Entdecken Sie jetzt unsere neuen Themengebiete
Pharma &
Biotech

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Auch wenn die Spannungen zwischen den USA und dem Iran nachgelassen haben und ein möglicher Teil-Deal im Handelskrieg bevorsteht: Die Analysten von TD Securities (TDS) glauben nicht, dass der Goldpreis wesentlich unter die Marke von 1.550 USD pro Unze fallen wird.

Zwar seien die spekulativen Long-Positionen um Gold immer noch in der Nähe eines Extremniveaus, doch sei es trotzdem unwahrscheinlich, dass das Edelmetall stark fallen wird, so die Experten. Man erwarte starke Unterstützung in einem vergleichsweise engen Bereich zwischen 1.515 und 1.550 USD, erklärte TDS.

Das gelbe Metall war vergangene Woche auf ein Siebenjahreshoch bei 1.611 USD pro Unze gestiegen, als die Spannungen zwischen den USA und dem Iran ihren Höhepunkt erreichten. US-Präsident Trump hatte mit einem Raketenangriff den iranischen General Qassem Soleimani töten lassen und daraufhin die Iraner Raketen auf US-Truppen im Irak abgeschossen.

Da der Vergeltungsschlag des Iran aber nur in begrenztem Umfang erfolgte und es keine Todesfälle unter US-Truppen gab, gingen die Sorgen um eine möglicherweise signifikante Unterbrechung des globalen Rohölangebots zurück und die Spannungen legten sich, erläuterten die Analysten. Das habe dazu geführt, dass der Goldpreis vom jüngsten Hoch in den Bereich von 1.550 USD pro Unze zurückgefallen sei.

Nach Ansicht von TDS Securities ist die Marke von 1.600 USD pro Unze für Gold aber nicht außer Reichweite, da langfristig gesehen fundamentale Faktoren Gold stützen würden.

Das unsichere makroökonomischen Umfeld, hohe Zentralbankkäufe und eine etwas geringere Volatilität sollten ebenfalls helfen, einen Abverkauf zu vermeiden, so die Banker weiter. Da man weiterhin davon ausgehe, dass der Goldpreis im zweiten Halbjahr 2020 die Marke von 1.650 USD erreiche, sei jede Korrektur als Möglichkeit zum Eingehen einer Long-Position zu betrachten, hieß es.

Wie TDS weiter ausführte, erwarte man einen Anstieg über diesen Bereich hinaus auf Grund eines Umfelds niedriger Zinsen, einer Rekordverschuldung, der Risiken der US-Wahlen je näher der November rücke und auf Grund der Käufe, die Notenbanken, Portfolio-Manager und Anleger zur Absicherung tätigen würden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

 

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung