Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech

WolfgangSeyboldDie axinocapital-Strategie

Wir sind dafür bekannt, dass wir nach wachstumsstarken und erfolgsversprechenden Small Cap Companies recherchieren. Unser globales Netzwerk, mit Schwerpunkt Australien und Kanada, führt uns immer wieder zu erfolgreichen Managern und Persönlichkeiten. Deren Company-Builder-Gen ist für uns entscheidend und Basis unseres Investment Erfolgs.

Folgen Sie axinocapital.de und nutzen Sie dabei unsere 30-jährige Expertise mit zahlreichen Kursvervielfachern in wachstumsstarken Small Cap Unternehmen.

Unsere Performance ist auch Ihre!

Ihr Wolfgang SeyboldAxino Media Logo Neu
CEO axinocapital

Uns interessieren „Unternehmer bei der Arbeit“: CEOs@work. Wir schauen dorthin, wo Neues entsteht, suchen Unternehmen mit einer echten Story; Unternehmer mit Leidenschaft, visionären Ideen und Können. Der Fokus liegt auf börsennotierten Start-ups aus Kanada und Australien, wo dieses Segment viel breiter ist als in Deutschland. Wir versuchen Investitionschancen früh zu erkennen und verfolgen sie langfristig. Die Auswahl der Unternehmen ist subjektiv und verdankt sich meist langjährigen Kontakten in beiden Märkten. Börse dient im ursprünglichen Sinn dazu, Risiken zu teilen, die für den Einzelnen zu groß wären. Die Kraft der Vielen erlaubt es innovativen Unternehmen sich zu finanzieren. Es ist eine Freude, als Investor Zukunftsideen zu unterstützen und dabei Geld zu verdienen.

330x66 CEO Logo
Sven Olsson MA
Olsson Business Acceleration

COVID-19

  • Gold steigt 2021 bis auf 2.300 USD, Silber auf 30 USD pro Unze

    Kurz vor Jahresende lässt sich sagen, dass 2020 ein historisches Jahr für Goldund Silber war. Nicht nur dass die Notenbanken Geld in nie gesehenem Umfang in die Märkte pumpten, auch die Regierungen weltweit reagierten auf die Corona-Krise mit nie dagewesenen Konjunkturprogramen. Nachdem der Goldpreis zuletzt aber konsolidierte, rechnen die Analysten von Metals Focus nun damit, dass 2021 wieder deutlich höhere Preise erreicht werden.

  • Stagezero Life Sciences lanciert Speichel-PCR-Test zum Nachweis von SARS-COV-2-VIRUS

    Stagezero Life Sciences Ltd. hat einen speichelbasierten PCR-Test eingeführt, der die Entnahme von Patientenproben erleichtern soll. Seit Mai 2020 bietet Stagezero PCR-Tests auf Abstrichbasis und serologische Tests an. Das Unternehmen hat nun Speicheltests hinzugefügt und wird in Kürze einen Antikörper-Test und ein vollständiges virales Atemwegstestkit in sein Testangebot aufnehmen.

  • Gold steigt angesichts schwächeren US-Dollars

    Der Goldpreiskann zu Wochenbeginn zulegen und notiert derzeit an der Marke von 1.960 USD pro Unze. Vergangene Woche war die Goldpreisrallye Gold mit einem Rückgang von 4,5% erst einmal zu Ende gegangen.

  • Barrick Gold: Probleme und Kostensteigerungen im zweiten Quartal

    Dass die Covid-19-Pandemie massive Auswirkungen auf den Abbau von Rohstoffen hat, haben wir gestern bereits berichtet (Link: https://goldinvest.de/aus-der-redaktion/3673-bergbau-die-pandemie-gefaehrdet-milliarden-einnahmen). Die aktuellen Aussagen von Barrick Gold (WKN: 870450) zu den Produktionszahlen im zweiten Quartal 2020 unterstreichen dies auch noch einmal.

  • Bergbau: Die Pandemie gefährdet Milliarden-Einnahmen

    Automobilbau, Gastronomie, Tourismus-Anbieter, Luftfahrtunternehmen und andere Reiseanbieter – das dürften wohl die am meisten genannten Branchen sein, wenn man nach den von der Covid-19-Pandemie betroffenen Wirtschaftszweigen fragt. Doch auch viele andere Branchen leiden, manche für heimische Anleger nicht so offensichtlich, weil die Auswirkungen weit entfernt von Deutschland zu finden sind.

  • Sweet Earth: Europa im Fokus

    Bisher hat man bei Sweet Earth Holdings (WKN A2P5B3 / CSE SE) vor allem von den Aktivitäten in den USA gehört. In den USA hat der Hanferzeuger in Applegate im Bundesstaat Oregon eine eigene Farm. Man pflanzt dort Hanf an, dieser wird dann weiter verarbeitet und kommt schließlich in verschiedenster Form in die Läden und Supermärkte. Zuletzt hat Sweet Earth über einen weiteren Markteinführungserfolg berichtet. Ein Händedesinfektionsmittel erweitert das Portfolio des Unternehmens.

  • Sweet Earth Holdings: Neues Produkt zum Schutz vor Covid-19 kommt an den US-Markt

    Erst seit wenigen Wochen ist die Sweet Earth Holdings (WKN A2P5B3 / CSE SE) an der hiesigen Börse. Doch die Nachrichtenmenge und vor allem auch die Qualität, die seitdem von den Kanadiern publiziert wird, ist erstaunlich. Das Ziel ist dabei sehr deutlich. Vorstandschef Peter Espig hat es jüngst klar formuliert: „Wir wollen Sweet Earth unter den Top 5 Unternehmen im CBD-Sektor etablieren.“

  • Goldman Sachs rechnet mit Goldpreisanstieg auf 1.800 USD pro Unze

    Die Analysten von Goldman Sachs rechnen damit, dass der Goldpreisim kommenden Jahr bis auf 1.800 USD pro Unze steigen wird. Sollte die Inflation stärker anziehen als erwartet, sieht man sogar die Marke von 2.000 USD in Reichweite.

  • Top-Goldminen verlieren in Q1 rund 1 Mio. Unzen Produktion

    Fast um 1 Million Unzen ist die Goldproduktion der führenden, an der NYSE gelisteten Goldgesellschaften im ersten Quartal gefallen. Insgesamt waren es Berichten zufolge 974.000 Unzen weniger als noch im vierten Quartal 2019.

  • Kooperation: Sixth Wave plant smarte Schutzmaske zur Viruserkennung

    Sehr interessante Pläne verfolgt Sixth Wave Innovations (CSE SIXW / FSE AHUH) in Bezug auf seine in der Entwicklung befindliche Technologie zur Viruserkennung. Wie das Unternehmen brandaktuell mitteilt, will man über eine Kooperation mit Neocon International Inc. aus Halifax eine so genannte SmartMask entwickeln, in die diese Viruserkennung integriert ist.

  • Converge Technology profitiert mit Cloudlösungen vom Homeoffice-Trend

    Nicht nur Unternehmen wie Teamviewer (WKN: A2YN90) oder Zoom (NASDAQ: ZM) profitieren von der Tendenz zum Homeoffice und zur Fernwartung, auch die kanadische Converge Technology Solutions Corp (TSXV: CTS; FRA: 0ZB), zählt mit ihren cloudbasierten Softwarelösungen für Behörden und mittelständische Unternehmen eindeutig zu den Gewinnern der COVID-Krise, die im Grunde nur einen allgemeinen Trend noch beschleunigt hat.

  • Global Care Capital: ViraxClear vertreibt nun auch Atemschutzmasken

    ViraxClear, ein Tochterunternehmen der Beteiligungsgesellschaft Global Care Capital (WKN A2P3AZ / CSE HLTH), konzentrierte sich im ersten Schritt der Geschäftsentwicklung darauf, COVID19-Antikörpertests zu vertreiben – ein Marktsegment mit einer derzeit extrem hohen Nachfrage. Jetzt beginnt die vor Kurzem angekündigte Erweiterung der Produktpalette.

  • Stagezero meldet Interesse für anfänglich 250.000 COVID-19 Tests

    Mit mehr als 1,15 Millionen COVID Infizierten (Stand 4. Mai 2020) sind die USA das von der Pandemie am stärksten betroffene Land der Welt. Zwar hat es bis in den Vereinigten Staaten bis Ende März schon mehr als 6,2 Millionen Tests gegeben, aber bezogen auf die Zahl der Tests pro Hunderttausend Einwohner hinken die USA hinterher. Nur 1.887 pro Hunderttausend Einwohner wurden getestet, während die Vergleichszahl in Deutschland bei mehr als 3.000 Menschen liegt.

  • Global Care Capital: Vielversprechende COVID-Aktie vor dem Sprung?

    Das alles beherrschende Thema in den Medien aber auch an den Börsen ist nach wie vor die durch das Coronavirus ausgelöste Atemwegserkrankung COVID19 und die Auswirkungen dieser Pandemie – auch auf die Wirtschaft. Die weltweit ergriffenen Maßnahmen, die eine weitere Ausbreitung von COVID19 verhindern sollten und sollen, stürzen die Weltwirtschaft in eine der schwersten Krisen aller Zeiten. Allein in den USA haben innerhalb weniger Wochen mehr als 30 Millionen Menschen ihre Arbeit verloren!

  • Allein die Investmentfrage treibt den Goldpreis

    Mit Gold hinterlegte, börsennotierte Produkte gehörten zu den gefragtesten Anlageprodukten im ersten Quartal und führten dazu, dass die Goldnachfrage deutlich stieg. Währenddessen zwang die COVID19-Krise die Weltwirtschaft in die Knie, so der World Gold Council (WGC).

  • Bank of America: Gold in 18 Monaten bei 3.000 USD!

    Man hat von selbst ernannten und auch tatsächlichen Experten zuletzt ja schon einige sehr hohe Ziele für den Goldpreisgesehen. Dass sich jetzt aber auch die Analysten der Bank of America weit aus dem Fenster lehnen und prognostizieren, dass der der Goldpreis innerhalb von 18 Monaten auf 3.000 USD pro Unze steigen könnte, ist doch bemerkenswert.

  • Sinkende Rohstoffpreise: Teck mit Gewinneinbruch von 84%

    Der größte, diversifizierte Bergbaukonzern Kanadas, Teck Resources (WKN 858265), meldet heute einen Gewinneinbruch von 84% für das erste Quartal. Die Corona-Pandemie hat die Preise vieler Rohstoffe, die das Unternehmen fördert, deutlich fallen lassen.

  • StageZero Life Sciences beginnt mit Tests für COVID-19 in den USA

    StageZero Life Sciences (TSX: SZLS), eigentlich spezialisiert auf die Früherkennung von verschiedenen Krebsarten, setzt seine Infrastruktur, darunter ein CLIA-zertifiziertes Labor in Richmond, Virginia, einschließlich seiner Telemedizin-Plattform, für Tests auf das SARS-CoV-2-Virus in den USA ein. Stage Zero will in enger Abstimmung mit den Behörden zunächst SARS-CoV-2-Virustests für Arbeitgeber und Beschäftigte im Gesundheitswesen anbieten, die an vorderster Front tätig sind. Dieses Angebot wird mit zunehmender Testkapazität auf Ärztegruppen mit etablierten Patientenbeziehungen ausgeweitet. Es wird erwartet, dass die Kapazität schnell hochgefahren werden kann.

  • Uran: Trendwende im zehnjährigen Bärenmarkt?

    Damit haben vermutlich nur wenige gerechnet: Während die meisten Rohstoffe in der Corona-Krise stark an Wert verlieren, erklimmt der Uranpreis neue Höhen.

  • Das Beste hoffen, sich auf das Schlimmste vorbereiten

    Von Joe Foster, Portfolio Manager and Strategist

    Gold übertrifft während des Markteinbruchs andere Anlageklassen

    Gold ließ während der jüngsten Abverkäufe an den Märkten die meisten Anlageklassen hinter sich. Das gelbe Edelmetall beendete den Monat März mit einem leichten Verlust von 8,51 USD (-0,5%) und schloss bei 1577,18 USD je Feinunze. Zu Beginn des Monats markierte Gold am 9. März mit 1703 USD den höchsten Stand seit sieben Jahren. Allerdings taten sich Fonds wie schon während des Börsencrashs 2008 schwer, ihre Verlierer abzustoßen, und sie sind nun verzweifelt auf der Suche nach Liquidität. Da sich die Panik an den Märkten ausweitete, wurde auch Gold abgestoßen, um Nachschussforderungen, Rücknahmen und die Umsetzung einer defensiveren Positionierung zu finanzieren. Das Monatstief von 1451 USD wurde am 16. März erreicht und war wohl der rasanteste Rückgang über 250 USD in der Geschichte des Edelmetalls. Nach der zweiten Notfall-Zinssenkung durch die U.S. Federal Reserve (Fed) stieg der Goldpreis wieder sprunghaft an. Am 23. März, nachdem die Fed beispiellose Programme zur Ausweitung ihrer Wertpapierkäufe und zur Einrichtung von Krediten für Unternehmen, Kleinunternehmer, Gewerbehypotheken, US-Bundesstaaten, Kommunen und Verbraucher bekannt gab, zog der Preis weiter an. Außerdem signalisierte die Fed unbegrenzte Käufe von Staatsanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren (auch bekannt als quantitative Lockerung bzw. QE). Allerdings setzten sich die Kursverluste an den Aktienmärkten fort, denn die Anleger wissen nur zu gut, dass die Fed keine Kreuzfahrttickets kaufen, Sportstadien füllen oder Restaurants besuchen kann. Das ist letztlich aber genau das, was die Wirtschaft braucht. Ein Großteil der Bemühungen der Fed konzentriert sich auf massive Liquiditätsspritzen für die Kreditmärkte, an denen es zu Engpässen gekommen war. Sogar bei US-Staatsanleihen wurde die Lage problematisch: Sie wurden an manchen Tagen zusammen mit Aktien abgestoßen. Gold fungiert als Absicherung sowohl gegen die Turbulenzen an den Märkten als auch gegen eine Inflation, die das Endergebnis all dieser Interventionen sein könnte. Bis zum 26. März, als die US-Regierung ein Konjunkturprogramm in Höhe von 2,2 Billionen USD verkündete, das die bestehende jährliche Haushaltslücke von 1 Billion USD leicht in den Schatten stellt, verteidigte das Edelmetall seine Gewinne.