Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

 

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Mit durchweg positive Neuigkeiten wartet zu Jahresbeginn der Wolframproduzent Almonty Industries (WKN A1JSSD / TSX-V AII) auf. Das Unternehmen meldet, dass man die letzte, ausstehende Oberflächennutzungsgenehmigung für die Sangdong-Mine erhalten hat, sodass es nun möglich ist, den Bau der Verarbeitungsanlage sowie den Bau einer Straße und die Umleitung eines Flusses in Angriff zu nehmen. Damit sei Sangdong vollständig genehmigt, so Almonty.

Gleichzeitig teilte das Unternehmen mit, dass man eine Option in Bezug auf das Valtreixal-Projekt in Spanien in Anspruch genommen hat und somit nun 100% der Anteile an dem Projekt hält. Um die restlichen 49% zu erwerben, hat Almonty eine Reihe von Zahlungen an Siemcalsa geleistet, die sich auf insgesamt 1,5 Mio. Euro beliefen. Zuvor hatte man eine Senkung des ursprünglichen Preises um 750.000 Euro ausgehandelt. Jetzt, da Valtreixal zu 100% Almonty gehört, setzt das Unternehmen seine dortigen Entwicklungsarbeiten fort. Man will das Projekt soweit vorbereiten, dass es bei günstigen Marktbedingungen in Betrieb genommen werden kann.

Wie Almontys CEO Lewis Black erklärte, könne man mit den Bauarbeiten auf Sangdong nun beginnen, sobald die Finanzierung abgeschlossen sei. Daran arbeite man weiterhin mit den Banken und einem Branchenteilnehmer, so Herr Black. Das Unternehmen geht ihm zufolge immer noch von einer Kommissionierung der Anlage im ersten Quartal 2018 aus.

Der Almonty-CEO rechnet zudem damit, dass das Valtreixal-Projekt, einmal in Produktion, noch niedrigere Produktionskosten ausweisen wird als die Los Santos-Mine des Unternehmens. Und die arbeite bereits mit niedrigeren Kostens als jede andere westliche Mine auf der Wolfram, und zwar nicht als Beiprodukt, produziert wird. Das würde bedeuten, dass Almonty mit Valtreixal noch stärker von jeder Erholung der Wolframnachfrage profitieren könnte. Das Projekt befindet sich derzeit in der Genehmigungsphase und Herr Black geht davon aus, dass man alle nötigen Genehmigungen im Kalenderjahr 2017 erhalten wird.

Darüber hinaus führt Almonty laut Herrn Black weitere Gespräche mit seinen Kunden über eine Ausweitung der bestehenden Fixpreisverträge für 2017, da man der Ansicht ist, dass die aktuellen Konzentratpreise vollkommen „künstlich“ sind, wenn man die Erholung der Preise anderer Industriemetalle sowie auch von Wolfram-Altmetall betrachtet, dessen Preis um rund 30% über dem des Konzentrats und auf dem gleichen Niveau wie APT, das nachgelagerte Produkt, liege.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Kibaran Resources: Ein weiterer Meilenstein für da

Moderne Energiespeicherlösungen sind für die zukünftige Technologiewelt unverzichtbar. Weltweit wird an Verfahren geforscht, die später in Bereichen wie der Elektromobilität o

MYM Neutraceuticals sichert sich künftige Marihuan

MYM Neutraceuticals Inc. (CSE:MYM; FRA: 0MY) aus Vancouver sichert sich mit der Übernahme einer Mehrheitsbeteiligung von 51% an dem angehenden Cannabisproduzenten Sublime Cult

Millennial Lithium entdeckt gewaltiges Lithiumziel

Der Strom der positiven Nachrichten von den Lithiumprojekten der kanadischen Millennial Lithium Corp. (WKN A2AMUE / TSX-V ML) reißt nicht ab. Hatte das Unternehmen zuletzt mit

Zimtu ADVANTAGE

23845800 10155356897539125 4284461406723124281 o

GOLDINVEST Newsletter

Die Redaktion von GOLDINVEST.de hat in den letzten Jahren ein echtes Näschen für Gewinneraktien bewiesen. Gleich mehrere der von uns beobachteten Unternehmen sind um mehrere Hundert Prozent gestiegen! Natürlich kann nicht jedes Unternehmen so ein Volltreffer sein, doch durch sorgfältige Abwägung der Fakten und das richtige Timing lässt sich die Erfolgswahrscheinlichkeit deutlich steigern. Einige Beispiele für die Top-Performer der Redaktion finden auf unserer Seite "Performance". Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und verpassen Sie keine unserer Neuvorstellungen mehr!

Ihre E-Mail Adresse wird an das datenschutz-zertifizierte Newsletter-Tool der 1&1 Internet SE zum technischen Versand weitergegeben. Eine Abmeldung vom Newsletter-Versand ist Ihnen jederzeit möglich. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung