Entdecken Sie jetzt unsere neuen Themengebiete
Pharma &
Biotech

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die Analysten von RBC Capital Markets haben ihre Prognosen zum Silberpreis für die Jahre 2020, 2021 und 2022 jeweils zweistellig angehoben. Man geht jetzt davon aus, dass eine Unze des Edelmetalls dieses Jahr im Durchschnitt 17,76 USD pro Unze kosten wird. Für das kommende Jahr gehen die Experten von 18,75 USD je Unze im Mittel aus und 2022 sollen es 18,50 USD sein.

RBC begründet die Prognoseanhebung mit einer „robusteren Erholung der weltweiten Industrieproduktion und einer anhaltend hohen Investmentnachfrage“. Die Banker gehen zudem davon aus, dass der physische Silbermarkt dieses und im kommenden Jahr ein Defizit ausbilden wird, nachdem zuvor kleinere Überschüsse zu beobachten gewesen seien.

RBC rechnet für 2020 nun nur noch mit einem Nachfragerückgang nach Silber von 4%, nachdem man zuvor von -17% ausgegangen war. Zudem erwarte man nun einen erheblichen Anstieg der ETF-Bestände, was zu noch größeren Defiziten führen werde.

Die Analysten gehen weiterhin davon aus, dass das globale BIP und die Industrieproduktion im Jahresvergleich sinken, glauben aber, dass dieser Rückgang weniger stark ausfallen könnte als bislang gedacht. Sie begründen diese Meinung mit der jüngsten Stärke des industriellen Sektors in China, den anhaltenden Maßnahmen der Zentralbanken weltweit und einer anscheinenden Erholung der globalen Einkaufsmanagerindizes.

Silber biete zudem viele der Investmenteigenschaften, die auch Gold auszeichnen, selbst wenn 50 bis 55% der Nachfrage aus der Industrie kommen würden. Deshalb sei Silber im aktuellen Umfeld ähnlich attraktiv wie Gold. Was auch daran zu erkennen sei, dass die Bestände mit Silber hinterlegter ETFs in den vergangenen drei Monaten um mehr als 140 Mio. Unzen gestiegen seien. Und dieser Trend scheine sich in den letzten Wochen fortgesetzt zu haben, so RBC. Das habe man nun in die Prognosen einbezogen, hieß es.

Silberangebot dürfte sinken

Auf der Angebotsseite prognostiziert RBC einen Rückgang der Silberproduktion von den Primärminen in den nächsten Jahren. Zudem sehe man weniger reine Silber- als Goldprojekte, die mittelfristig als Reaktion auf die höheren Preise entwickelt werden könnten.

Ein höherer Silberpreis könne zwar die Wiederinbetriebnahme mehrerer Projekte, die in den vergangenen Jahren auf Eis gelegt wurden, auslösen, doch sei es unwahrscheinlich, dass dies einen größeren Einfluss auf das Angebot insgesamt haben werde. Zwar dürfte die Silberbeiproduktion relativ robust bleiben, doch werde diese voraussichtlich nicht auf höhere Preise reagieren.

COVID19 allerdings habe offensichtlich die größten Auswirkungen auf das Silberangebot gehabt, so RBC weiter. Die Störungen des Minenbetriebs auf Grund der Corona-Pandemie hätten auf Silber und Gold global gesehen größere Auswirkungen gehabt als auf andere Bereiche, hieß es. Schließlich würden rund 45% der primären Silberproduktion vom amerikanischen Kontinent stammen, wo restriktivere Maßnahmen ergriffen worden seien als in anderen Regionen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Citigroup sieht Gold bald wieder über 2.000 USD

Obwohl er diese Woche ein Zweimonatstief verzeichnete, könnte der Goldpreis wieder über die Marke von 2.000 USD zurückkehren und noch vor Jahresende neue Rekorde verzeichnen,

De Grey Mining: Es wird immer besser!

Goldexplorer De Grey Mining (WKN 633879 / ASX DEG) ist schwer damit beschäftigt, die Grenzen der Goldentdeckung Hemi zu finden, die die Aktie der Gesellschaft innerhalb wenige

Blue Lagoon: Vorbereitungen für baldigen Goldabbau

Im Gespräch mit GOLDINVEST.de hatte Rana Vig, CEO der Goldgesellschaft Blue Lagoon (WKN A2PNJ8) bereits darauf hingewiesen: Ein wichtiger Pluspunkt des Dome Mountain-Projekts