Benutzerbewertung: 0 / 5

0 von 5 - 0 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Mit Gold hinterlegte, börsennotierte Produkte gehörten zu den gefragtesten Anlageprodukten im ersten Quartal und führten dazu, dass die Goldnachfrage deutlich stieg. Währenddessen zwang die COVID19-Krise die Weltwirtschaft in die Knie, so der World Gold Council (WGC).

In ihrem Global Demand Trends-Bericht zum ersten Quartal erklärten die Experten, dass die Goldnachfrage insgesamt auf 1.083,8 Tonnen zulegte. Das ist ein Plus von 1% im Vergleich zu den ersten drei Monaten 2019.

Die nie dagewesene Nachfrage der Investoren nach dem Edelmetall – in Form von ETFs – dominiert demzufolge nach wie vor den Goldmarkt. Wie es weiter hieß, verbuchten die Gold-ETFs weltweit im Märzquartal Zuflüsse von mehr als 298 Tonnen. Damit stiegen die Goldbestände dieser Produkte auf ein Rekordhoch von 3.185 Tonnen. Dem WGC zufolge stiegen die Mittelzuflüsse im Jahresvergleich damit um über 300%.

Der Coronavirusausbruch sei im ersten Quartal der allesentscheidende Faktor für die Goldnachfrage gewesen, hieß es weiter. Als der Umfang der Pandemie und deren potenzielle wirtschaftliche Auswirkungen ersichtlich wurden, hätten sich die Anleger den Sicheren Häfen zugewandt.

Die ETF-Nachfrage, die das höchste Niveau seit vier Jahren erreicht habe, hätte den Goldpreis fast auf ein Achtjahreshoch getrieben, so der WGC. So habe deren Gegenwert in den ersten drei Monaten 2020 bei 55 Mrd. USD gelegen. Das sei der höchste Wert seit dem zweiten Quartal 2013.

Allerdings war die Flucht der Anleger in ETFs so gut wie der einzige Faktor, der die Goldnachfrage antrieb, da alle anderen wichtigen Bereiche erhebliche Rückgänge zeigten.

Nachfrage nach Barren, Münzen und Schmuck deutlich schwächer

Laut dem WGC gingen die Investments in Goldbarren und Münzen im ersten Quartal gegenüber dem gleichen Zeitraum 2019 auf 241,6 Tonnen zurück, was ein Minus von 6% darstelle. Allerdings sei die Nachfrage nach Goldmünzen im Westen um 36% auf 76,9 Tonnen gekletter. Die Nachfrage nach Goldbarren aber fiel um 19% auf 150,4 Tonnen.

Hinzu kam, dass die Nachfrage im Schmuckmarkt, dem wichtigsten Nachfragesegment für physisches Gold, einbrach. Die Auswirkungen des Coronavirusausbruchs verstärkten den Effekt des hohen und weiter steigenden Goldpreises noch, so die Analysten. Die Schmucknachfrage sei eingebrochen, nachdem der Goldpreis in verschiedenen Ländern explodierte, während gleichzeitig die Märkte geschlossen wurden, um die COVID19-Pandemie einzudämmen.

Insgesamt sei die Schmucknachfrage auf 325,8 Tonnen gefallen, was ein Rückgang von 39% gegenüber dem ersten Quartal 2019 war. In China, so der WGC weiter, sei die Schmucknachfrage im ersten Quartal sogar um 65% gesunken. In Indien, dem zweitgrößten Goldmarkt der Welt, fiel laut WGC die Goldschmucknachfrage im ersten Quartal um 41%. Und nach Ansicht der Experten könnte sich die Situation noch verschärfen. In den USA, so der WGC weiter, sei der erste Quartalsrückgang der Schmucknachfrage seit dem vierten Quartal 2016 zu beobachten gewesen.

Zentralbanken kaufen weniger Gold

Die Nachfrage von Seiten der Zentralbanken lag dem Bericht zufolge im ersten Quartal bei 145 Tonnen, was im Vergleich zu 2019 den Analysten zufolge einen Rückgang von 8% darstellt. Nur sechs Zentralbanken hätten zwischen Januar und März mehr als 10 Tonnen Gold gekauft. Die Notenbanken seien zwar darauf konzentriert gewesen, die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-Krise einzugrenzen, so der WGC, doch sei die Notwendigkeit robuster, liquider und diversifizierter, internationaler Währungsreserven offensichtlich. Und positive Nettogoldkäufe würden zeigen, dass Gold ein wichtiger Bestandteil dieser Reserven bleibe.

Goldangebot im ersten Quartal rückläufig

Während der Goldmarkt im ersten Quartal also einen weiteren Anstieg der Nachfrage erfuhr, sei gleichzeitig das Angebot zurückgegangen, so der WGC. Dieses habe in den ersten drei Monaten 2020 bei 1.066,2 Tonnen gelegen. Das waren 4% weniger als im ersten Quartal 2019.

Der WGC wies darauf hin, dass das Minenangebot um 3% gesunken sei, da die Produzenten teilweise ihre Betriebe stilllegen mussten, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Das gesunkene Angebot sei deshalb keine große Überraschung, so die Analysten. Die meisten Branchen seien von der Ausbreitung des Virus betroffen und der Bergbau stelle dabei keine Ausnahme dar.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für diese Beiträge

Minen-Aktien BHP und Rio Tinto: Eine runter, eine

Deutsche-Bank-Aktienanalyst Liam Fitzpatrick hat sich mit zwei „big guys“ aus der Rohstoff-Branche beschäftigt: BHP (WKN: A2N9WV) und Rio Tinto (WKN: 852147). Im Zuge der Anal

Victoria Gold: Mehrjahreshoch für die Aktie, Meile

Durchbruch für die kanadische Victoria Gold (WKN: A2PVRH): Das Unternehmen aus Toronto ist nun in den Kreis der Goldproduzenten aufgestiegen. Im Yukon-Territory hat die Compan

EcoGraf: Materialtests in Deutschland deuten auf g

EcoGraf (ASX: EGR; FRA: FMK) hat die elektrochemischen Eigenschaften seines bevorzugten Batterie-Ausgangsmaterials erfolgreich getestet. Die Analyse war Teil eines Benchmarkin

Mit den GOLDINVEST-HIGHLIGHTS erfahren Sie von uns 1 x mal pro Woche die neuesten und wichtigsten Informationen. Kurz und knackig zusammengefasst. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie die kostenlosen
GOLDINVEST - HIGHLIGHTS
Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein und erhalten Sie
1 x pro Woche die neuesten Informationen kurz und knackig zusammengefasst.

GOLDINVEST - HIGHLIGHTS

Mit den GOLDINVEST-HIGHLIGHTS erfahren Sie von uns 1 x mal pro Woche die neuesten und wichtigsten Informationen. Kurz und knackig zusammengefasst. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie die kostenlosen
GOLDINVEST - HIGHLIGHTS
Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein und erhalten Sie
1 x pro Woche die neuesten Informationen kurz und knackig zusammengefasst.

Mit den GOLDINVEST-ALERTS informieren wir Sie stets aktuell über wichtige Meldungen und stellen Ihnen interessante Unternehmen vor. So verpassen Sie keine Neuvorstellung mehr.

Abonnieren Sie die kostenlosen
GOLDINVEST - ALERTS
Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein und erhalten Sie
wichtige Meldungen, sowie interessante Unternehmensvorstellungen.

GOLDINVEST - ALERT

Mit den GOLDINVEST-ALERTS informieren wir Sie stets aktuell über wichtige Meldungen und stellen Ihnen interessante Unternehmen vor. So verpassen Sie keine Neuvorstellung mehr.

Abonnieren Sie die kostenlosen
GOLDINVEST - ALERTS
Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein und erhalten Sie
wichtige Meldungen, sowie interessante Unternehmensvorstellungen.

Wir setzen Cookies zum Betrieb und zur Sicherheit der Seite ein, aber auch Dienste Dritter setzen Cookies zum Webtracking bzw. Marketing.
Hinweise zum Datenschutz, Dienste Dritter und Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung