300x60 Goldinvest Banner

medizinisches Marihuana

    • · Rize Medical Cannabis and Life Sciences UCITS ETF (BLUM) und
    • · Rize Cybersecurity and Data Privacy UCITS ETF (RCRS)

    London/München – 17. Februar 2020 - Rize ETF, Europas erster auf thematische ETFs spezialisierter Emittent, bringt heute zwei Produkte an die Börse in Frankfurt (Xetra): den Rize Medical Cannabis and Life Sciences UCITS ETF (BLUM) sowie den Rize Cybersecurity and Data Privacy UCITS ETF (RCRS).

  • Die in Israel tätige Isracann Biosciences (CSE IPOT / WKN A2PT0E) plant, zu einem der führenden, kostengünstigen Produzenten medizinischen Marihuanas von hoher Qualität zu werden. Dabei will man sowohl den israelischen als auch den ungleich größeren europäischen Markt bedienen. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen nun eine erste Absichtserklärung über eine Vertriebsvereinbarung unterzeichnet, mit der wichtige, legalisierte Cannabismärkte in Europa beliefert werden sollen.

  • Die Zeit zwischen den Jahren nutzt Darryl Jones, Vorstandschef von Isracann Biosciences (CSE IPOT / WKN A2PT0E), für einen Rückblick. Gleichzeitig wirft der CEO auch einen Blick auf das Neue Jahr.

  • Schritt für Schritt treibt die Cannabis-Gesellschaft Isracann Biosciences (CSE IPOT / WKN A2PT0E) die Entwicklung ihrer geplanten Marihuana-Produktionsanlagen in Israel voran und hakt dabei alle Boxen gewissenhaft ab. Wie das Unternehmen heute diesbezüglich mitteilte, hat man nun einen Phase-1-Projektprofilbericht und die Information erhalten, dass die Projektcharakterisierung in vollem Gange ist und planmäßig voranschreitet.

  • Es geht jetzt Schlag auf Schlag bei Isracann Biosciences (CSE IPOT / WKN A2PT0E). Die in Israel tätige Cannabis-Gesellschaft kann heute den nächsten Meilenstein bei der Entwicklung ihres Projekts melden.

  • Das ging schneller als erwartet. Die israelische Cannabis-Gesellschaft Isracann Biosciences (CSE IPOT / WKN A2PT0E), die zu einem der führenden Lieferanten sowohl für den einheimischen als auch für den riesigen europäischen Markt werden will, teilt brandaktuell mit, dass man bereits jetzt die architektonischen, agronomischen und Sicherheitspläne für die geplanten Produktionsanlagen bei der Israeli Land Authority (Raeshoot Mekarka'ei Yisrael) eingereicht hat, der Behörde die für die Nutzung staatlicher Landreserven verantwortlich ist.

  • Isracann Biosciences Inc. (CSE IPOT / WKN A2PT0E) arbeitet hart daran, schnell zu einem der führenden Cannabis-Produzenten Israels zu werden – mit dem Ziel, die zukünftigen Produkte des Unternehmens auch in den ungleich größeren, europäischen Markt zu liefern. Derzeit steht die Errichtung einer 230.000 Quadratfuß großen Produktionsanlage im Fokus. Um diese schnellstmöglich voranzubringen, hat sich Isracann nun die Dienste ausgewiesener Experten gesichert.

  • 2019 ist der israelische Cannabis-Markt verstärkt in den Fokus der Anleger und Unternehmen gerückt – ein Trend, den Investoren, die am Marihuana-Sektor interessiert sind, unbedingt im Auge behalten sollten.

  • Kanadische Cannabis-Unternehmen, die sich auf den Heimatmarkt konzentrieren haben es derzeit nicht leicht. Überkapazitäten, ein nur langsamer Ausbau der Verkaufsstellen für Cannabis als Genussmittel, und Einschränkungen bei der Werbung begrenzen das Wachstum stärker als im Vorfeld der Marihuana-Legalisierung erwartet. Das Unternehmen aber, das wir heute vorstellen, ist zwar jetzt in Kanada gelistet, geht aber einen ganz anderen, unserer Ansicht nach sehr vielversprechenden Weg!

  • Heute, genau ein Jahr, nachdem Cannabis in Kanada legalisiert wurde, werden endlich auch die Herstellung der Verkauf von so genannten Cannabis-Edibles legal sein. Edibles sind Nahrungsmittel, auch Getränke, die mit Cannabis versetzt wurden. Die möglichen Produkte reichen von Schokolade und Keksen und Weingummis bis zu Butter.

  • Am gestrigen Donnerstag veröffentlichte die Toronto Stock Exchange (TSX) zum ersten Mal ihre TSX30-Liste, die den Anlegern die 30 Aktien mit der besten Performance über eine Zeitraum von drei Jahren präsentiert. Mit dabei auch fünf Cannabis-Gesellschaften, wie das Investing News Network berichtet.

  • Die Legalisierung von so genannten „Edibles“ (Nahrungsmitteln, die mit Marihuana versetzt sind) in Kanada rückt näher, erfolgt bereits im nächsten Monat. Die Cannabis-Gesellschaften des Landes haben im Vorfeld mit Hochdruck daran gearbeitet, eine ganze Reihe von Lebensmitteln und Getränken für den Genussmittel-Markt zu entwickeln. Doch es wird noch eine weitere, neue Möglichkeit geben Marihuana zu konsumieren – orale Filme.

  • Seit Kanada die Verwendung von Cannabis Ende vergangenen Jahres auch als Genussmittel legalisierte, gab es große Erwartungen an die Auswirkungen dieses Schritts für den globalen Marihuana-Markt. Einige Experten allerdings, berichtet das Investing News Network, sind der Ansicht, dass weltweit gesehen der Markt für Medizinalcannabis deutlich lukrativer sein wird.

  • Jetzt hat es Johnson & Johnson erwischt. Erstmals muss sich in diesen Tagen ein global agierendes Pharmaunternehmen in den USA vor Gericht für die Folgen der so genannten Opiod-Krise im Land verantworten. Der Fall wird in Oklahoma verhandelt. Die Ankläger argumentierten, dass das „Überangebot Menschen umbringt“. Die Verteidiger von Johnson & Johnson halten dagegen, dass die Abhängigkeit in der Verantwortung jedes Einzelnen liege. Man habe stets die Regeln der FDA befolgt.

  • Nabis Holdings Inc. (CSE: NAB / WKN A2PLN8) eine kanadische Investmentgesellschaft, die in Assets in zahlreichen Bereichen des Cannabissektors investiert, meldet einen weiteren, spannenden Deal. Wie heute bekannt wurde, will man eine Beteiligung von 49% an Cannova Medical aus Israel erwerben.

  • Jetzt wird auch die renommierte Universität Harvard in der Cannabisforschung aktiv. Wie vor Kurzem bekannt wurde, geht man eine mehrere Millionen Dollar schwere Partnerschaft mit einem kanadischen Marihuanaproduzenten ein, die zum Ziel hat, die medizinischen Effekte von Cannabis genauer zu verstehen.

  • Kalifornien veröffentlichte vor Kurzem die Zahlen zu den Verbrauchssteuern des ersten Quartals 2019. Daraus lässt sich Medienberichten zufolge schließen, dass der Umsatz mit Cannabis als Genussmittel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 92% von 231 auf 490,3 Mio. USD stieg.

  • Interessante Daten zum Markt für Medizinalcannabis veröffentlichte vor Kurzem New Frontier Data.

  • Die Medizinalcannabisbranche hat in den letzten Monaten große Fortschritte gemacht. Neue Produkte, Innovationen und regulatorische Entscheidungen haben den Markt für Cannabinoid basierte Medikamente geöffnet. Auch Biotechunternehmen erkennen mittlerweile diese Chance und wollen sich einen Teil des Marktes für Cannabismedikamente sichern, berichtet Investing News Network.

  • Nun ist es auch auf den ersten Blick sichtbar, dass Nabis Holdings(CSE NAB / FRA 71P) „in Cannabis macht“. Denn auf der am 3. Mai durchgeführten Hauptversammlung des Unternehmens wurde nun unter anderem auch offiziell die Namensänderung von ehemals Innovative Properties zu eben Nabis Holdings beschlossen.
Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung