Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Nach Ansicht der Analysten von Metals Focus wird der Silberpreis im zweiten Halbjahr 2017 eine Rallye hinlegen und die Marke von 20 USD pro Unze überwinden. Als Auslöser für diese Preissteigerung haben die Experten die langsame Erhöhung der Zinsen in den USA, einen schwächeren US-Dollar sowie wirtschaftliche und politische Risiken ausgemacht.

Metals Focus glaubt, dass das globale, makroökonomische Umfeld für Edelmetalle positiv bleiben und sogar noch positiver werden wird – für den Rest des Jahres und darüber hinaus. Deshalb sagen die Analysten voraus, dass der Silberpreis in der zweiten Hälfte 2017 in den Rallyemodus übergehen und wahrscheinlich im vierten Quartal die Marke von 20 USD pro Unze überwinden wird.

Der wichtigste Faktor dabei ist laut Metals Focus die Geschwindigkeit, mit der die US-Notenbank (Fed) 2017 die Zinsen erhöhen wird. Die Zinsen dürften wohl auf absehbare Zeit weiter steigen, doch rechne man damit, dass die Geschwindigkeit, mit der die Fed den Leitzins erhöht, auch weiterhin gering bleiben werde und zwar voraussichtlich nicht schneller als das die Märkte bereits eingepreist hätten, so die Experten.

In ihrer Prognose für das laufende Jahr 2017 erklären die Analysten, dass nach einer fast sicheren Zinsanhebung im Juni eine „kurzlebige“ Rallye (an den Aktienmärkten) möglich sei, doch das insgesamt negative Marktumfeld ergebe nahezu ideale Bedingungen für einen Silberpreisanstieg 2017.

Auch Hinweise auf den Zustand der US-Wirtschaft müsse man beobachten, wenn man die Entwicklung des Silberpreises prognostizieren wolle, so Metals Focus. Und bislang würden alle Indikatoren darauf hindeuten, dass der wirtschaftliche Fortschritt hinter den Erwartungen zurückbleiben werde.

Man sei zudem skeptisch, ob die angekündigten, wirtschaftsfreundlichen Reformen der neuen US-Regierung auch tatsächlich umgesetzt würden, erklärten die Experten weiter, und das werde für weitere Enttäuschung sorgen. Zudem seien US-Aktien bereits hoch bewertet, da sowohl der S&P 500 als auch der Dow Jones Industrial Average bereits in der Nähe ihrer Allzeithochs handeln würden. Eine Korrektur erachte man deshalb als wahrscheinlich und das wäre positiv für die Edelmetalle, so Metals Focus.

Angesichts dessen halten die Experten auch das Aufwärtspotenzial des US-Dollars für begrenzt, wovon Silber profitieren werde. Zudem helle sich das wirtschaftliche Umfeld in der Eurozone auf, was im zweiten Quartal zu weiterem Druck auf die US-Währung führen könne.

Und auch die geopolitischen Risiken würden dieses Jahr nicht zurückgehen, was ebenfalls ein für den Silberpreis positiver Faktor sei, hieß es weiter. Man rechne aus all diesen Gründen auch von Seiten der Profianleger den Rest des Jahres über mit einem gesunden Interesse an Silber, erklärte Metals Fokus.

Zusammen sollte das nach Meinung der Analysten dem Silberpreis den nötigen Treibstoff verschaffen, um im zweiten Halbjahr eine Rallye hinzulegen. Metals Focus geht für 2017 von einem durchschnittlichen Silberpreis von 18,30 USD pro Unze aus, was um rund 7% über dem Vorjahreswert liegen würde.


Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

B2Gold: Produktion und Absatz über den Erwartungen

Goldproduzent B2Gold (WKN A0M889) hat die Prognosen zu Produktion und Absatz im ersten Quartal um 6% übertroffen. Das Unternehmen förderte 230.859 Unzen des gelben Metalls und

Trotz allem: Credit Suisse sieht Gold 2019 positiv

Die Analysten der Credit Suisse sehen den Goldpreis auch jetzt noch positiv, obwohl die Prognose der Schweitzer Bank für das Gesamtjahr 2019 auf dem aktuellen Preisniveau lieg

Starke Aktienmärkte belasten Gold – zumindest kurz

Der Goldpreis kommt einmal mehr unter Druck. Viele Anleger stürzen sich angesichts gesunkener Rezessionsängste wieder verstärkt auf Aktien. Die Analysten von Murenbeeld &

GOLDINVEST - ALERT

Mit dem GOLDINVEST-ALERT informieren wie Sie stets aktuell über wichtige Meldungen und stellen Ihnen interessante Unternehmen vor. So verpassen Sie keine Neuvorstellungen mehr.

GOLDINVEST - HIGHLIGHTS

Mit den GOLDINVEST-HIGHLIGHTS erfahren Sie von uns 1 x mal pro Woche die neuesten und wichtigsten Informationen. Kurz und knackig zusammengefasst. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung