Entdecken Sie jetzt unsere neuen Themengebiete
Pharma &
Biotech

Gold-ETFs

  • Hat Gold nur noch begrenztes Potenzial?

    Der Goldmarkt hat das Potenzial für einen weiteren Anstieg im ersten Quartal 2021, glaubt man bei der Société Générale. Danach aber könne der Aufwärtstrend ins Stocken geraten, da die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte wieder zu einer Art Normalität zurückkehren dürften, so die Experten.

  • Gold-ETFs verbuchen neun Monate in Folge Zuflüsse

    Mit Goldhinterlegte, börsennotierte Fonds (ETFs) und ähnliche Produkte meldeten im August den neunten Monat in Folge mit Mittelzuflüssen, wenn auch im bisher geringsten Ausmaß dieses Jahres.

  • Nachfrage nach Gold-ETFs weiter rekordverdächtig

    Gold-ETFs sind ein integraler Teil der Goldnachfrage und dieses Jahr ganz besonders. Die Anleger investierten weiterhin und die Experten des World Gold Council (WGC) sind deshalb der Ansicht, dass die Rallye noch nicht zu Ende ist.

  • ETF-Käufe ziehen Boden in Goldpreis ein

    Anleger kaufen sich auch weiterhin in mit Gold hinterlegte ETFs ein und ziehen damit einen Boden in den Goldpreis, erklären die Analysten von BMO Capital Markets.

  • Allein die Investmentfrage treibt den Goldpreis

    Mit Gold hinterlegte, börsennotierte Produkte gehörten zu den gefragtesten Anlageprodukten im ersten Quartal und führten dazu, dass die Goldnachfrage deutlich stieg. Währenddessen zwang die COVID19-Krise die Weltwirtschaft in die Knie, so der World Gold Council (WGC).

  • Gold- und Silber-ETFs verbuchen im April starke Zuflüsse

    Die Bestände an Gold und Silber von Exchange Traded Funds (ETF) sind diesen Monat bislang steil gestiegen. Experten zufolge sind das gute Aussichten für die Edelmetalle, da Anleger ETFs in der Regel eher längerfristig halten würden.

  • Unsicherheit an Aktienmärkten führt zu Rekordzuflüssen in Gold-ETFs

    Mit Goldhinterlegte ETFs haben weltweit auf Grund der hohen Volatilität der Märkte im Februar starke Zuflüsse verzeichnet. Um netto 84,5 Tonnen im Wert von 4,9 Mrd. Dollar stiegen die Goldbestände der Fonds im vergangenen Monat auf ein neues Allzeithoch von 3.033 Tonnen, wie die Branchenvereinigung World Gold Council (WGC) erklärte.

  • Gold-ETFs verbuchen auch im Januar Zuflüsse

    Auch im Januar 2020 stiegen die Bestände globaler, mit physischem Gold hinterlegter ETFs weiter. Dabei wurde ein neues Allzeithoch bei 2.947 Tonnen des gelben Metalls erreicht. Exchange Traded Funds und ähnliche Produkte verbuchten dabei im vergangenen Monat Zuflüsse von 61 Tonne oder 3,1 Mrd. USD.

  • Nach Rücksetzer: Gold wird 2020 auf 1.600 USD steigen

    Der Goldpreiswird sich 2020 in neue Höhen aufschwingen, glauben die Analysten der ABN Amro. Allerdings raten sie Anlegern, erst einmal die aktuelle Korrektur abzuwarten, bevor sie sich engagieren.

  • Gold trotz kurzfristiger Einbußen vor nächstem Anstieg

    Der nächste Aufschwung im Goldpreis wird von den Privatanlegern kommen, glauben die Experten der Standard Chartered Bank.

  • Gold: Signifikanter Anstieg erwartet

    Der Goldpreiswird über die Marke von 1.600 USD pro Unzen steigen, da die US-Notenbank Fed gleich vier Zinsschritte gehen wird, um das sich verlangsamende Wachstum in den USA und die Auswirkungen des Handelskriegs mit China zu bekämpfen. Das jedenfalls glauben die Analysten der BNP Paribas. Die Bank sieht Chancen auf einen signifikanten Anstieg des Goldpreises in den kommenden Monaten.

  • Gold-ETFs so gefragt wie zuletzt 2013

    Gold ist wieder beliebt bei den Anlegern. Das zeigen die Mittelzuflüsse mit Goldhinterlegter ETFs (Exchange Traded Funds), die im August die Marke von 100 Tonnen überstiegen. Das ist der höchste Wert seit Februar 2013 und wohl auf die andauernden Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China, schwächere Aktienmärkte und Anzeichen für eine lockerere Geldpolitik der Notenbanken zurückzuführen.

  • Gold-ETFs mit höchsten Goldbeständen seit 2013

    Nach einem starken Juni, verbuchen Gold-ETFs und ähnliche Produkte auch im Juli eine starke Performance. Laut der Branchenvereinigung World Gold Council (WGC) erreichten die Nettomittelzuflüsse im vergangenen Monat global 2,6 Mrd. USD. Damit stiegen die Goldbestände der ETFs weltweit um 52 auf 2.600 Tonnen. Das ist das höchste Niveau seit März 2013.

  • Gold: Goldman Sachs sieht Potenzial bis auf 1.600 USD

    Für die Analysten von Goldman Sachs ist der Anstieg des Goldpreisesan die Marke von 1.500 USD pro Unze nur der Anfang. Den Experten zufolge wird der Preis für das Edelmetall innerhalb der nächsten sechs Monat auf 1.600 USD pro Unze steigen, da die Anleger einen Sicheren Hafen suchen.

  • Gold geht Richtung 1.400, nicht Richtung 1.200 USD

    Aus dem Bärenmarkt bei Goldwird langsam ein Bullenmarkt und höchstwahrscheinlich wird das gelbe Metall nach Ansicht von Bloomberg Intelligence in Richtung 1.400 USD steigen, berichtet Kitco News.

  • Zum ersten Mal seit 5 Jahren: ETFs halten Gold für über 100 Mrd. USD

    Trotz der jüngsten Rückgänge liegt der Goldpreisnoch immer deutlich über dem Tief von Mitte Dezember. Großanleger erhöhten ihr Engagement bei Gold an den Derivatemärkten die siebte Woche in Folge. Hedge-Fonds haben ihre Netto-Long-Positionen – Wetten auf zukünftig höhere Goldpreise – auf umgerechnet 21,4 Mio. Unzen verdoppelt.

  • Analysten - Gold wartet auf Signale der Fed

    Der Goldpreishat sich diese Woche um wichtige, charttechnische Marken herumbewegt, während der Markt auf das Ergebnis des anstehenden Treffens des Offenmarktausschusses der US-Notenbank wartet, schreiben die Experten der UBS in einem aktuellen Bericht. Das Gold immer noch in der Nähe der Marke von 1.250 USD pro Unze gehandelt wird und den größten Teil der jüngsten Gewinne halten konnte, bewerten die Analysten als ermutigend. Besonders, da die Aktienmärkte noch immer in der Nähe ihrer Allzeithochs notieren und die Anleiherenditen zuletzt gestiegen seien.

  • Goldpreis-Jahresausblick 2017: die Nachfrage steigt Teil 3

    Liebe Leserin, lieber Leser, es ist amtlich: auch in 2016 ist die Goldnachfrage weiter gestiegen. Besonders die Investmentnachfrage stieg deutlich weiter an, wie das World Gold Council berichtet. Geht das auch in 2017 weiter?

  • Setzt der Goldpreis die jüngste Erholung fort?

    Der Goldpreishat die ersten Tage des Jahres mit einer Erholung begrüßt und ist auf ein Dreiwochenhoch gestiegen. Gleichzeitig aber stießen Anleger von mit Gold hinterlegten börsennotierten Fonds weiterhin im großen Stil ihre Anteile ab.

  • Silber – Industrienachfrage könnte 2017 die Preise treiben

    Edelmetalle haben es derzeit schwer. Vor allem der Goldpreisist seit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA unter die Räder gekommen. Der Silberpreishingegen hat sich etwas besser gehalten – und einigen Analysten zufolge könnte Silber 2017 auf Grund eines Anstiegs der Industrienachfrage deutlich zulegen, sollten sich die US- und die Weltwirtschaft tatsächlich erholen.