Benutzerbewertung: 5.00 / 5

5.00 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Nach einer COVID19 bedingten Pause scheint das Fusions- und Akquisitionsgeschehen im Goldsektor nun wieder anzulaufen. Jüngstes Beispiel ist Goldproduzent Perseus Mining (WKN A0B7MN), der 59,8 Mio. AUD für die Übernahme der in Australien gelisteten Exore Resources (WKN A2N640) zahlen will.

Damit will man Zugriff auf rund 2.000 Quadratkilometer von Exore in der Elfenbeinküste kontrolliertes Land erhalten, das in der Nähe von Perseus‘ Goldmine. Sissingue liegt. Exore hält dort 80% der Explorationslizenzen, die die Projekte Bagoe und Liberty ausmachen.

Für Bagoe liegt eine Ressourcenschätzung vor, die sich auf rund 90.000 Unzen Gold in der Kategorie angezeigt beläuft und auf noch einmal 440.000 Unzen in der Kategorie geschlussfolgert. Exore wird sein Vorkaufsrecht für die restlichen 20% an den beiden Projekten ausüben und dafür 4,5 Mio. Dollar an den Joint Venture-Partner Apollo Consolidated überweisen. Diese Transaktion wird aus den bestehenden liquiden Mitteln bezahlt.

Perseus würde laut der heute öffentlich gemachten Offerte alle Exore-Aktien übernehmen und dafür eine Perseus-Aktie pro 12,79 Exore-Aktien ausgeben. Basierend auf dem zehntägigen, volumengewichteten Durchschnittskurs von Perseus, bewertet das Angebot Exore mit ca. 9,8 Cent pro Aktie und so das Unternehmen mit 59,8 Mio. AUD.

Wie Perseus-CEO Jeff Quartermaine erklärte, verfügt Sissingue aktuell über ein Minenleben von drei Jahren – ab Juli 2020 –, sodass man mit der Übernahme des Landpakets von Exore, die Ressource auf Bagoe eingeschlossen, die Option habe, Bagoe zu einer neuen Goldmine zu machen, wobei man möglicherweise die Sissingue-Infrastruktur nutzen könne. Eine weitere Option wäre es laut Quatermaine, weitere Ressourcen abzugrenzen, die wirtschaftlich abgebaut und per Truck zur Verarbeitung zur Sissingue-Anlage geliefert werden könnten. Beide Optionen, so der Perseus-CEO weiter, würden es erlauben, weiterhin Werte für die Aktionäre zu schaffen.

Die Aktionäre von Exore hingegen würden nicht nur einen Aufschlag auf den Kurs ihrer Aktien erhalten, sondern darüber hinaus auch an Perseus beteiligt sein – und das zu einem Zeitpunkt, da der Goldpreis in der Nähe seiner Rekordhochs notiere. Da es auch signifikante, potenzielle Synergien bei der Entwicklung des Bagoe-Projekts gebe, empfiehlt das Board of Directors von Exore einstimmig, dass die Aktionäre diesen Deal annehmen. Die Abstimmung über die Transaktion soll auf einem Aktionärstreffen Ende August oder Anfang September erfolgen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Kobalt: Batterienachfrage jetzt der entscheidende

Die Analysten von Benchmark Minerals gehen davon aus, dass das Wachstum des Batteriesektors die Kobaltnachfrage befeuern wird. Die sinkende Verwendung des Metalls in den einze

Anaysten erwarten drastischen Goldpreisanstieg für

2020 ist fast vorüber und hielt für die Goldanleger einige Aufs und Abs bereit – gelinde gesagt! Während auch weiterhin mit Volatilität zu rechnen ist, gibt es aber auch Analy

Classic Minerals: Dem Cashflow einen Schritt näher

Positive Neuigkeiten für und vom australischen Goldexplorer Classic Minerals (WKN A0NA2L / AS CLZ)! Wie das Unternehmen meldet, hat Western Areas Ltd den Einspruch gegen die R