Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die Deutsche Rohstoff AG (WKN A0XYG7) meldet weitere Neuigkeiten von ihren US-Aktivitäten. Standen zuletzt die Tochtergesellschaft Cub Creek und ihre neuen Vail-Bohrungen im Mittelpunkt, so kommen die News diesmal von Salt Creek Energy. Das Unternehmen, an dem Deutsche Rohstoff 90% der Anteile hält, hat die bereits angekündigte Akquisition der Öl- und Gasproduktion in North Dakota abgeschlossen. Der Deal gilt rückwirkend zum 1. September dieses Jahres.

Den Kaufpreis für die Aktivitäten beziffert die Gesellschaft mit 38,1 Millionen Dollar, womit dieser unter dem Barwert der Reserven liegt. Laut eines neuen Reservegutachtens, das Salt Creek Energy in Auftrag gegeben hatte, liegt dieser nämlich bei 50,4 Millionen Dollar – davon 31,1 Millionen Dollar in der Kategorie der nachgewiesenen Reserven. Das Fazit von Unternehmenschef Tim Sulser: „Wir freuen uns sehr, dass wir unsere erste bedeutende Akquisition abschließen konnten. Wir besitzen jetzt Flächen höchster Qualität und werden daran arbeiten, diese zu erweitern.“

Zur Finanzierung des Kaufpreises nimmt Salt Creek Energy unter anderem einen Kredit auf. Die Kreditlinie belaufe sich auf 12,5 Millionen Dollar, von denen aber zunächst nur 9 Millionen abgerufen werden, so die Deutsche-Rohstoff-Tochter. Zudem hatte man aus einem Flächenverkauf 2 Millionen Dollar erlöst sowie einen Buchgewinn von 0,55 Millionen Dollar aus der Transaktion erwirtschaftet.

Der Aktienkurs der Deutsche Rohstoff AG notiert am Dienstag mit 1,4 Prozent im Minus bei 24,60 Euro.

 

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien des erwähnten Unternehmens halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der Deutsche Rohstoff AG und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben ist.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Lynas steigert Seltene Erden-Produktion deutlich

Seltene Erden-Produzent Lynas (WKN 871899) kann für sein erstes (Fiskal-) Quartal einen erheblichen Anstieg der Neodym- und Praseodymproduktion (NdPr) melden. Insgesamt konnte

Alcoa-Investoren fordern grüne Agenda für Aluminiu

Analysten und Investoren drängen Alcoa Corp. (NYSE: AA). das Versprechen einer grüneren Zukunft einzulösen. Fragen zu grünem Aluminium standen deshalb im Mittelpunkt der jüngs

Lithiumnachfrage wird sich schon bis 2024 verdoppe

Die Nachfrage nach dem Batteriemetall Lithium soll sich bis 2024 mehr als verdoppeln, glauben die Experten von GlobalData. Vor allem die Elektromobilproduktion, die vor einem