnige Lithiumkonzentrate, die mittels DMS-Verfahren erzeugt wurden, wurden einer zusätzlichen DMS-Stufe unterzogen, um die freigesetzten Kassiterit-Minerale mit ihrem hohen spezifischen Gewicht abzutrennen. Die Feinfraktion wurde dann entschlickt und einer abgestuften Wilfley-Table-Separation unterzogen, um die Freisetzung und Ausbringung von Kassiterit zu bewerten.

    Zusätzlich zur Lithium- und Kassiterit-Charakterisierung wurde ein detailliertes Zerkleinerungsprogramm an einem räumlich ausgewählten Bohrkern mit PQ-Durchmesser durchgeführt, das einen vorläufigen Simulationstest der Zerkleinerung mittels Hochdruck-Mahlwalze (High Pressure Grinding Roll, „HPGR“) umfasste.

    Update der Testergebnisse

    Die DMS-Tests an der Phase-1-Sammelprobe wurden jetzt abgeschlossen. Die Ergebnisse bieten hervorragende Vergleichsdaten zu den ersten HLS-Ergebnissen (siehe Pressemitteilung vom 13. August 2019).

    Um die HLS-Ergebnisse zu skalieren, konzentrierten sich die DMS100-Tests auf Korngrößen von 5,6 mm und 3,35 mm. Die Tests wurden mit und ohne Glimmerentfernung und Rückflusssichterverfahren durchgeführt, um die Auswirkung auf den Produktgehalt und die Ausbringung festzustellen.

    Die Ergebnisse für die HLS- und DMS-Testreihen sind in Tabelle 2 angegeben.

    Tabelle 3 160919
    Tabelle 2 - Phase-1-HLS- und DMS-Aufbereitungsergebnisse für die Sammelprobe
    aus Roche Dure.

    Das Roche-Dure-Erz wird als hinreichend glimmerarm angesehen, um möglicherweise in der endgültigen Produktspezifikation ein problematisches Mineral zu sein. Das Rückflusssichterverfahren erwies sich jedoch als erfolgreich, um sowohl die Glimmermengen als auch die Eisengehalte im Endkonzentrat auf weit unter die akzeptablen Niveaus zu senken.

    Analysen von DMS-Konzentraten bestätigen Eisen (Fe2O3) -Konzentrationen, die innerhalb der Grenzwerte für chemische Lithiumkonzentrate liegen, jedoch außerhalb der Grenzwerte für die höherwertige Keramikqualität. Mineralogische Untersuchungen zur Ermittlung der Eisenquelle werden fortgesetzt und geben möglicherweise Hinweise darauf, ob eine weitere Verringerung der Eisenkonzentration im Produkt möglich ist und die Grenzwerte für die Keramikqualität eingehalten werden können.

    Aus den Testarbeiten zur Ausbringung des grobkörnigen Zinns aus DMS-Konzentraten werden die Analyseergebnisse erwartet. AVZ wird den Markt über den aktuellen Stand informieren, sobald diese Ergebnisse vorliegen.

    Die Lithiumergebnisse für die Korngrößen 5,6 mm und 3,35 mm sind in Abbildung 1 schematisch dargestellt.

    Bild 1 160919
    Abbildung 1 - HLS- und DMS100-Testarbeiten mit Korngrößen von 5,6 mm
    an einer Sammelprobe aus Roche Dure.

     

    Die HPGR-Tests wurden an einer 300 kg schweren Probe durchgeführt, um die an Erz aus Roche Dure durchgeführten Zerkleinerungstests zu ergänzen. Die erhaltenen Ergebnisse zeigen ähnliche Zerkleinerungseigenschaften und Gesteinsfestigkeiten wie andere bekannte Lithium-Pegmatit-Erze.

    Blick in die Zukunft

    Die Ergebnisse des Phase-1-Programms werden es GR Engineering Services („GRES“) ermöglichen, die endgültige Machbarkeitsstudie („DFS“, Definitive Feasibility Study) rasch zu avancieren. Laut Erwartungen wird die DFS im ersten Quartal 2020 abgeschlossen.

    Mit dem Phase-2-Metallurgieprogramm stehen Optionen zur Optimierung des Konzentratgehalts und der Ausbringung zur Verfügung, um die optimale Auswahl des Verfahrensmaßstabs und Arbeitsablaufdiagramms zu unterstützen.

    Zusätzlich zur metallurgischen Optimierung bietet das Phase-2-Metallurgieprogramm Folgendes:

    • Überprüfung des Phase-1-Prozessflussdiagramms und der Designparameter.
    • Optimierung des DMS250-Betriebs im Industriemaßstab zur Maximierung der Ausbringungsrate.
    • Untersuchung der Erzvariabilität und ihrer Auswirkungen auf die wirtschaftliche Leistung.
    • Herstellung von repräsentativen Spodumen-Konzentraten für die Marketing-Beurteilung und das Wertschöpfungstestprogramm.
    • Durchführung aller erforderlicher technischer Prüfungen und Prüfungen der Lieferanten
    • Bereitstellung typischer Spodumenkonzentrate für weitere Machbarkeitsstudien zur Lithiumkarbonat- und Lithiumhydroxidherstellung.

    AVZ wird den Markt über den aktuellen Stand informieren, sobald die Analysen zur Verfügung stehen.

    Competent Persons Statement (Erklärung der sachkundigen Person)

    Die Information in dieser Pressemitteilung, die sich auf die metallurgischen Testarbeiten bezieht, basiert auf der von Herrn Nigel Ferguson zusammengestellten oder geprüften Information, die sie angemessen repräsentiert. Herr Nigel Ferguson ist eine sachkundige Person und ein Mitglied von The Australasian Institute of Mining and Metallurgy and Member of the Australian Institute of Geoscientists. Herr Ferguson ist ein Director von AVZ Minerals Limited. Herr Ferguson verfügt über ausreichendes Wissen und Erfahrung über diesen hier vorliegenden Vererzungs- und Lagerstättentyp. Seine Tätigkeiten qualifizieren ihn als sachkundige Person gemäß dem „Australasian Code for Reporting of Exploration Results, Mineral Resources and Ore Reserves“, Ausgabe 2012. Herr Ferguson stimmt den hier gegebenen Informationen in der jeweiligen Form und im jeweiligen Kontext zu.

    Weitere Informationen über AVZ finden Sie unter www.avzminerals.com.au oder Sie kontaktieren:


    AVZ Minerals Ltd. 
     

    Herr Leonard Math
    Company SecretaryTel.: +61-8-6117 9397
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
     


    Media Enquiries

    Herr Peter Harris
    Peter Harris & Associates
    Tel. +61-412-124 833

    Im deutschsprachigen Raum:
     

    AXINO GmbH
    Fleischmannstraße 15
    73728 Esslingen am Neckar

    Tel. +49-711-82 09 72 11
    Fax +49-711-82 09 72 15
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.axino.de

    Dies ist eine Übersetzung der ursprünglichen englischen Pressemitteilung. Nur die ursprüngliche englische Pressemitteilung ist verbindlich. Eine Haftung für die Richtigkeit der Übersetzung wird ausgeschlossen.

  • AVZ Minerals: Entwässerung auf Roch Dure-Pegmatit beschleunigt

    Der australische Lithiumexplorer AVZ Minerals Limited (ASX AVZ / WKN A0MXC7) kommt mit der Entwicklung der riesigen Manono-Lagerstätte in der Demokratischen Republik Kongo voran. Insbesondere die Entwässerung einer bestehenden Grube auf dem Roche Dure-Pegmatit macht Fortschritte, nun da eine zweite Pumpe in Betrieb genommen werden konnte.

  • AVZ Minerals treibt Arbeiten an Lithiumprojekt Manono voran

    Angesichts der hervorragende Bohrergebnisse von ihrem Lithiumprojekt Manono in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) hatte sich die australische AVZ Minerals (WKN A0MXC7 / ASX AVZ) entschieden, die Erstellung einer Machbarkeitsstudie zu Manono so schnell wie möglich voranzutreiben. Zu den Arbeiten im Rahmen der Studie gab es nun in interessantes Update.

  • AVZ Minerals: Neue Proben werden ausgewertet

    In der Demokratischen Republik Kongo gehen die Arbeiten von AVZ Minerals (WKN A0MXC7 / ASX AVZ) auf Hochtouren weiter. Derzeit werden verschiedene Gesteinsproben ausgewertet. AVZ Minerals führt auf dem Lithium- und Zinnprojekt Manono („Manono-Projekt“) ein metallurgisches Testprogramm durch. So sollen bisherige Ergebnisse gestützt werden.

  • AVZ Minerals sichert sich renommierten Partner für Manono-Studie

    Es ist nicht mehr weit und AVZ Minerals (ASX AVZ / WKN A0MXC7) ist beim Lithium- und Zinnprojekt „Manono“ in der Demokratischen Republik Kongo am Ziel: Der Aufnahme von Förderaktivitäten. Große Teile der Entwicklungsarbeiten sind geschafft und nun steht die endgültige Machbarkeitsstudie auf der Agenda des Rohstoff-Unternehmens.

  • AVZ Minerals erhöht Beteiligung am Manono-Projekt

    Mt Hawthorn, Western Australia, 24. Juni 2019 - AVZ Minerals Limited (ASX: AVZ, FSE: 3A2) (AVZ oder das Unternehmen) freut sich, Ihnen mitteilen zu können, dass sie einen Aktienkaufvertrag ("Vertrag") mit Dathomir Mining Resources SARL ("Dathomir") abgeschlossen hat, um das Eigenkapital von AVZ am Manono Lithium and Tin Project (Lizenz PR13359) zu erhöhen.

  • AVZ Minerals erhöht Beteiligung am Lithium- und Zinnprojekt Manono

    Positive Entwicklung bei AVZ Minerals (ASX AVZ / WKN A0MXC7): Wie die australische Lithiumgesellschaft heute mitteilte, wird man die Beteiligung am riesigen, sehr hochgradigen Manono-Projekt erhöhen. Wie wir meinen zu guten Konditionen.

  • AVZ Minerals vertieft Kooperation mit chinesischem Partner

    Der australische Lithiumexplorer AVZ Minerals (WKN A0MXC7 / ASX AVZ) vertieft die Beziehung zu seinem chinesischen Partner Zhejiang Huayou Cobalt Co. Ltd, einem Konzern mit einem Marktwert von 4,5 Mrd. USD und großer Erfahrung in der Demokratischen Republik Kongo, wo AVZs Manono-Projekt liegt.

  • RM Research: Mittelfristiges Kursziel von 0,16 AUD für AVZ Minerals

    Die Analysten von RM Research widmen sich in einer aktuellen Analyse der Lithiumgesellschaft AVZ Minerals (WMN ASX AVZ / WKN A0MXC7). Kurzfristig legen die Experten ein Kursziel von 0,10 AUD fest, das mittelfristig auf 0,16 AUD steigt.

  • AVZ Minerals: Neue Scoping-Studie liefert positive Ergebnisse

    Die australische AVZ Minerals (WMN ASX AVZ / WKN A0MXC7) arbeitet mit Hochdruck an der Entwicklung ihres riesigen Lithiumprojekts Manono in der Demokratischen Republik Kongo. Jetzt legt man das Ergebnis einer – in unseren Augen positiven – neuen Scoping-Studie vor, mit der man die Wirtschaftlichkeit eines Minenbetriebs mit einer Jahreskapazität von 5 Mio. Tonnen pro Jahr untersucht.

  • AVZ Minerals: Scoping-Studie für 5 Mtpa stärkt das wirtschaftliche Potenzial des Lithium- und Zinnprojekts Manono weiter

    Die wichtigsten Punkte

    - Erweiterte Scoping-Studie für 5 Mtpa (5 Millionen Tonnen pro Jahr) stärkt das wirtschaftliche Potenzial für Weltklasse-Bergbauprojekt mit hoher Marge und langer Lebensdauer.

    - Studie enthält die vor Kurzem aktualisierte Mineralressource der kombinierten erkundeten und angezeigten Ressourcen von 269,0 Mio. Tonnen mit 1,65 % Li2O.

    - Studie enthält von Alistair Group durchgeführte unabhängige Transportstudie.

    - Das Potenzial für Zinn-Beiproduktguthaben wurde in dieser Analyse nicht berücksichtigt. Man erwartet, diese Guthaben in die endgültige Machbarkeitsstudie (DFS, definitive Feasibility Study) aufzunehmen.

  • AVZ Minerals: Potenzielle Abnahmepartner erwarten Metallurgiedaten

    Ein interessantes Update zu den Arbeiten am Lithiumprojekt Manono, genauer gesagt an der Untersuchung des Pegmatits Roche Dure veröffentlichte heute die australische AVZ Minerals (ASX: AVZ / WKN A0MXC7). Demzufolge hat eine 13 Tonnen Material umfassende Großprobe von Roche Dure nun das Labor in Perth erreicht. Ein Testprogramm kann damit in der kommenden Woche beginnen.

  • AVZ Minerals: Größte gemessene und angezeigte Lithiumressource weltweit

    Der Lithiumexplorer AVZ Minerals (WKN A0MXC7 / ASX AVZ) hat eine Aktualisierung der Ressource auf seinem Manono-Projekt in der Demokratischen Republik Kongo vorgelegt. Und die zeigt nach Aussage des Unternehmens, dass die Manono-Lagerstätte in den Kategorien gemessen und angezeigt mittlerweile über die größte Lithiumressource der Welt verfügt.

  • AVZ erbohrt 168,1 m* mit 1,58 % Li2O und 674 ppm Sn auf dem Pegmatit Roche Dure

    Die wichtigsten Punkte

    • AVZs Infill- und Erweiterungsbohrungen auf Roche Dure identifizieren eine zusätzliche hochgradige Lithium- und Zinnvererzung und weisen auf eine weitere Vergrößerung der aktualisierten Mineralressource des Unternehmens, die Ende November 2018 bekannt gegeben wurde.

  • AVZ Minerals meldet gewaltige neue Lithiumressource

    Wir hatten schon darauf hingewiesen, dass die Ressourcen des Lithiumprojekts Manono, das die australische AVZ Minerals (WKN A0MXC7 / ASX AVZ) in der Demokratischen Republik Kongo erkundet, mit einer neuen Ressourcenschätzung noch einmal erheblich steigen könnten – und diese Vermutung hat sich nun spektakulär bewahrheitet!

  • AVZ Minerals: Hohe Lithium- und Zinngehalte zum Abschluss

    Anfang August legte der Lithiumexplorer AVZ Minerals (WKN A0MXC7 / ASX AVZ) die erste Ressourcenschätzung für sein Manono-Projekt vor. Und die hatte es in sich: rund 260 Mio. Tonnen Erz mit einem sehr hohen Durchschnittsgehalt von 1,63% konnte das Unternehmen damals nachweisen. Das entspricht rund 4,25 Mio. Tonnen enthaltenem Lithiumoxid und war bereits damals eines der größten Lithiumvorkommen – wenn nicht das größte – weltweit.

  • AVZ Minerals: Kosten sinken, Projektwert steigt

    Erst vor Kurzem hatte der Lithiumexplorer AVZ Minerals (WKN A0MXC7 / ASX AVZ) auf mögliche Einsparungen beim Transport der zukünftigen Produktion des Manono-Projekts zum Hafen von Daressalam hingewiesen. Nun hat das Unternehmen diese Zahlen in die vor Kurzem veröffentlichte Scoping-Studie zu dem gewaltigen Lithiumprojekt integriert und die Ergebnisse der Berechnungen präsentiert.

  • AVZ Minerals: Neue Transportvariante reduziert die Kosten

    Die Abbaukosten sind bei Rohstoffprojekten der größte Kostenfaktor, so denkt man zumindest. Aus einer aktuellen Untersuchung beim Lithiumexplorer AVZ Minerals (WKN A0MXC7 / ASX AVZ) wird deutlich, dass dies nicht immer so sein muss. Bei AVZ Minerals verursacht der Transport des Lithiums die größten Kosten.

  • AVZ Minerals: Erfolgreiches Bohrprogramm nähert sich dem Ende

    Es ist (gefühlt) lange her, dass die Aktie des Lithiumexplorers AVZ Minerals (WKN A0MXC7 / ASX AVZ) positiv auf die fortlaufend herausragenden Bohrergebnisse vom Manono-Projekt des Unternehmens reagiert hat. Heute aber war es mal wieder soweit – die Papiere legten in Australien bei mehr als 38 Mio. gehandelten Aktien um 6% zu.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung