300x60 Goldinvest Banner

Marijuana

  • Valens GroWorks (TSX-V VLNS / WKN A2ATFX), eigener Aussage nach ein Entwickler und Produzent von innovativen Cannabinoid basierten Produkten, hat seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 (bis 30. November) sowie das vierte Quartal vorgelegt.

  • Erst gestern hatten wir unseren Lesern die Nanotech-Gesellschaft Sixth Wave Innovations (WKN A2PK5X / CSE SIXW) vorgestellt, die revolutionäre Extraktionstechnologien entwickelt, die sowohl für die Gold- als auch die THC / und CBD-Gewinnung eingesetzt werden können. Und diese Verfahren sind nach Aussage des Unternehmens den herkömmlichen Gewinnungsprozessen deutlich überlegen.

  • Die Redaktion von GOLDINVEST.de hat sich auf die Berichterstattung zu zwei großen, sehr spannenden Bereichen konzentriert: Rohstoffe (insbesondere Gold) aber auch Cannabis mit unserem Ableger www.cannabisstocks.de. Jetzt sind wir auf ein Unternehmen gestoßen, das sowohl die Goldausbringung als auch die Cannabisgewinnung revolutionieren könnte!

    Es geht dieses Mal nicht um einen spannenden Explorer oder eine Cannabisgesellschaft, in deren Geschäftsmodell wir das Potenzial auf deutliche Gewinne sehen, sondern um ein Technologieunternehmen, das Lösungen anbietet, die den Erfolg in beiden so unterschiedlichen Geschäftsfeldern ermöglichen sollen. Die Rede ist von der gerade erst an die Börse gegangenen Sixth Wave Innovations (WKN A2PK5X / CSE SIXW)!

  • Centurion Minerals Ltd. (TSXV: CTN; FRA: XJCB) wechselt in die Cannabis-CBD-Öl-Branche. Centurion will die uruguayische Unternehmensgruppe „CannaEden“ gegen Ausgabe von 10 Mio. Stammaktien vollständig erwerben. Bis zum Abschluss der Transaktion werden die Aktien von Centurion an der Canadian Stock Exchange nicht handelbar sein. Centurion kündigt zwei Finanzierungen an: die erste sofort über 500.000 CAD, anschließend eine weitere Finanzierung über 3 Mio. CAD.

  • Wie die kanadische Zeitung Globe and Mail berichtet, haben die Analysten von MKM Partners ihr Rating für die Aktien der Cannabis-Gesellschaft Hexo (WKN A2N455) von „kaufen“ auf „neutral“ gesenkt und das Kursziel von 5 auf 1,50 CAD reduziert.

  • Die in Israel tätige Isracann Biosciences (CSE IPOT / WKN A2PT0E) plant, zu einem der führenden, kostengünstigen Produzenten medizinischen Marihuanas von hoher Qualität zu werden. Dabei will man sowohl den israelischen als auch den ungleich größeren europäischen Markt bedienen. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen nun eine erste Absichtserklärung über eine Vertriebsvereinbarung unterzeichnet, mit der wichtige, legalisierte Cannabismärkte in Europa beliefert werden sollen.

  • Schritt für Schritt treibt die Cannabis-Gesellschaft Isracann Biosciences (CSE IPOT / WKN A2PT0E) die Entwicklung ihrer geplanten Marihuana-Produktionsanlagen in Israel voran und hakt dabei alle Boxen gewissenhaft ab. Wie das Unternehmen heute diesbezüglich mitteilte, hat man nun einen Phase-1-Projektprofilbericht und die Information erhalten, dass die Projektcharakterisierung in vollem Gange ist und planmäßig voranschreitet.

  • Es ist ein wichtiger Schritt vorwärts auf einem allerdings noch langen Weg: Der Rechtsausschuss des US-Repräsentantenhauses hat am gestrigen Mittwoch eine Gesetzesvorlage zur Legalisierung von Marihuana auf Bundesebene verabschiedet.

  • Ein wichtiges Komitee des US-Kongresses wird einem Forbes-Bericht zufolge diese Woche eine historische Abstimmung über die Aufhebung des Verbots von Marihuana auf Bundesebene vornehmen. Forbes beruft sich dazu auf zwei Quellen.

  • Könnte das der Funke sein, der dem Marihuana-Sektor wieder Leben einhaucht? Medienberichten zufolge könnte Mexiko schon Ende des Monats ein Gesetz zur Legalisierung der Droge verabschieden.

  • Das Repräsentanten Haus der USA hat am gestrigen Mittwoch den so genannten Secure and Fair Enforcement (SAFE) Banking Act mit großer Mehrheit (321:103) verabschiedet. Dieser soll dafür sorgen, dass Banken, die Geschäfte mit Cannabis-Gesellschaften machen, dafür nicht von den staatlichen Behörden belangt werden können.

  • Das Geschäft mit Cannabis dürfte in der kanadischen Provinz Ontario zunehmen. Denn am gestrigen Dienstag hielt die Alcohol and Gaming Commission of Ontario (AGCO) eine zweite Lotterie zur Verteilung von Cannabis-Einzelhandelslizenzen ab.

  • In den USA werden Geschäfte im Cannabis-Sektor zum großen Teil immer noch in bar getätigt, da Banken nicht sicher sein können, vor einer Strafverfolgung durch die Bundesbehörden sicher zu sein. Schließlich ist Marihuana in den Vereinigten Staaten immer noch illegal. Die Situation bei CBD-Produkten stellt sich etwas anders dar, nachdem aus Hanf hergestelltes Cannabidiol 2018 durch die so genannte Farm Bill legalisiert wurde. Dennoch ist es für die Unternehmen der Branche extrem wichtig, eine zuverlässige und einfache Regelung des Zahlungsverkehrs für ihre Kunden garantieren zu können.

  • Seit Kanada die Verwendung von Cannabis Ende vergangenen Jahres auch als Genussmittel legalisierte, gab es große Erwartungen an die Auswirkungen dieses Schritts für den globalen Marihuana-Markt. Einige Experten allerdings, berichtet das Investing News Network, sind der Ansicht, dass weltweit gesehen der Markt für Medizinalcannabis deutlich lukrativer sein wird.

  • Die kanadische Cannabis-Gesellschaft Aphria (WKN A12HM0 / TSX APHA) hat gestern nach Börsenschluss mit ihren Zahlen zum vierten Fiskalquartal die Erwartungen übertroffen.

  • Die kalifornische Cannabisindustrie war schon vor der Legalisierung von Marihuana ein Milliardengeschäft. Man schätzt, dass allein im Sonoma County, nördlich von San Francisco 9.000 Cannabisbetriebe in einem grauen Markt existierten. Immer wieder kam die Polizei: Noch im November 2016 berichtete die New York Times über eine Razzia der Federal Police bei einem der größten kalifornischen Marihuana Unternehmen, CannaCraft in Santa Rosa.

  • US-Justizminister William Barr scheint sich für ein Gesetz auf Bundesebene erwärmen zu können, das die Cannabisprogramme der Bundesstaaten schützt, wie Marijuana Bunsiness Daily berichtet. Das wäre eine Entwicklung, die eine Reform der Marihuanagesetzgebung auf Bundesebene merklich voranbringen könnte.

  • Das junge Cannabisunternehmen Chemistree Technology (CSE: CHM; FRA: CM1; US OTCQB: CHMJF) verstärkt sein Team mit einer wahrhaftigen Cannabislegende: Nicholas J. Zitelli, alias Nico Escondido, kommt als Director an Bord. Das dürfte Chemistree nicht nur bei Kennern der Branche schlagartig bekannt machen. Investoren werden sich fragen: Warum hat ein Mann vom Kalliber Zitellis sich gerade für Chemistree entschieden? Das riecht nach etwas Größerem.

  • Spannende Neuigkeiten von Chemesis International (WKN A2NB26 / CSE CSI): Die kanadische Cannabis-Gesellschaft gibt brandaktuell die Zusammenarbeit mit Dank City, dem Besitzer und Betreiber des größten Social Media-Netzwerks zum Thema Cannabis bekannt. Mehr als 100 Mio. Follower erreicht dieser über seine verschiedenen Social Media-Plattformen!

  • Im neuen Jahr hat der gesamte Cannabissektor wieder an Schwung gewinnen können. Dabei macht auch die von GOLDINVEST.de beobachtete Chemesis International (WKN A2NB26 / CSE CSI) keine Ausnahme. Notierte das Papier zum Jahreswechsel noch bei rund 1,00 CAD, gelang jetzt schon wieder ein Aufstieg in Richtung der Marke von 1,30 CAD. Das lag auch daran, dass Chemesis mit guten Nachrichten aufwarten konnte.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung