Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Laut den Analysten der Commerzbank sollten sowohl der Platin- als auch der Palladiumpreis steigen, Palladium dabei aber weiterhin einen deutlich höheren Preis erzielen.

In ihrem Bericht gehen die Experten davon aus, dass Platin mit dem Goldpreis steigen wird, während Palladium von einer Erholung der Automobilnachfrage profitieren sollte. Beide Edelmetalle werden in Katalysatoren verwendet, doch Palladium habe in den letzten Jahren deutlich stärker profitiert, da es in Katalysatoren von Bezinern zum Einsatz komme, die im Zuge des Dieselskandals und generell in den größten Märkten China und den USA stärker nachgefragt würden.

Anfang des Jahres bestand ein großer Abstand zwischen den beiden Edelmetallen, als Palladium bis auf ein Hoch bei rund 2.880 USD pro Unze ausbrach und damit fast drei Mal teurer war als Platin. Mittlerweile ist der Palladiumpreis von diesem Hoch deutlich zurückgekommen, da die COVID19-Pandemie bzw. deren Auswirkungen die Industrienachfrage geschwächt haben. Dennoch ist Palladium weiterhin mehr als doppelt so teuer wie Platin.

Und an dieser Lage dürfte sich nach Ansicht der Commerzbank auf Grund der weiterhin ungünstigen fundamental Daten für Platin kaum etwas ändern. Im besten Szenario rechne man damit, dass Platin parallel zum Goldpreis performen werde, hieß es weiter.

Dem World Platinum Investment Council zufolge wies der Platinmarkt im vergangenen Jahr ein Angebotsdefizit auf. Das sei allerdings nur auf die Nachfrage nach börsengehandelten Produkten wie ETFs zurückzuführen gewesen und nicht auf die physische Nachfrage, so die Commerzbank-Analysten. 2020 dürfte die Nachfrage aus dem Schmuck- aber auch dem Automobilsektor fallen, insbesondere auf Grund der COVID19-Pandemie, hieß es. Gleichzeitig allerdings werde die Investmentnachfrage nicht so stark ausfallen wie noch im vergangenen Jahr. Die Experten wiesen darauf hin, dass Platin-ETFs in den ersten fünf Monaten des Jahres Mittelabflüsse zu verzeichnen gehabt hätten.

Die Commerzbank rechnet so damit, dass Platin sich bis Jahres Ende an die Marke von 900 USD pro Unze heranarbeitet und dann im kommenden Jahr 1.000 USD pro Unze erreicht.

Im Fall von Palladium sei die erwartete Korrektur eingetreten, so die Analysten. Die zu erwartende Erholung der Weltwirtschaft und damit auch der Automobilproduktion deute darauf hin, dass die Palladiumnachfrage wieder steigen werde. Was dazu führen könne, dass der Palladiummarkt im kommenden Jahr wieder ein größeres Angebotsdefizit ausbildet.

Entsprechend rechnet die Bank damit, dass der Palladiumpreis bis Ende dieses Jahres auf 2.000 USD pro Unze steigt und sich die Preiserholung im kommenden Jahr fortsetzt. Das Rekordhoch allerdings werde wohl außer Reichweite bleiben.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Canada Silver Cobalt Works steigt in die nächste L

Der Silber- und Kobaltexplorer Canada Silver Cobalt Works (WKN A2JEX7 / TSXV CCW) hat den Aufstieg in die nächste Börsenliga geschafft. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird

Prospect Resources macht Goldprojekt Penhalonga zu

Prospect Resources (WKN A1JW80 / ASX PSC) verfügt mit dem Lithiumprojekt Arcadia in Simbabwe über das siebtgrößte Hartgestein-Lithiumvorkommen weltweit. Man ist, wie MD Sam Ho

Saracen Mineral kann Goldproduktion des dritten Qu

Goldproduzent Saracen Mineral Holdings (WKN A0MN37) konnte den Ausstoß des dritten Quartals leicht erhöhen. Insbesondere die Carosue Dame-Mine lieferte eine starke Performance