Go Cobalt Mining

  • Go Cobalt Mining: Wichtige Erkenntnisse zum Monster-Projekt

    Die kanadische Go Cobalt (WKN A2JN3N / CSE GOCO), die mit ihren Projekten mittlerweile fast alle Metalle abdeckt, die in der Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz kommen, meldet interessante Neuigkeiten von ihrem Monster-Projekt. Nach Auswertung tektonischer Daten nämlich hat man vier große Verwerfungssysteme identifiziert!

  • Go Cobalt Mining: Quasi alle Batteriemetalle unter einem Dach

    Das klingt sehr interessant: Nachdem Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) bereits über ein sehr vielversprechendes Kupfer- und Kobaltprojekt (Monster) sowie ein Vanadiumprojekt (Barachois) verfügt, teilte das Unternehmen heute mit, dass man dem Portfolio nun auch noch ein Nickel-, Palladium- und Platinprojekt hinzugefügt hat! Damit hat man nun quasi alle Batteriemetalle unter einem Dach versammelt.

  • Go Cobalt: Umfassendes Explorationsprogramm für Monster geplant

    Hochgradige Kupfer- und Kobaltprobe

    Es geht wieder richtig los bei Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO). Nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr bereits erste erfolgreiche Explorationsarbeiten auf seinem Monster-Projekt im Yukon durchgeführt hatte, weitet man die Aktivitäten nun erheblich aus – und holt sich dafür renommierte Spezialisten ins Boot.

  • Experten: Lithiumnachfrage wird exponentiell steigen – Trend unumkehrbar

    Wenn man sich die Kursverläufe der Lithiumgesellschaften weltweit im vergangenen Jahr ansieht, könnte man meinen, der Elektromobilitätstrend ist vorbei, bevor er richtig begonnen hat. Selbst Produzenten wie Albemarle (WKN 890167), Orocobre (WKN A0M61S) und neuerdings auch Pilbara Minerals (WKN A0YGCV) mussten kräftig Federn lassen – vom Segment der Explorer ganz zu schweigen.

  • Go Cobalt meldet hohe Vanadiumgehalte aus ersten Proben von Barachois

    Vanadium hat 2018 die mit Abstand beste Preisperfomance unter den Batteriemetallen hingelegt, was zum Teil auf neue Richtlinien in China zurückzuführen ist, dem größten Vanadiumproduzenten der Welt. Denn China hat vor Kurzem neue Bauvorschriften erlassen, die höhere Anteile von hochfestem Stahl vorsehen – wofür Vanadium benötigt wird – und gleichzeitig neue Umweltverordnungen erlassen, die die chinesische Vanadiumproduktion einschränken. Das heißt man schob die Nachfrage an und begrenzte gleichzeitig das Angebot.

  • Go Cobalt erhält letzte Zahlung für Goldprojekt Wels

    Das Hauptaugenmerk von Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) liegt auf der Erkundung des Kobalt- und Kupferprojekts Monster und in Zukunft auch auf dem Vanadium-Projekt Barachois. Doch das Unternehmen hält auch eine Beteiligung an einem aussichtsreichen Goldprojekt, dessen Exploration von Joint Venture-Partner K2 Gold (WKN A2DNZ7) vorangetrieben wird.

  • Go Cobalt steigt in Boommarkt Vanadium ein

    Schon nach den Probeergebnissen der letzten Tage mit bis zu 9,61% Kobalt (!) hat die Aktie von Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) den Vorwärtsgang eingelegt und sich bis knapp unter das 52-Wochenhoch von 0,375 CAD vorgearbeitet. Wir sehen gute Chancen, dass dieses Hoch heute überwunden wird, den Go Cobalt meldete jetzt, den Einstieg in einen der zurzeit „heißesten“ Bereiche des Rohstoffsektors – Vanadium!

  • Go Cobalt meldet spektakuläre Kobaltgehalte vom Bloom-Ziel

    Erst gestern hatte Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) mit extrem hohen Kobaltgehalten vom Zielgebiet Arena auf dem Monster-Projekt im Yukon aufgewartet. Schon heute legt man nach und toppt diese Zahlen noch einmal deutlich: Bis zu 9,61% Kobalt nämlich weist Go Cobalt auf dem Ziel namens Bloom nach! In der Branche sind bereits 0,1% Kobaltgehalt teilweise genug für einen wirtschaftlichen Abbau...

  • Go Cobalt: Erste Proben weisen teils extrem hohe Kobaltgehalte nach

    Es hatte sich schon angedeutet, dass Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) auf seinem Monster-Projekt hohe Kobalt- und Kupfergehalte würde präsentieren könne und das hat sich jetzt bewahrheitet! Bis zu 2,96% Kobalt und bis zu 3,81% Kupfer konnte das Unternehmen mit den ersten Ergebnissen aus Gesteinsproben vorlegen!

  • Go Cobalt entdeckt sichtbares Kobaltin nahe Anomalien auf Bloom-Ziel

    Einmal mehr wartet der kanadische Kobaltexplorer Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) mit vielversprechenden Neuigkeiten vom Kobalt- und Kupferprojekt Monster auf. Wie nämlich aktuell gemeldet wird, hat man gleich mehrere magnetische Anomalien innerhalb einer neuen Zielzone entdeckt, die auf eine Kupfer-Kobaltvererzung nahe der Oberfläche hindeuten! Tatsächlich hat Go Cobalt sogar sichtbares Kobaltin in zusätzlichen Gesteinsproben entdeckt.

  • Go Cobalt entdeckt über 4 Kilometer großes Zielgebiet auf Monster

    Die von GOLDINVEST.de erst vor Kurzem vorgestellte Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) macht mit einem weiteren Explorationserfolg auf dem Kupfer- und Kobaltprojekt Monster auf sich aufmerksam.

  • Go Cobalt vergrößert nach Explorationserfolg Monster-Liegenschaft

    Vanadium-Projekte im Visier

    Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) hat auf seinem Monster-Projekt im Yukon bereits schöne, anfängliche Explorationserfolge erzielt (wir berichteten). Das hat nun dazu geführt, dass man die Liegenschaft um weitere, vielversprechende Gebiete vergrößerte.

  • Go Cobalt Mining: Die Chancen steigen gewaltig

    Erst vergangene Woche hatten wir die Leser von GOLDINVEST.de auf den kanadischen Kupfer- und Kobaltexplorer Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) und dessen vielversprechendes Monster-Projekt aufmerksam gemacht. Nun mehren sich die Zeichen, dass Go Cobalt hier tatsächlich eine Monster-Entdeckung machen könnte!

  • Ist Go Cobalt der nächste Gewinner im Elektrifizierungsboom?

    Kobaltblüten

    Das Thema E-Mobilität ist nach wie vor in aller Munde. Fast täglich sind in der Presse – national und international – Ankündigungen zu neuen E-Autos von den großen Namen der Automobilbranche zu lesen und die meisten Prognosen sagen dem Markt weiterhin ein gigantisches Wachstum vorher. Doch wie von diesem Boom profitieren?

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung