Banner Green
Banner Mining
Banner Pharma
Banner Tech
0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Spannende und vielversprechende Neuigkeiten von der Forschungsfront für die Graphengesellschaft First Graphene (ASX FGR / WKN A2ABY7). Das Unternehmen arbeitet zusammen mit den weltweit führenden Forschern der University of Warwick an der Verwendung von Graphen in thermoplastischen Kunststoffsystemen – und kann erste Erfolge melden.

Mit diesem Projekt, das die Forschungspartner bereits im September vergangenen Jahres begonnen hatten, will man das Potenzial von Graphen darstellen, die Performance einer ganzen Reihe thermoplastischer Systeme zu verbessern. Die Arbeiten werden von der Warwick Manufacturing Group (WMG) durchgeführt, einer Industrie orientierten Gesellschaft, die starke Beziehungen zu weltweit führenden Industriepartnern wie zum Beispiel Jaguar Land Rover pflegt.

Deren Team, unter der Leitung von Research Director Professor Tony McNally, Professor für Nanoverbundstrukturen und Leiter des International Institute for Nanocomposites Manufacturing bei WMG, hat jetzt eine Studie zu den Materialien von First Graphene und deren Eignung für die Beimischung in weit verbreitete technische Polymere abgeschlossen.

Und die ersten Ergebnisse bestätigen gleich, dass First Graphenes PureGRAPH-Pulver sich leicht in Polymere einbringen lässt und dabei eine gute Fließfähigkeit und Verarbeitbarkeit besteht. Wenn, so die Studie weiter, PureGRAPH technischem Thermoplast beigemischt wird, verbessert das sowohl die Wärmeleitfähigkeit als auch die mechanischen Eigenschaften!

Und diese Untersuchung erbrachte noch ein weiteres, positives Ergebnis: Sie besagte, dass PureGRAPH diesem technischen Plastik in hoher Konzentration – bis zu 30% des Gewichts – beigefügt werden kann, ohne dass die Viskosität (Zähflüssigkeit) substanziell steigt!

Laut Professor McNally, und wir schließen uns dem an, sei das ein vielversprechender Start des Projekts.

Auch First Graphenes CEO Michael Bell ist verständlicherweise erfreut über diese Fortschritte. Sein Ziel ist es, die aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse so bald wie möglich anzuwenden, um die Kommerzialisierung der PureGRAPH-Produkte im Bereich thermoplastischer Systeme weiter voranzubringen. Mögliche Anwendungsgebiete sieht der First Graphene-Chef in zahlreichen Sektoren zum Beispiel der Automobilherstellung aber auch in verschiedenen technischen Anwendungen.

Auch wenn First Graphene unter der Leitung von Bell verstärkt auf die Kommerzialisierung seiner Produkte setzt, bleibt, wie vom neuen CEO angekündigt, die Forschung natürlich ein wichtiger Bestandteil der Aktivitäten. Wie wichtig das ist, welche Chancen sich dabei eröffnen lassen, zeigen unserer Ansicht nach einmal mehr diese ersten Ergebnisse der Warwick-Forscher.

Newsletter

 

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der First Graphene halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (First Graphene) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist. Diese dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von First Graphene profitieren. GOLDINVEST Consulting wird von dieser dritten Partei für die Erstellung von Artikeln zu First Graphene entgeltlich entlohnt, was einen weiteren Interessenkonflikt darstellt.