Brent

  • OPEC sorgt durch Förderkürzungen auf den Ölmärkten für Aufschwung

    Da die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) am 6. Dezember keine Ankündigung machte, überraschte sie den Ölmarkt am 7. Dezember positiv, indem sie eine über den Erwartungen liegende Kürzung der Produktion ankündigte. Die OPEC und ihre Nicht-OPEC-Partner (zusammengefasst unter dem Begriff „OPEC+“) werden die Produktion gegenüber den Fördermengen vom Oktober 2018 um 1,2 Millionen Barrel pro Tag senken.

  • OPEC: Déjà vu – No thank you!

    - von Nitesh Shah

    Brent-Öl ist im vergangenen Monat um 23% gesunken. Ängste vor einem Überschuss am Ölmarkt haben die Talfahrt angetrieben. Die Plötzlichkeit des Zusammenbruchs ähnelt der Erfahrung vom November 2014. Wir gehen jedoch davon aus, dass die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) auf ihrer Sitzung am 6. Dezember 2018 im Gegensatz zu 2014 den Rückgang eindämmen wird. Die Erfahrungen des Kartells im Zeitraum 2014-2016 waren zu schmerzhaft für den Konzern, um in eine Zeit schwacher Preise zurückzukehren. Auch der Kontext ist heute ein anderer. Bereits 2014 hat die OPEC den Preisverfall zum Ärger der USA und anderer Produzenten gestoppt. Diesmal scheint es, dass die Preisschwäche hauptsächlich auf die Ausweitung der US-Produktion zurückzuführen ist. Die Erfahrung aus dem Jahr 2014 zeigt auf, dass die OPEC das US-Förderwachstum nicht aufhalten konnte. Ausgehend von diesen Erfahrungen wird die OPEC das Produktionsniveau kaum hoch halten wollen, um den Marktanteil zu halten, sondern sie wird versuchen, die Preise zu halten, um die Steuereinnahmen zu sichern.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung