Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die Investmentbanker von Goldman Sachs sind noch einmal in sich gegangen und haben ihre Prognose zum Goldpreis aktualisiert. Sie erwarten jetzt, dass Gold innerhalb der nächsten 12 Monate die Marke von 2.000 USD pro Unze erreicht. Noch im Mai hatten die Experten das Ziel für Gold bei 1.800 USD gesehen.

Jetzt sagen die Analysten voraus, dass die niedrigen Realzinsen und Sorgen um eine Wertminderung des Fiatgeldes das perfekte Umfeld für einen Preisanstieg schaffen, auch wenn nun die entwickelten Märkte langsam aus dem Lockdown auf Grund der COVID19-Pandemie zurückkehren.

Goldman Sachs glaubt, dass abgesehen von den politischen Unwägbarkeiten diese Entwertungsängste den entscheidenden Faktor für einen weiteren Anstieg des Goldpreises nach der Coronakrise darstellen. Ein schwächerer US-Dollar werde die Kaufkraft der wichtigsten Goldkonsumenten in den Emerging Markets zudem genauso stärken wie Lockerungen der Einschränkungen für die Wirtschaft.

Die Analysten schätzen, dass die „Angst getriebene“ Investmentnachfrage Gold dieses Jahr um 18% steigen ließ, ein „Wohlstandsschock“ aber einen Rückgang von 8% ausgelöst habe. Damit liege der Nettoeffekt bei 10% so Goldman Sachs. Gold ist im Jahresverlauf um rund 13% gestiegen.

Die Banker aktualisierten am vergangenen Freitag ihre Goldpreisprognosen auf Sicht von drei, sechs und 12 Monaten auf 1.800 USD, 1.900 USD bzw. 2.000 USD je Unze. Zuvor waren sie von 1.600 USD, 1.650 USD und 1.800 USD ausgegangen. Zudem hält Goldman Sachs an der Trading-Empfehlung „long“ bis Dezember 2020 fest.

Silberprognosen steigen – deutlich

Auch die Silberpreisprognosen hoben die Analysten an. Sie erwarten innerhalb von drei Monaten einen Anstieg auf 19 USD pro Unze, auf 21 USD innerhalb von sechs Monaten und auf 22 USD nach 12 Monaten. Bislang hatte Goldman Sachs nur mit 13,50 USD, 14 USD und 15 USD gerechnet!

Damit der Goldpreis die Marke von 2.000 USD nachhaltig überschreitet, braucht es nach Ansicht der Banker einen Anstieg der Inflation über die Zielmarke von 2% der US-Notenbank, die darauf wiederum moderat reagieren müsse.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Kobalt: Batterienachfrage jetzt der entscheidende

Die Analysten von Benchmark Minerals gehen davon aus, dass das Wachstum des Batteriesektors die Kobaltnachfrage befeuern wird. Die sinkende Verwendung des Metalls in den einze

Anaysten erwarten drastischen Goldpreisanstieg für

2020 ist fast vorüber und hielt für die Goldanleger einige Aufs und Abs bereit – gelinde gesagt! Während auch weiterhin mit Volatilität zu rechnen ist, gibt es aber auch Analy

Classic Minerals: Dem Cashflow einen Schritt näher

Positive Neuigkeiten für und vom australischen Goldexplorer Classic Minerals (WKN A0NA2L / AS CLZ)! Wie das Unternehmen meldet, hat Western Areas Ltd den Einspruch gegen die R