Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Der ehemals größte Goldproduzent der Welt Barrick Gold (TSX ABX/ WKN 870450) hat für das erste Quartal einen Gewinnanstieg von fast 55% gemeldet, der vor allem auf den höheren Goldpreis zurückzuführen ist. Das schaffe die Möglichkeit, so CEO Mark Bristow, in Zukunft weitere Minen zu erwerben, möglicherweise auch im Kupfersektor.

Die Sorgen der Anleger um den Zustand und die Entwicklung der Weltwirtschaft haben Gold 2020 als Sicheren Hafen glänzen und den Preis des gelben Metalls um bislang ca. 12% steigen lassen. Kupfer hingegen, dass als Maßstab für das Wirtschaftswachstum betrachtet wird, hat dieses Jahr bislang rund 15% an Wert verloren.

In der Vergangenheit hatte Barrick-CEO Bristow allerdings erklärt, dass der Konzern verstärkt im Bereich Kupfer aktiv werden wolle, da auf Grund der zunehmenden Elektrifizierung eine steigende Nachfrage zu erwarten sei. Gestern fügte er hinzu, dass die relative Preisperformance der beiden Metalle mögliche Deals attraktiver mache.

Produktionsprognose sinkt

Barrick, der Konzern hielt an der Quartalsdividende von 7 Cent pro Aktie fest, musste allerdings die Produktionsprognose für das laufende Jahr senken. Dafür war aber nicht die COVID19-Krise entscheidend, sondern dass man eine Mine in Papua Neuguinea schloss, da es einen Disput mit der Regierung des Landes um die Besitzverhältnisse gibt.

Barrick rechnet nun mit einer anrechenbaren Goldproduktion von 4,6 bis 5 Mio. Unzen. Das sind 200.000 Unzen weniger als zuvor geschätzt. Die Regierung Papua Neuguineas hatte im April angekündigt, eine auf 20 Jahre ausgelegte Abbaugenehmigung für die Porgera-Goldmine, die man im Joint Venture mit der chinesischen Zijin Mining betreibt, nicht verlängern zu wollen, was Barrick als Verstaatlichung ohne ordentliches Verfahren betrachtet. Der Konzern will gegen diese Entscheidung vorgehen und hat in der Zwischenzeit die Mine auf Eis gelegt.

Barrick, das Unternehmen betreibt Minen in Nord- und Südamerika sowie Afrika, musste bislang keine seiner Minen auf Grund der Coronakrise schließen – im Gegensatz zu vielen Konkurrenten. Branchenprimus Newmont (WKN 853823) beispielsweise musste einige Minen in Kanada und Südamerika stilllegen.

Produktiondes ersten Quartals gesunken

Die Goldproduktion der ersten drei Monate 2020 gab Barrick mit 1,25 Mio. Unzen an, was einen Rückgang von 9% bedeutet. Ohne Einmalposten meldete der kanadische Konzern einen Gewinn von 16 Cent pro Aktie, was mit den Erwartungen der Analysten übereinstimmte. Laut Bristow hält man an der CAPEX-Prognose für das laufende Jahr von 1,6 bis 1,9 Mrd. Dollar fest, geht aber davon aus, eher das untere Ende dieser Spanne zu erreichen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Prospect gewährt Option zum Kauf des Goldprojekts

Das afrikanische Lithium-Unternehmen Prospect Resources Ltd (ASX: PSC) („Prospect“ oder „das Unternehmen“) gibt bekannt, dass es im Einklang mit seiner Strategie, Wert aus nic

Eldorado Gold: Freier Cashflow steigt drastisch

Eldorado Gold (WKN A2PA9H) hat im dritten Quartal die Goldproduktion um 35% auf 136.922 Unzen gesteigert. Im Septemberquartal 2019 hatte der kanadische Konzern noch 101,596 Un

Yamana Gold: Stärkster operativer Cashflow seit 20

Der auf den amerikanischen Kontinent ausgerichtete Edelmetallproduzent Yamana Gold (WKN 357818) hat im dritten Quartal 2020 eine starke Performance hingelegt. Sowohl der Gold-