Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Der gewaltige Aufwärtsdruck der letzten Tage könnte dafür sorgen, dass Gold schon in wenigen Tagen auf die Marke von 2.000 USD pro Unze zusteuert, glauben die Analysten der Commerzbank.

Der Preis für das gelbe Metall schloss am gestrigen Montag bei 1.943 USD pro Unze und damit klar über dem bisherigen Allzeithoch von rund 1.920 USD aus dem Jahr 2011. Im frühen europäischen Handel gibt der Goldpreis allerdings erst einmal etwas nach und liegt bei rund 1.930 USD je Unze.

Dennoch glauben die Experten, dass der Schwung, den der Goldpreis derzeit aufweist, darauf hindeutet, dass die Rallye weitergeht. Dann aber könne Gold die Marke von 2.000 USD schon in den nächsten Tagen angreifen. Die Commerzbanker glauben allerdings auch, dass dann Gewinnmitnahmen einsetzen würden.

Der plötzliche, starke Ausbruch des Goldpreises hat aber auch Stimmen laut werden lassen, die vor einer drohenden Korrektur warnen. Die Analysten aber glauben, dass ein signifikanter Rücksetzer sehr unwahrscheinlich ist. Schließlich sei der Goldpreisanstieg kaum von Spekulation getrieben, was gegen eine „exzessive“ Korrektur sprechen. Die Netto-Long-Positionen der Spekulanten seien in der letzten Berichtswoche zudem nur leicht gestiegen und würden weiterhin erheblich unter dem Niveau von März dieses Jahres liegen, hieß es.

Der größte Treiber für die Goldrallye sei die Schwäche des US-Dollars, der auf handelsgewichteter Basis das niedrigste Niveau seit fast zwei Jahren erreicht habe, so die Commerzbank. Darüber hinaus stellen die wieder steigenden Spannungen zwischen den USA und China, der dramatische Anstieg der Geldmenge auf Grund der zahlreichen Konjunkturprogramme und geldpolitischen Maßnahmen weltweit sowie negative Realzinsen positive Faktoren für den Goldpreis dar.

Silber: Korrektur wahrscheinlicher

Auch der Silberpreis verbuchte zu Wochenbeginn starke Zuwächse, erreichte ein Siebenjahreshoch. Hier aber, so die Commerzbank, sei die Lage etwas anders, eine Korrektur wahrscheinlicher. Die Netto-Long-Positionen hätten sich innerhalb von sechs Wochen auf den höchsten Stand seit Februar verdoppelt. Dies könne ein erstes Warnzeichen darstellen, so die Analysten.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Barrick Gold: Die Suche nach der nächsten Kibali-M

Goldgigant Barrick Gold (WKN 870450) geht laut CEO Mark Bristow davon aus, dass seine Goldmine Kibali in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) 2020 das obere Ende der Progno

Canada Silver Cobalt Works steigt in die nächste L

Der Silber- und Kobaltexplorer Canada Silver Cobalt Works (WKN A2JEX7 / TSXV CCW) hat den Aufstieg in die nächste Börsenliga geschafft. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird

Bricht Technologie die Vorherrschaft des Öls?

Solange die Wirtschaft wächst und die Weltbevölkerung zunimmt, steigt auch die globale Nachfrage nach Erdöl. Bringt Technologie dieses ehern scheinende Gesetz jetzt ins Wanken