Entdecken Sie jetzt unsere neuen Themengebiete
Pharma &
Biotech

Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Automobilbau, Gastronomie, Tourismus-Anbieter, Luftfahrtunternehmen und andere Reiseanbieter – das dürften wohl die am meisten genannten Branchen sein, wenn man nach den von der Covid-19-Pandemie betroffenen Wirtschaftszweigen fragt. Doch auch viele andere Branchen leiden, manche für heimische Anleger nicht so offensichtlich, weil die Auswirkungen weit entfernt von Deutschland zu finden sind.

Einer neuen Studie von S&P Global Market Intelligence zufolge sind in der Bergbaubranche Einnahmen in Höhe von 8,84 Milliarden Dollar aufgrund der Auswirkungen der Pandemie gefährdet. Es gibt der Untersuchung zufolge Pandemie-bedingte Störungen an 275 Bergwerksstandorten, die sich weltweit auf 36 Länder verteilen. 239 Standorte konnten mittlerweile wieder angefahren werden, vier mussten aufgrund eines erneuten Ausbruchs von Covid-19 aber wieder geschlossen werden.

Alles hätte durchaus schlimmer kommen können, wenn nicht die Regierungen eingegriffen hätten. Länder wie Kanada, aber auch Südafrika und lateinamerikanische Staaten haben den Bergbau aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung kurzerhand zu lebenswichtigen Industrien erklärt. So wurden in vielen Fällen trotz eines Covid-19-Ausbruchs weiter Rohstoffe gefördert. S&P Global Market Intelligence nennt hier Fälle aus Russland, Chile, aber auch Brasilien. Das Land ist nach den USA mit mittlerweile fast 2 Millionen Fällen und mehr als 75.000 Toten zu einem der am stärksten betroffenen weltweiten „hot spots“ der Pandemie geworden und hat diese Ansteckungswelle längst nicht überstanden.

Allerdings machen der Bergbauindustrie nicht nur die direkten Folgen der Pandemie wie Betriebssperrungen oder Beschränkungen bei Reisen zu schaffen. Die Wirtschaftskrise, die durch die Pandemie ausgelöst wurde, sorgt zusätzlich für Kopfzerbrechen. Zu spüren ist die Situation der Studie von S&P Global Market Intelligence zufolge vor allem im lateinamerikanischen Raum, denn hier befinden sich große Projekte für typische Industrie- und Basismetalle. Das gilt vor allem für Chile und Peru mit ihren riesigen Kupferprojekten, allerdings ebenso für Mexikos Gold- und Silberminen.

Mit 4,3 Milliarden Dollar gefährdeten Einnahmen aus insgesamt 55 Projekten sorgen allein die Rohstoffsparten Kupfer und Basismetalle für fast die Hälfte des gefährdeten Gesamtvolumens von 8,84 Milliarden Dollar, das aufgrund der Covis-19-Pandemie vom Ausfall betroffen ist. Weitere 3,4 Milliarden Dollar gehen auf Edelmetalle zurück. Große Probleme bestehen auch im Uranbergbau mit knapp 0,5 Milliarden Dollar betroffenen Volumens.

Gemessen an der Zahl einzelner betroffener Projekte findet sich in Südafrika mit 55 der höchste Wert. Neben einem großen Eisenerzprojekt sind hier vor allem Edelmetallminen betroffen – darunter 16 Platinminen. In den USA sind 42 Projekte vor allem aus dem Kohlesektor von Pandemiefolgen betroffen und in Kanada 30 Standorte, vor allem aus der Goldförderung.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

FYI Resources: Managing Director kauft eigene Akti

Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn der CEO die Aktie seines Unternehmens kauft. Erst recht lässt es aufhorchen, wenn der CEO kauft, nachdem sich die Aktie gerade erst verdop

Citigroup sieht Gold bald wieder über 2.000 USD

Obwohl er diese Woche ein Zweimonatstief verzeichnete, könnte der Goldpreis wieder über die Marke von 2.000 USD zurückkehren und noch vor Jahresende neue Rekorde verzeichnen,

De Grey Mining: Es wird immer besser!

Goldexplorer De Grey Mining (WKN 633879 / ASX DEG) ist schwer damit beschäftigt, die Grenzen der Goldentdeckung Hemi zu finden, die die Aktie der Gesellschaft innerhalb wenige