Benutzerbewertung: 5.00 / 5

5.00 von 5 - 1 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Die Goldproduzenten weltweit profitieren derzeit gleich mehrfach. Während sich das gelbe Metall weiterhin stark zeigt, sinken die Betriebskosten, da die Preise andere Rohstoffe einbrechen. Oft kommen noch positive Währungseffekte hinzu, da die Landeswährungen gegenüber dem US-Dollar nachgeben.

Jetzt, da die Zahlensaison des ersten Quartals langsam zu Ende geht, zeigt sich, dass die Gesellschaften des Sektors in der Regel profitabel arbeiteten.

Experten zufolge sind auch die Margen der Goldproduzenten angesichts der fallenden Kosten und der steigenden Goldpreise im Aufwind. In vielen Fällen seien diese Margen von unter 100 USD pro Unze Gold auf mehr als 500 USD je Unze geklettert.

Nach Ansicht der Analysten von BMO Capital Markets ist der Goldsektor derzeit hoch rentabel und werde es wahrscheinlich auch noch einige Zeit bleiben. Und da das makroökonomische Umfeld günstig und die Unternehmen disziplinierter seien, erwarte man eine anhaltende Rentabilität in den kommenden Jahren.

Der Goldpreis war schon im vergangenen Jahr deutlich gestiegen und hatte seinen Anstieg 2020 abgesehen von einem „COVID19-Einbruch“ im März fortgesetzt. In vielen Ländern, in denen Gold gefördert wird, hat der Preis des Edelmetalls Rekordstände erreicht und damit die Bilanzen der Firmen, die dort ansässig sind abermals gesteigert.

Gleichzeitig sind die Preise anderer Rohstoffe stark gefallen. Insbesondere der Ölpreis verbuchte einen dramatischen Einbruch – und Energie macht einen großen Teil der Kosten der Goldproduzenten aus. Damit stehen viele Goldproduzenten, die bei einem Goldpreis von 1.100 bis 1.200 USD pro Unze Probleme hatten, jetzt gut da.

Insbesondere die Cashflows der Goldgesellschaften konnten sich erheblich verbessern. Branchenprimus Newmont (WKN 853823) zum Beispiel meldete für das erste Quartal einen bereinigten Gewinn von 326 Mio. Dollar, was einen Anstieg von 85% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet. Newmonts freier Cashflow legte im gleichen Zeitraum von 349 auf 611 Mio. Dollar zu. Konkurrent Barrick Gold (WKN 870450) meldete fürs erste Quartal einen bereinigten Gewinn von 285 Mio. Dollar (+55%), während sich der freie Cashflow auf 438 Mio. Dollar gegenüber dem Vorjahr verdreifachte.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Cerro de Pasco meldet Wandelschuldverschreibungsfi

Montreal (Quebec, Kanada), 16. Oktober 2020. Cerro de Pasco Resources Inc. (CSE: CDPR, OTCMKTS: GPPRF, Frankfurt: N8HP) („CDPR“ oder das „Unternehmen“) gibt bekannt, dass es e

Classic Minerals: Kat Gap liefert erneut starke Go

Jetzt geht es los: Goldexplorer Classic Minerals (WKN A0NA2L / ASX CLZ) hat die ersten Analyseergebnisse der Bestimmungsbohrungen erhalten, die man im August und September auf

Alcoa-Investoren fordern grüne Agenda für Aluminiu

Analysten und Investoren drängen Alcoa Corp. (NYSE: AA). das Versprechen einer grüneren Zukunft einzulösen. Fragen zu grünem Aluminium standen deshalb im Mittelpunkt der jüngs